• The Destinationers

Hamburg - the port city on the Elbe river / Hamburg - die Hafenstadt an der Elbe


» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~

Hamburg was the starting point for our travels through Europe. After our stopover in Hünfeld, we went by train to Hamburg central station, a journey of about 4 hours.


The weather in the northern part of Germany was not great. It was grey, rainy and extremely windy.


Our hotel was a 10-minute walk from the central train station. After we checked in at the hotel, we relaxed briefly on the bed, refreshed ourselves a little bit and went back to the train station. The walk between the hotel and central station wasn’t much fun, because it was dirty, had lots of drunk people and was just chaos.


We were going on a short trip to Poppenbüttel because We had an appointment at the Apple Store to have a cell phone display repaired, this was a 35-minute train ride on the S Bahn. We rummaged through the different shops, had a picnic in the shopping mall and enjoyed a cold beer while waiting for the phone to be repaired.


Our evening program was to see the colourful water light concert "Planten un Blomen” (Plants and Flowers) at the Parksee. It takes place daily in the summer months, from the 1. of May to the 30. of September and does not cost any admission. It was beautiful to watch the fountains lit by coloured lights, moving to the beat of tango music and we really enjoyed it. This is a great place to come on a date or sit with your loved ones with a bottle of wine and small picnic. The music genre changes throughout the season.


The next morning our alarm rang very early, as we had planned to visit the world-famous Sunday fish market.

There were a lot of people on their way there and walking through the market was not so easy. The smell of fresh fish and fish sandwiches was in the air. The market obviously had fish stalls, but in addition to that there were also many fruit and vegetable stalls, small souvenir shops and flower or clothes stands. The salesmen were heard auctioning from afar. We treated ourselves to crab rolls and “Heidi's Pannfisch” for breakfast.


Then we went to the old fish auction hall, which is now a bruncheon upstairs and presents live music, beer and some food stalls. It was crazy how many people were already celebrating and dancing to the music, the mood was exciting, and it was only 8am.


Afterwards we used our Hamburg city day ticket, which is valid on all HVV transport, and sailed with the ferry "line 62" for about two hours over the Elbe river. It was cold, although the sun was shining. The wind was blowing on the upper deck and the sea gulls were flying through the air.

We entered the ferry at the fish market stop and drove along the harbour towards Finkenwerder. It was nice to see the surroundings from the ship and get a different perspective of Hamburg from the water.

On the way back we got off at Landungsbrücken. We walked to the nearest underground station and went back to the hotel. Our bodies felt pretty frozen, we cuddled ourselves into bed again and turned on the TV. We watched the broadcast of the Hamburg triathlon "Relay Mixed Teams". Too bad that we had missed the live performance in the city. But we were too tired to snatch up ourselves again. We took a nap and started working afterwards.


In the evening we strolled past the harbour again and went for dinner in the restaurant "Fischerhaus". We tried "Labskaus", an old traditional sailor's dish, that is still eaten in northern Germany and Scandinavia today.


After dinner we walked along the Elbe river, drank a beer on the terrace of the restaurant "Blockbräu" and enjoyed the view of the “Elbphilharmonie” (Hamburg Concert House) and the illuminated Stage theatre in the harbour. We looked around us and saw a bar in a skyscraper in the St. Pauli district. We googled the name, and both decided that would be where we ended our evening. The bar was called "Tower Bar". It had a very nice atmosphere and delicious cocktails, as well as wonderful panoramic views over the city, the harbour and of course the Elbe river. It was beautiful to watch the many lights from high above (62m).

Our evening went late into the night and we fell into bed quite tired at around 2:30.


The next morning, we packed our belongings, stored our bags and backpacks in the luggage room of our hotel and took the tram to Eimsbüttel, a popular district of Hamburg. There are many small cafés and beautiful old buildings with many green areas. The Osterstraße in Eimsbüttel not only offers great shopping opportunities, but also some nice cafés and restaurants.


In the Arabian restaurant "Kimo" we ate our best falafel so far. There were many different variations, all for reasonable prices, fast service and it was just so delicious. Nothing special or exquisite but great value for money.


We strolled through the streets for a while and had a dessert break in the café "Die Kleine Konditorei" to try the famous Hamburger Franzbrötchen. It's a sweet pastry that comes with different fillings. Our Franzbrötchen was filled with chocolate, raisins and cinnamon. Very delicious and super sweet.


After that we went back to our hotel, picked up our luggage and walked to the Central Bus Station. From here we caught our bus to Oslo, it was a lengthy trip of about 16 hours, including 1x Ferry Crossing to Denmark. We drove through Denmark and Sweden to get to Norway. This ride with FlixBus was really comfortable and was by far the cheapest option for us.


Have you ever been to Hamburg? What do you think about this amazing city?

We would like to hear your thoughts or experiences from Hamburg. You are welcome to share everything in the comments.


~•~•~•~•~•~


Do you like this blog post?

Then give us your heart.




Deutsch


Hamburg war der Startpunkt für unsere Europareise. Nach unserem Zwischenstopp in Hünfeld fuhren wir mit dem Zug ca. vier Stunden zum Hamburger Hauptbahnhof.


Das Wetter im Norden Deutschlands war nicht so toll. Es war grau, regnerisch und extrem windig.


Unser Hotel war ca. 10 Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten, entspannten wir kurz am Bett, machten uns etwas frisch und dann ging es für uns wieder Richtung Bahnhof. Der Weg vom Hotel zum Bahnhof hat nicht viel Spaß gemacht. Es war dreckig, es lag viel Müll herum, an den Hauswänden saßen und lagen viele obdachlose und betrunkene Menschen und es war ziemlich chaotisch.


Wir fuhren mit der S-Bahn 35 Minuten nach Poppenbüttel, da wir einen Termin im Apple Store hatten, um das Handydisplay reparieren zu lassen. Die Reparatur war für 2 Stunden angesetzt. Wir stöberten in dieser Zeit durch die unterschiedlichen Läden, machten ein Picknick im Einkaufszentrum und gönnten uns ein kaltes Bierchen.


Unser Abendprogramm war das bunte Wasserlichtkonzert „Planten un Blomen“ am Parksee. Es findet in den Sommermonaten, vom 1. Mai bis 30. September, täglich statt und kostet keinen Eintritt. Es war wunderschön anzuschauen, wie sich das mit farbigen Lichtern beleuchtete Wasser im Takt der Tango-Musik bewegte. Die Wasserspiele sind ein schöner Ort für ein Date oder um Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen. Vor allem an lauen Sommerabenden, lädt das Spektakel zum Picknicken und einem Fläschchen Wein oder Bier ein. Das Musikgenre wechselt im Verlauf der Saison regelmäßig.


Am nächsten Morgen klingelte unser Wecker sehr früh, da wir dem weltberühmten Sonntags-Fischmarkt einen Besuch abstatteten.

Es waren viele Menschenmassen unterwegs und das Durchkommen war gar nicht so einfach. Der Duft von frischem Fisch und Fischbrötchen lag in der Luft. Neben Fischständen gab es auch viele Obst- und Gemüsestände, kleine Souvenirläden, Blumen- oder Klamottenstände. Die Marktschreier waren schon aus der Ferne zu hören. Wir gönnten uns Krabbenbrötchen und Heidi‘s Pannfisch zum Frühstück.


Anschließend gingen wir in die alte Fischauktionshalle, wo uns Live-Musik, Bier und Imbissstände erwarteten. Es war verrückt, wie viele Menschen bereits feierten und zur Musik tanzten, die Stimmung war großartig und lud, morgens um 08:00 Uhr, zum Mitfeiern ein.


Danach nutzten wir unser Tagesticket, dass für alle HVV-Transportmittel gültig ist, und schipperten mit der Fähre „Linie 62“ ungefähr zwei Stunden über die Elbe. Es war kalt, obwohl die Sonne schien. Der Wind wehte am Oberdeck und die Möven flogen durch die Luft.

Wir stiegen am Fischmarkt ein und fuhren am Hafen entlang in Richtung Finkenwerder. Es war schön, die Umgebung vom Schiff aus zu betrachten und vom Wasser aus eine andere Perspektive auf Hamburg zu bekommen.

Auf dem Rückweg stiegen wir an den Landungsbrücken aus. Wir liefen zur nächsten U-Bahnstation und fuhren zurück zum Hotel. Wir waren ganz schön durchgefroren, kuschelten uns nochmal ins Bett und schalteten den Fernseher an. Wir schauten die Übertragung des Hamburger Triathlons „Mixed Staffel“. Schade, dass wir dieses Event in der Stadt live verpasst hatten. Aber wir waren zu müde, um uns nochmal aufzuraffen. Wir machten ein Nickerchen und begannen danach zu arbeiten.


Abends bummelten wir nochmal am Hafen vorbei und aßen im Restaurant „Fischerhaus“ zu Abend. Wir probierten „Labskaus“, ein altes traditionelles Seemannsgericht, das heute noch in Norddeutschland und Skandinavien gegessen wird.


Nach dem Abendessen spazierten wir an der Elbe entlang, tranken ein Bierchen auf der Dachterrasse des Restaurants „Blockbräu" genossen den Blick auf das beleuchtete Musical-Haus, die Elbphilharmonie sowie den Hafen. Wir schauten uns um und entdeckten eine Bar in einem Wolkenkratzer im Stadtteil St. Pauli. Die Bar hieß „Tower Bar“. Die Bar hatte ein sehr schönes Ambiente und leckere Cocktails. Wir genossen eine gemütliche Atmosphäre sowie einen wundervollen Panoramablick über die Stadt, den Hafen und natürlich die Elbe. Es war wunderschön, die vielen Lichter von oben (62 m) zu beobachten.

Unser Abend ging bis spät in die Nacht hinein und wir fielen gegen 02:30 Uhr ziemlich müde ins Bett.


Am nächsten Morgen packten wir unsere Siebensachen, lagerten unsere Taschen und Rucksäcke im Gepäckraum unseres Hotels zwischen und fuhren mit der S-Bahn nach Eimsbüttel, einem beliebten Stadtteil von Hamburg. Es gibt viele kleine Cafés und schöne alte Gebäude mit vielen Grünflächen. Die Osterstraße in Eimsbüttel bietet nicht nur tolle Shopping-Möglichkeiten, sondern auch einige Cafés und Restaurants.


Im arabischen Restaurant „Kimo“ aßen wir unsere bis jetzt besten Falafel. Es gab viele verschiedene Variationen, günstige Preise, schnellen Service und es war einfach super köstlich. Nichts Besonderes oder Exquisites, aber ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.


Wir bummelten im Anschluss noch ein bisschen durch die Gassen und legten im Café „Die Kleinen Konditorei“ eine Nachtischpause ein, um die berühmten Hamburger Franzbrötchen zu probieren. Es ist ein süßes Gebäck, dass es mit unterschiedlichen Füllungen gibt. Unser Franzbrötchen war mit Schokolade, Rosinen und Zimt gefüllt. Sehr köstlich und mega süß.


Danach gingen wir zurück zu unserem Hotel, holten unser Gepäck ab und liefen zum ZOB. Von hier aus fuhren wir mit dem Bus nach Oslo. Die Fahrt dauerte ungefähr 16 Stunden, inklusive 1x Fährüberfahrt nach Dänemark. Wir fuhren durch Dänemark und Schweden, um nach Norwegen zu kommen. Die Fahrt mit FlixBus war sehr komfortabel und bei weitem die günstigste Option für uns.



Warst du schon mal in Hamburg? Was denkst du über diese großartige Stadt?

Wir würden gerne deine Gedanken oder Erfahrungen von Hamburg hören. Teile sie gerne mit uns in den Kommentaren.


~•~•~•~•~•~


Dir gefällt dieser Blogbeitrag?

Dann schenke uns dein Herz.

14 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers