• The Destinationers

Norway - the beginning of our Scandinavian Journey / Norwegen - der Beginn unserer Skandinavienreise


» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~


Our journey to Norway took us 17 hours with FlixBus. Our first FlixBus-adventure started off with an hour delay in Hamburg. We reserved the two front seats on the second floor of the double story bus in advance. We had really great legroom and space for our backpacks. It was a little uncomfortable feeling in the beginning to drive under bridges or through tunnels because you were so close to the sealing, but we got used to it. We enjoyed the drive the first couple of hours, looked at the landscape, experienced a beautiful sunset on the ferry deck when crossing over to Denmark and were fascinated by the big bridges we crossed over.




Our night was restless due to anxiety of losing our luggage in the hold every time we stopped to drop passengers off and the passport controls when entering Denmark and Sweden. Sweden was much longer than Denmark, because there was a Somalian woman with her daughter which were removed from the bus because they couldn’t supply the correct documents for her child.


We arrived in Oslo at 7:15 but still had a few buses to catch to get to our final destination. Finally walking through the door at 8:30 in the morning.


The reason why we went to Norway is because we wanted to spend time with Johns uncles, Kevin in Lillehammer and Finn in Oslo with his wife Eli and the two kids Vilma and Odin. The last couple of years we always visited Finn and his family around Easter time and went skiing and snowboarding in Gålå. But this year everything changed due to our trip around the world.


One day we made a trip to Drøbak a little town on the east side of the Oslo fjord. We walked through the narrow alleys and had a look at the beautiful little wooden houses. There are a couple of cute stores and also some art galleries. We wondered though the park and relaxed in the sun on the water.


We had been to Oslo city a few times in the previous years, but never in summer! This time we went into the city one evening to experience a little bit of the summer flair around the fjord. We caught up with Darryl, a very good friend of John from Zambia, and his girlfriend Oda, from Oslo. He just moved here a week before we arrived. We soon were reminded that this city is one of the most expensive cities in the world and one evening with a few drinks and dinner with friends is the same as a short holiday over a long weekend with flights to Turkey.


Our daily ritual was a round of golf, sometimes more. 18 holes before lunchtime and occasionally 9 holes after dinner, because the sun goes down at 22:30 we had adequate time to do this. The golf course was beautifully integrated into the landscape. It was mountainous and nestled in a forest with many different water features and challenges to overcome. It was a great workout for all of us, even if Leonie didn’t play golf and just came along for the walk.


Finn and his family had planned their annual summer holiday half way through our stay, this meant that we went up to Lillehammer by train to see Kevin (Finns brother). He was currently finishing some renovations to his house, so we helped him with the final painting of everything.



Even though we were spending our days working we felt like in an all-inclusive 5-star hotel, with delicious food every day, drinks, great music and movie entertainment in his private cinema in the evenings.


We were introduced to some interesting Art House films, “The bitter tears from Petra von Kant” by Rainer Fassbinder (German director) and “In the mood for love” by Wong Kar-wai (Screenwriter from Hong Kong). We are not really fans of Art House films. It was particularly difficult to understand them as we were always left with millions of questions as to what was going on and what the final outcome was!


The next day after breakfast we had a quick shower, packed our bags and made a short stop at the Olympic ski jump.


Afterwards Kevin dropped us off at the train station. We made our way back to Oslo to get our next FlixBus to Helsingborg (Sweden).



We had a great time together and we really enjoyed the good company. It’s nice to have such a good relationship even if we see everyone just once or twice a year. Norway for us is one of our favourite locations, we have been there every year since we met each other.


We lost some of our photos. They just disappeared without a trace, so unfortunately we cannot share the small town of Drøbak with you or some other pictures.



Do you like this blog post?

Then give us your like.




Deutsch


Unsere Reise nach Norwegen dauerte mit FlixBus 17 Stunden. Unser erstes FlixBus-Abenteuer begann mit einer Stunde Verspätung in Hamburg. Wir haben im Voraus die beiden Vordersitze im zweiten Stock des Doppeldeckerbusses reserviert. Wir hatten wirklich viel Beinfreiheit und Platz für unsere Rucksäcke. Es war anfangs ein komisches Gefühl, unter Brücken oder durch Tunnel zu fahren, weil wir der „Decke“ so nah waren, aber wir haben uns schnell daran gewöhnt. Wir genossen die Fahrt die ersten paar Stunden, betrachteten die Landschaft, erlebten einen wunderschönen Sonnenuntergang auf dem Fährendeck bei der Überfahrt nach Dänemark und waren fasziniert von den großen Brücken, die wir überquerten.




Unsere Nacht war unruhig, weil wir etwas Angst hatten unser Gepäck aus dem Laderaum zu verlieren, jedes Mal, wenn wir anhielten, um Passagiere rauszulassen und wegen den Passkontrollen bei der Einreise nach Dänemark und Schweden. Die Kontrolle in Schweden dauerte viel länger als in Dänemark, weil es eine somalische Frau mit ihrer Tochter gab, die von der Polizei aus dem Bus geholt wurde, da sie nicht die richtigen Dokumente für ihr Kind vorzeigen konnte.


Wir kamen gegen 7:15 Uhr in Oslo an und mussten jedoch noch mit einigen Bussen fahren, um unser endgültiges Ziel zu erreichen. Morgens um 8:30 Uhr konnten wir endlich durch die Tür gehen.


Wir sind nach Norwegen gefahren, um Zeit mit Johns Onkel Kevin in Lillehammer und seinem anderen Onkel Finn mit seiner Frau Eli und den beiden Kindern Vilma und Odin in Oslo Zeit zu verbringen. In den letzten Jahren haben wir Finn und seine Familie immer zu Ostern besucht und waren alle gemeinsam in Gålå Ski und Snowboard fahren. Aber dieses Jahr hat sich durch unsere Weltreise alles geändert.


An einem Tag machten wir einen Ausflug nach Drøbak, einer kleinen Stadt an der Ostseite des Oslofjords. Wir liefen durch die engen Gassen und schauten uns die schönen kleinen Holzhäuser an. Es gibt ein paar nette Läden und auch einige Kunstgalerien. Wir spazierten durch den Park und entspannten uns in der Sonne am Wasser.


Wir waren in den letzten Jahren ein paar Mal in Oslo, aber nie im Sommer! Diesmal sind wir eines Abends in die Stadt gefahren, um ein bisschen den Sommerflair rund um den Fjord zu erleben. Wir haben Darryl, einen sehr guten Freund von John aus Sambia, und seine Freundin Oda aus Oslo getroffen. Er ist gerade eine Woche vor unserer Ankunft hierhergezogen. Wir wurden bald daran erinnert, dass diese Stadt eine der teuersten Städte der Welt ist und ein Abend mit ein paar Getränken und Abendessen mit Freunden das gleiche kostet, wie ein Kurzurlaub über ein langes Wochenende mit Flügen in die Türkei.


Unser tägliches Ritual war eine Runde Golf, manchmal zwei. 18 Löcher vor der Mittagszeit und gelegentlich 9 Löcher nach dem Abendessen. Da die Sonne erst um 22:30 Uhr unterging, hatten wir ausreichend Zeit, dies zu tun. Der Golfplatz war wunderschön in die Landschaft integriert. Es war bergig und eingebettet in einen Wald mit vielen verschiedenen Wasserbereichen und Herausforderungen, die es zu bewältigen gab. Es war ein sehr gutes Workout für uns alle, auch wenn Leonie kein Golf gespielt hat und einfach nur mit uns gelaufen ist.


Finn und seine Familie hatten ihren jährlichen Sommerurlaub in der Mitte unseres Aufenthalts geplant. Wir fuhren mit dem Zug nach Lillehammer, um Kevin (Finns Bruder) zu besuchen. Er führte zu diesem Zeitpunkt einige Renovierungsarbeiten an seinem Haus durch, also haben wir ihm bei dem endgültigen Anstrich von allem geholfen.


Obwohl wir unsere Tage mit Arbeiten verbrachten, fühlten wir uns wie in einem All-Inclusive-5-Sterne-Hotel, das uns täglich leckeres Essen, Getränke, großartige Musik und abendliche Filmunterhaltung in seinem privaten Kino bot.


Wir wurden mit einigen interessanten Art-House-Filmen bekannt gemacht, wie z.B. „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ von Rainer Fassbinder (deutscher Regisseur) und „In der Stimmung für die Liebe“ von Wong Kar-wai (Drehbuchautor aus Hongkong). Wir sind keine wirklichen Fans von Art-House-Filmen. Es war besonders schwierig, diese zu verstehen, da wir immer wieder Millionen von Fragen hatten, was los ist und was letztlich das Endergebnis war!


Am nächsten Tag nach dem Frühstück duschten wir kurz, packten unsere Koffer und machten einen kurzen Abstecher bei der Olympischen Sprungschanze.


Danach setzte Kevin uns am Bahnhof ab. Wir machten uns auf den Weg zurück nach Oslo, um unseren nächsten FlixBus nach Helsingborg (Schweden) zu nehmen.


Wir hatten eine tolle Zeit zusammen und wir haben die gute Gesellschaft sehr genossen. Es ist schön, eine so gute Beziehung zueinander zu haben, auch wenn wir uns alle nur ein- oder zweimal im Jahr sehen. Norwegen ist für uns einer unserer Lieblingsorte, wir waren bis jetzt jedes Jahr dort, seit wir uns kennengelernt haben.


Wir haben einige unserer Fotos verloren. Sie sind einfach spurlos verschwunden, sodass wir leider das kleine Städtchen Drøbak sowie einige andere Bilder gar nicht mit euch teilen können.



Dir gefällt dieser Blogbeitrag?

Dann schenke uns dein Herz.

22 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers