• The Destinationers

On Tour in South Africa / Unterwegs in Südafrika

Updated: Oct 8, 2019


» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «

~•~•~•~•~•~


After some wonderful days in Cape Town and on the olive farm, we travelled by car along the Garden Route to Port Elizabeth (PE), where John's mom Karen lives. John and I spent the last 8 days of our South Africa trip there.

Port Elizabeth is one of the largest cities in South Africa, located about 770 km east of Cape Town and directly on the Indian Ocean. The city is known for its various industrial and economic positions. There are two ports that make up the economic hub of the province, but also the South African auto industry plays an important role . 37 km away from PE, in Uitenhage, there is a very large VW plant, which employs about 6,500 people.


In the morning we enjoyed regular walks right on the beach and spent a lot of time with family friends.



We also enjoyed some other trips around the area:


Addo Elephant National Park

John and I spent a day travelling to the nearby park. It is approximately 45 km away from Port Elizabeth and easy to reach by car. We did a 7-hour safari with our own car and saw lots of different wildlife. It was absolute madness.




The Addo Elephant National Park is a great destination for visitors and better than any zoo. The entrance, for non-local tourists, costs 20, -€ (R307) per day for an adult and 10, -€ (R154) for children. The roads are in excellent condition and easy to drive on with any car. There is also the option of renting a car, for example Europcar or AVIS, if you’re planning a trip to Addo Elephant Park without having your own car.



The Sunshine Coast

With Karen and her dog Lotto we went on a road trip to Grahamstown and Kenton-on-Sea. John showed me his school in Grahamstown, St. Andrew's College, and took me on a tour. The college is a boarding school for boys. There are a variety of sports activities (water polo, swimming, hockey, rugby, tennis, basketball, cricket, squash, rowing etc.). John played rugby, water polo and squash during his school years, swam and did athletics. It was interesting for me to see where John went to school and spent much of his childhood and youth. We even met one of his old mentors on our tour and had the opportunity to take a tour in the house where John used to live.

Merriman House: the house where John used to live

In Kenton-on-Sea Lotto, Karen, John and I spent some nice hours on the beach. It is a small coastal town on the Sunshine Coast, approximately 130 km away from Port Elizabeth. The sand is light and soft, and the water is turquoise-blue.




It was gorgeous and definitely worth a visit. If you would like to spend some more time in this wonderful place, you have the opportunity to book a room or holiday home with Airbnb or Booking.com.



Campanile Lookout

During the time in Port Elizabeth we also climbed the 53 m high tower. The climb is 204 steps, it is a bell tower with a panoramic view of the city. The tower was built in 1923 and refurbished in 2017. It was very unfortunate that the windows were so dirty and thus limited the view over PE. On the various levels there is the possibility to visit the carillon and the individual bells and look at various art. The entrance to the campanile is free, however; there is a box at reception where you can leave tips.


Campanile Tower

Restaurants

An absolute culinary highlight in PE is the restaurant Cubata. It is a Portuguese restaurant with indescribably delicious food! Read more about it in our "Food Blog".

Another good restaurant is "Something Good". The restaurant is located right on the beach with panoramic views of the ocean and dunes. Both restaurants have a great value for money.



We had a wonderful time in South Africa and especially enjoyed the time with John's mom and the reunion with friends. John and I will be sure to return a few times to explore the country and the different regions and spend more time with family and friends.


South Africa is definitely worth a visit! There are many great destinations, impressive road trips, a variety of activities and delicious wining and dining -> Read more in our blog "Wining & Dining in South Africa"!




Deutsch


Nachdem wir wunderschöne Tage in Kapstadt und auf der Olivenfarm verbracht haben, ging es mit dem Auto entlang der Garden Route nach Port Elizabeth (PE), wo Johns Mama Karen lebt. John und ich haben dort die letzten 8 Tage unseres Südafrika-Trips verbracht.

Port Elizabeth ist eine der größten Städte in Südafrika, liegt ca. 770 km östlich von Kapstadt entfernt und befindet sich direkt am Indischen Ozean. Die Stadt ist bekannt für ihre verschiedenen industriellen und wirtschaftlichen Standpunkte. Es gibt zwei Hafen, die den wirtschaftlichen Mittelpunkt der Provinz ausmachen, aber auch die südafrikanische Autoindustrie spielt eine wichtige Rolle. 37 km entfernt von PE, in Uitehage, befindet sich ein sehr großes VW-Werk, das ca. 6500 Mitarbeiter beschäftigt.


Morgens haben wir regelmäßige Spaziergänge direkt am Strand genossen und viel Zeit mit Freunden der Familie verbracht.




Außerdem haben wir auch einige andere Ausflüge in der Umgebung genossen:


Addo Elephant Nationalpark

John und ich verbrachten einen Tag in dem nahegelegenen Park. Er ist ca. 45 km von Port Elizabeth entfernt und problemlos mit dem Auto zu erreichen. Wir haben dort eine 7-stündige Safari mit unserem eigenen Auto gemacht und viele verschiedene Wildtiere gesehen. Es war der absolute Wahnsinn.






Der Addo Elephant Nationalpark ist ein großartiges Ausflugsziel für Besucher und besser als jeder Zoo. Der Eintritt, für nicht einheimische Touristen, kostet pro Tag für einen Erwachsenen umgerechnet 20,-€ (R307) und für Kinder 10,-€ (R154). Die Wege und Straßen sind in einem sehr guten Zustand und problemlos mit jedem Auto zu befahren. Es gibt auch die Möglichkeit ein Auto zu mieten, z.B. Europcar oder AVIS, wenn du einen Ausflug zum Addo Elephant Park planst und kein eigenes Auto hast.



Die Sunshine Coast

Mit Karen und ihrem Hund Lotto machten wir einen Road Trip nach Grahamstown und Kenton-on-Sea. John hat mir in Grahamstown seine damalige Schule gezeigt, das St. Andrew's College, und mit mir einen Rundgang gemacht. Das College ist ein Internat für Jungen. Es gibt dort vielfältige Sportangebote (Wasserball, Schwimmen, Hockey, Rugby, Tennis, Basketball, Cricket, Squash, Rudern etc.). John hat während seiner Schulzeit Rugby, Wasserball und Squash gespielt, ist geschwommen und hat Leichtathletik gemacht. Es war für mich interessant zu sehen, wo John in die Schule gegangen ist und einen Großteil seiner Kindheit und Jugend verbracht hat. Wir haben bei unserem Rundgang sogar einen seiner damaligen Mentoren getroffen und hatten auch die Möglichkeit, einen Rundgang durch das Haus zu machen, in dem John früher gewohnt hat.



Merriman House: das Haus, in dem John gewohnt hat

In Kenton-on-Sea haben Lotto, Karen, John und ich einige schöne Stunden am Strand verbracht. Es ist eine kleine Küstenstadt an der Sunshine Coast (Sonnenschein-Küste), ungefähr 130 km von Port Elizabeth entfernt. Der Sand ist hell und weich und das Wasser türkisblau.





Es war traumhaft und auf jeden Fall einen Besuch wert. Wenn du ein paar Tage an diesem wundervollen Ort verbringen möchtest, gibt es die Gelegenheit über Airbnb oder Booking.com ein Zimmer bzw. eine Ferienwohnung zu mieten.



Campanile Aussichtsturm

Während der Zeit in Port Elizabeth sind wir auch den 53 m hohen Turm hinaufgestiegen. Der Aufstieg sind 204 Stufen. Es ist ein Glockenturm mit Rundblick über die Stadt. Der Turm wurde in 1923 erbaut und im Jahr 2017 grundsaniert. Es war sehr schade, dass die Fensterscheiben so dreckig waren und somit den Blick über PE einschränkten. Auf den verschiedenen Ebenen gibt es die Möglichkeit das Glockenspiel und die einzelnen Glocken zu besichtigen und verschiedenste Kunst zu betrachten. Der Eintritt in den Campanile ist kostenlos. Unten am Empfangsbereich steht eine Dose, wo Spenden hineingeworfen werden können.


Campanile Auusichtsturm

Restaurants

Ein absolutes kulinarisches Highlight in PE ist das Restaurant Cubata. Es ist ein portugiesisches Restaurant mit unbeschreiblich leckerem Essen! Lest mehr darüber in unserem „Food-Blog“.

Ein weiteres gutes Restaurant ist „Something Good“. Das Restaurant liegt direkt am Strand mit Panoramablick auf das Meer und die Dünen. Beide Restaurants bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.



Wir hatten eine wundervolle Zeit in Südafrika und haben vor allem die Zeit mit Johns Mama und das Wiedersehen mit Freunden genossen. John und ich werden definitiv noch einige Male zurück-kommen, um das Land und die verschiedenen Regionen weiter zu erkunden und um noch mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen zu können.


Südafrika ist auf jeden Fall eine Reise wert! Es gibt viele tolle Ausflugsziele, beeindruckende Road Trips, eine Vielfalt von verschiedensten Aktivitäten und köstliches Essen und Trinken -> Lest mehr darüber in unserem Blog „Wining & Dining in Südafrika“!


83 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers