• The Destinationers

Namibia - a country of infinite space! / Namibia - ein Land mit unendlichen Weiten!


» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~


Namibia is one of the most popular travel destinations in Southern Africa. The country is known for its impressive landscapes which include the Fish River Canyon (2nd largest in the World), Sossusvlei, Etosha National Park, the Caprivi Strip and Skeleton Coast.


We started our adventure in Namibia on the 11th of May, after crossing the Kalahari border post (Charles Hill) at 13:00 pm.

Kalahari Border Post (Charles Hill)

We spent a total of 13 Days driving 3161 kilometres through many of the above-mentioned hotspots. We experienced fantastic sunrises / sunsets, incredible moonrises and a majestic and untouched wilderness in Namibia.


Windhoek

We spent our first two nights in Windhoek, the capital city of Namibia. We stayed in the "Caotina Guest Cottage".

Caotina Guest Cottage

It was very comfortable; the rooms and bathrooms had been recently renovated. Leoni and Steve, the owners, were very welcoming and helpful. We had free Wi-Fi, a heated pool, a beautiful garden with lots of seating options, a common room with coffee, tea and snacks and a covered parking place available for our vehicle. The breakfast was delicious and always very homely prepared.


We arrived mid-afternoon and had a lot of stuff to sort out with the car and cleaning our equipment. On our first evening we visited the famous "Joe's Beerhouse" and enjoyed delicious food, Erdinger Weißbier, Schöfferhofer and a great atmosphere. It is a definite must for anyone passing through Windhoek.


The next morning, we slept in later than usual, had breakfast and proceeded to spend the next half of the day in bed working on different projects. Later in the afternoon, we explored a little of what Windhoek had to offer and visited some historical places.


The Christuskirche is an important landmark of Windhoek. The foundation stone of the church was laid on the 11th of August 1907. It was inaugurated on 16th of October 1910. The church has certain opening times and every Sunday at 10 o'clock a German service takes place.

Christuskirche

We had a short look at the "Tintenpalast/Ink Palast", a government building in the middle of Windhoek, that is surrounded by beautiful gardens.

"Ink Palast"

After this we ended our evening on the garden terrace of the Hotel Heinitzburg and enjoyed delicious dinner, a couple of drinks and the wide view over Windhoek during sunset.


The next morning our alarm rang pretty early. Today we continued our road trip to the Sesriem campsite. The drive passed through a stony desert landscape, with breathtaking views, large and small (gravel) roads, some with steep gradients.


After driving about 1.5 hours, we had to take a forced break 150 km before our final destination, because our brakes had overheated and didn’t function correctly anymore. They were smoking and had a pungent smell, similar to that of a metal factory. We already had the fire extinguisher in our hands just to be cautious. We waited till they had cooled down a bit and continued. At 18:00 we reached the Sesriem Gate, the main access point to the Namib-Naukluft National Park.


Sossusvlei, Deadvlei and Namib-Naukluft

The Namib-Naukluft National Park, with almost 50.000 square kilometres is one of the many large conservation areas in Africa and encompasses a part of the Naukluft mountain range and the Namib Desert. Because it’s a conservation park dominated by massive sand dunes, just a small area is accessible for visitors.

Some animals are used to the very dry desert climate like insects, snakes, geckos, ostriches, hyenas, zebras and a variety of antelopes (oryxes, klipspringers, springboks). Of which we saw barely any! Just some insects, oryxes, ostriches and springboks.


We hadn’t booked in advance, so it was difficult to get a place. But we really wanted this campsite, because it is right in front of the Sossusvlei Entrance Gate and thus offers us the opportunity to drive one hour before sunrise into the dune landscape. Supposedly all places were occupied. But how can it be that all campsites are occupied and the couple behind us got one? The two had not booked in advance either. Asking again this time more seriously! Behold suddenly there was also a campsite for us. It was already late, and the sun was already setting when we started to set up our tent. We were happy with our place. We had water, electricity and light facilities directly in our campsite for the first time since we left Zimbabwe.


Our dinner was a slow cooked stew, whilst it was in the process, we prepared several small snacks for our breakfast picnic on Dune 45 the next morning. We cleaned up quickly, hopped under the shower and went straight to bed. The campsite was completely full. It was very loud, a lot of jabbering, guitar playing and singing late into the night as well as the street in front of the gate was busy throughout the night. We had a restless and rather short night. Quite a big change, if you are used to the solitary peaceful bush in Botswana.


Our alarm rang the next morning at 05:30 am, giving us lots of time to spend the morning and noon in the dunes before it gets too hot and unbearable. We made coffee and tea to go, packed our backpack with snacks and lots of water. We were told that the gate into Sossusvlei will just open at 6:30 am, but the first cars left at around 5:45 am. We could see the gate from our campsite and decided spontaneously to start driving at 06:00 o’clock. It was still dark; the air was a cool 10 degrees. Our first destination for today was Sunrise on Dune 45 at 07:25 am.


Dune 45 is a famous dune in Sossusvlei. We arrived at the dune at 6:50 am. The dunes around us didn’t look so big in the beginning. The first 7 meters were relatively easy, but we underestimated the walk up completely. Our lungs were burning, our calves were cramping, and the wind was blowing in our ears. We needed definitely more than one regeneration stops till we arrived on top, but after 25 minutes we made it to our sunrise viewing point. The morning workout was definitely worth it, the view was so stunning, and the sunrise was without doubt the highlight of our day. The changing of the colours from the sand when the sun started rising up was incredible.

The sand under our feet and between our toes was soft and cool. We sat on the dune for almost 2 hours enjoying the view and our breakfast picnic, before we made our way down.

Lilly, the smallest team member, joined us on our hike up the dunes.

After 8:30 it started getting very busy and lots of visitors were arriving, almost as though it was a pilgrimage up the dune.


Sossusvlei is one of the main attractions in the Namib-Naukluft National Park as well as one of the most popular attractions in Namibia. Since 2013 it’s been part of the UNESCO World Heritage of the Namib Sand Sea. The sea of dunes extends with its red-orange sand over an infinite distance. The dunes were created by multidirectional winds from the Namibian coast. Some of them count to the highest dunes in the world.


Deadvlei is also located near Sossusvlei. It’s a clay pan characterized by the white pan floor and fortified 900-year-old dead camel thorn trees.

Deadvlei

Because of the dry climate the trees haven’t decomposed when the marshland turned into an arid desert. Deadvlei got its name from these ancient trees. It’s an incredible photo opportunity due to the amazing contrast from the red-rusty dunes, the dark dead trees, the blue sky and the white floor. Big Daddy is an impressive dune found here, towering to 350 m, it’s the highest dune in Sossusvlei. It is advised to take on this dune early in the morning before the heat of the day, to avoid any physical and health issues.

"Big Daddy" behind the camel thorn trees

At around 13:30 we made our way back to the campsite. We decided spontaneously to dismantle our tent after lunch to make our way to Swakopmund.

Campsite in Sesriem

The original plan was to stay 2 nights in Sesriem but we didn’t enjoy the camping area. The last-minute decision meant it was rather late and we had to drive 350 km on gravel roads to get to Swakopmund. After heading north from the Sesriem Gate for 85 km we had our first stop at Solitaire, located at the intersection between the C14 and C19. It’s an interesting place in the Namib-Naukluft region that started off as a single cottage in 1948. Today it’s a famous stopover between Sesriem and Swakopmund, that offers a filling station, a small basic shop, post office, accommodation and Big Moose’s Bakery. It’s the only place in the desert for many kilometres where people can get general supplies, cold drinks, fuel, tyres fixed or basic mechanical repairs.

Solitaire

We stopped here to buy some snacks from the shop, to stretch out our legs, have a cold drink on the terrace and take photos of the old rusty cars.


Continuing our journey northwards, we crossed over the "Tropic of Capricorn", where we stopped to take a photo and fly the drone just to capture the real perspective of how empty this region really is.

Tropic of Capricorn

We then went through “The Valley of a Thousand Hills”. The landscape was spectacular, resembling a true Martian landscape, something completely out of this world.

Valley of a Thousand Hills

Shortly after leaving the mountains we were driving into a stunning sunset over the flat desert.

A moment that left both of us speechless as to how beautiful it was. Still another hour from Swakopmund we proceeded into the darkness moving towards the misty coastline.


Swakopmund

We arrived in Swakopmund at around 20:00. It is a coastal town on the Atlantic Ocean close to the mouth of the Swakop river. In comparison to the desert, where we had between 30-35 degrees, Swakopmund was freezing with 10 degrees. We had organised our accommodation “Pension Rapmund” through Achim Bingel, an old school friend of Leonie’s dad. We swiftly unloaded our belongings from the car into our hotel room, went for a quick hot shower to warm up and climbed straight into bed because we had a very long day. The next morning, we had a small sleep in till about 9:00. It was only after waking up when we opened up the curtains, we were shocked to see the weather was not nice. It was grey, misty, cloudy and very cold. This was due to the hot dessert air meets the cold wind from the Atlantic Ocean along the coast of Namibia and even at the height of summer there is a good chance this is your daily weather forecast.


After Breakfast we met up with Achim. He had moved to Namibia over 30 years ago and has his own Safari company in Swakopmund. Achim gave us a hand, as a professional, planning our next stages of our trip through Namibia. He loves this country and told us so much about its beauty as well as its wonderful places. He also helped us out with our car, because one of his friends owned a panel beating workshop. He offered to fix our car on short notice, but he also said it will take longer than anticipated once he had seen the extent of the damage. This meant that our stay in Swakopmund would be longer and we wouldn’t get to see as much of the Skeleton Coast as we had planned.


We enjoyed our time in Swakopmund, especially because it has a feel much like that of a typical German city, just from a colonial era. It is very clean, and the buildings are well maintained. Swakopmund has a couple of really good restaurants, we didn’t manage to try them all, but our favourites were Altstadt, Brauhaus, Jetty and Ocean Cellar. German beer, German food, fresh fish and oysters as well as sushi were on our everyday menu. The oysters were so delicious!!


Our personal highlight though was delicious, fresh baked German farmhouse bread in the bakery around the corner from our hotel. It felt a little bit like being back in Hessen, because bread and typical German food were things we hadn’t had for a while. All the people we met were super nice, heart-warming, hospitable and they all spoke German. The only thing which was not very German to this time of the year was the weather. It was not really motivating for doing activities. Especially in the mornings we spent our time in bed and just got up for quick breakfast because of the cold. We had lots of work to do and also lots to catch up with. We only really left our room to meet Achim, to go out for lunch or dinner, or to wonder through the city when the sun was coming out.

The one afternoon we went to the museum at the foot of the lighthouse and explored some history of the town.

Himba People
Traditional tribal tools

After this we picked up Karen (Johns Mum) from the airport in Walvis Bay. She had decided to join us spontaneously on the last section of our road trip back to Vic Falls, for a small family reunion.


We spent one more night with Karen in Swakopmund and met with family friends for dinner at the beautiful Jetty restaurant. It’s a restaurant on the end of the jetty with big glass windows in the middle of the ocean. The restaurant makes delicious food, offering an amazing view but the walk out there and back was freezing cold.


The next day we picked up our car from the workshop, packed it again with all of our camping equipment and made our way to Cape Cross to look at the thousands of seals.

The smell was not nice at all, it was very noisy but still nice to watch the spectacle and see the amount of baby seals playing around or sleeping. We even managed to catch a glimpse of dolphins far in the distance. We also stopped at a shipwreck in the ocean along the way.


Our next stop for the day was the Omandumba Campsite in Erongo, which is located in the Erongo Mountains. It is a mountainous landscape with many big rocks of different sizes coming from an old volcano.

The campsite for the night was extremely simple. The bathroom had flowing water and there was a small area for cleaning the dishes. To get hot water we had to put a fire under the donkey boiler.

John firing the donkey boiler

For African people its normal, but in Germany this method is probably only known by the “older” generations.


We were the only people in this campsite and had the chance to enjoy a stunning full moon rise over the mountains in front of us.


The scenery around us was like a painting and the next morning brought so many beautiful moments again.


After breakfast we visited the San (bushmen) nearby to our campsite. They welcomed us to their living museum, shared their lifestyle with us, showing us how they made fires, traditional jewellery as well as old hunting methods. It was very interesting to listen to them, because one of them spoke in their traditional language (Khoi) and the other one explained it to us in English.

It’s very unfortunate, that the traditional lifestyle, that the bushmen used to live has died out because of western influences, such as the need to educate children and use of technological advancement.


Etosha National Park

After leaving the Bushmen we had a 400 km journey to the Etosha National Park. It is one of the oldest and largest wildlife parks in the world and has the biggest salt pan in Namibia.

The elephants are a highlight in Etosha because they are amongst the tallest in Africa, with an average body height between 3,5 and 4,2 m, and they are white due to the dusting of their bodies with sand from salt pan.


Carrying on from Botswana, our only wish for the rest of the road trip was to get a better sighting of the most elusive animal from the big five! The leopard. On our way to the campsite we (LEONIE) spotted a cat far in the distance. Disguised as an old tree trunk. We stopped, drove back and had a look through the binoculars. And really it was a cat and even more surprisingly a leopard! The cat walked straight in our direction and lay down in the grass 30 m away from the car, hiding behind bushes.

It was quite difficult to take photos, but we persevered and waited for 1,5 hours. It was late in the afternoon and time was running out to get to the camp. Suddenly the beautiful, young male leopard stood up and walked right passed our car.

After he moved out of sight we carried on our way and arrived at the camp at 18:15 pm, got our place for the night, built up the tent and went to the waterhole nearby to see what game was in and around the area. We could walk free through the Campsite, because unfortunately, there was an electric fence around the whole area keeping wild animals out. That was quite disappointing after we enjoyed camping in Botswana where everything was unfenced and completely wild.


The next morning, we had breakfast in the restaurant next to our campsite. Our movement for the day was to have a game drive and make our way to Namutoni Lodge, where we spent our second night. We saw giraffes, lots of elephants, zebras, two black rhinos in the distance, a couple of antelopes and another leopard on our safari. Isn’t that incredible? Two leopards in two days. This leopard was easy to spot because he was not behind any bushes. We watched him for 1 hour before we continued our drive to the lodge.


Unfortunately, again the whole lodge area was fenced up. We had booked to stay in chalets here. The rooms were big and had high walls. The Bathroom was beautifully designed, and we even had an outside shower.


After a nice shower and a little bit of relaxing we went for an early dinner, because we booked a night game drive for the evening. The game drive was a disappointment in comparison to our luck from the last couple of days. We didn’t see anything special, it was windy and very cold, and our guide was not very communicative. Only at the last waterhole we found two big herds of elephants and a couple of rhinos, but they were gone very quickly.


Mahangu Safari Lodge

After two beautiful days in Etosha National Park, we continued our journey to the Mahangu Safari Lodge 650 km away in the Caprivi Region. The lodge is located directly on the Cubango River in the Caprivi Strip and offers also an incredible variety of wildlife. Ralf, the owner, originally comes from Freiburg (Germany) and built the camp in 1998.

Breakfast Deck

We spent two nights in this amazing lodge and had a fantastic time with different activities like a safari in the Mahango National Park with welcoming drinks and snacks, tiger fishing and a breakfast cruise. The activities were all very special and unique to Mahangu Safari Lodge.


At night we could hear the hippos calling, hyenas laughing or lions roaring. In the mornings, we were woken up by the singing of the birds and enjoyed an amazing view.


We realised that our last days in Namibia were here and our road trip comes to an end. After a fantastic time in the wild Caprivi Region we made our way to the Chobe River Camp, our last destination in Namibia. On the way there, we stopped at the St. Anna Mission Station Omega in the Caprivi Region. Aloys Kapp, a Catholic Father from Leonie’s hometown, is managing this project at the age of 82. He showed us around, introduced us to some staff members as well as to the kindergarten kids. John helped Aloys to get his printer working in the office. He does some amazing work there, but unfortunately, they can’t afford it anymore. Aloys told us about the difficult situation in the moment and that the mission is understaffed. This ultimately means that just the kindergarten is open. All other parts of the mission station are closed e.g. the school or meeting area for teens. There are no teachers available or barely people who support the team to keep the work up, which is really sad. We had lunch with him and Regina, the leader of the kindergarten, before we continued our journey. We had an interesting time and a gorgeous afternoon which left us with lots of impressions and different emotions.


Chobe River Camp

We spent our last night in Chobe River Camp and stayed in a beautiful luxury tented chalet, which was built on stilts and furnished very nice.


The landscape was vast and amazing. At night we heard once again all the wildlife around us. Everything was open and nothing was fenced up which made us feel like we were in the middle of the wild. The next morning, we enjoyed one of the most beautiful sunrises we have ever seen directly from our terrace as well as birds flying in the sky.


We were both quite sad that our road trip was almost over.


We crossed the border post at Ngoma back into Botswana and drove once again through the Chobe National Park. We stopped for lunch on a picnic spot, prepared toppings and dough for our barbeque pizzas.


The entire time we had to chase away so many little monkeys, who wanted to steal from us. After lunch we proceeded to drive through the park and made our way to Kasane to shop for dinner and fill up with fuel.


We crossed into Zimbabwe at 17:45 in the evening. The border post was a little bit of trouble because of our shopping and our jerry cans being filled up with diesel. The discussion with the police man lasted for almost 10 minutes, but we won.


Our road trip through Botswana and Namibia was breathtaking and unfortunately the time passed so fast. We experienced beautiful landscapes and natural wonders, were able to observe the magnificent wildlife in both countries, inside and outside the national parks, admired the water lily covered rivers in the Okavango Delta, marvelled at the red dunes of ​​the Namib Naukluft and encountered the "Big Five". Once again, we realized how beautiful and unique our world is.



Do you have any questions or want more information?

You're welcome to just write us in the comments.


~•~•~•~•~•~


Did you like our contribution about Namibia?

Then give it your heart and you're welcome to share our article with your friends.




Deutsch


Namibia ist eines der beliebtesten Reiseziele im südlichen Afrika. Das Land ist bekannt für seine beeindruckenden Landschaften, zu denen der Fish River Canyon (der zweitgrößte der Welt), Sossusvlei, der Etosha-Nationalpark, der Caprivi-Streifen und die Skelettküste (Skeleton Coast) gehören.


Wir begannen unser Abenteuer in Namibia am 11. Mai, nachdem wir um 13:00 Uhr den Kalahari Grenzposten (Charles Hill) überquert hatten.

Kalahari Grenzposten (Charles Hill)

Wir haben insgesamt 13 Tage damit verbracht und sind 3161 Kilometer gefahren, um die oben genannten Hotspots zu erkunden. Wir haben fantastische Sonnenaufgänge und -untergänge, unglaubliche Mondaufgänge und eine majestätische und unberührte Wildnis in Namibia erlebt.


Windhoek

Wir verbrachten unsere ersten beiden Nächte in Windhoek, der Hauptstadt Namibias. Wir wohnten in der "Caotina Guest Cottage" (Gästehaus).

Caotina Guest Cottage

Es war sehr bequem. Die Zimmer und Bäder wurden kürzlich renoviert. Leoni und Steve, die Besitzer, waren sehr freundlich und hilfsbereit. Wir hatten kostenloses WLAN, einen beheizten Pool, einen schönen Garten mit vielen Sitzgelegenheiten, einen Gemeinschaftsraum mit Kaffee, Tee und Snacks sowie einen überdachten Parkplatz für unser Auto. Das Frühstück war lecker und immer sehr liebevoll zubereitet.


Wir kamen am späten Nachmittag an und hatten viel zu erledigen mit unserem Auto und der Reinigung unseres Equipments. An unserem ersten Abend besuchten wir das berühmte "Joe's Beerhouse" und genossen leckeres Essen, Erdinger Weißbier, Schöfferhofer und eine tolle Atmosphäre. Es ist ein absolutes Muss für jeden, der durch Windhoek reist.


Am nächsten Morgen schliefen wir länger als gewöhnlich, frühstückten und verbrachten die nächste Hälfte des Tages im Bett, um an verschiedenen Projekten zu arbeiten. Später am Nachmittag erkundeten wir ein wenig was Windhoek zu bieten hatte, und besuchten einige historische Orte.


Die Christuskirche ist ein wichtiges Wahrzeichen von Windhoek. Der Grundstein der Kirche wurde am 11. August 1907 gelegt. Sie wurde am 16. Oktober 1910 eingeweiht. Die Kirche hat bestimmte Öffnungszeiten und jeden Sonntag um 10 Uhr findet ein deutscher Gottesdienst statt.

Christuskirche

Wir haben uns auch kurz den "Tintenpalast" angesehen, ein Regierungsgebäude mitten in Windhoek, das von wunderschönen Gärten umgeben ist.

"Tintenpalast"

Wir ließen unseren Abend auf der Gartenterrasse des Hotels Heinitzburg ausklingen und genossen ein köstliches Abendessen, ein paar Drinks und den weiten Blick über Windhoek bei Sonnenuntergang.


Am nächsten Morgen klingelte unser Wecker ziemlich früh. Heute setzten wir unseren Roadtrip zum Campingplatz Sesriem fort. Die Fahrt führte durch eine steinige Wüstenlandschaft mit atemberaubenden Ausblicken, großen und kleinen (Schotter-)Straßen, teilweise mit steilen Gefällen.

Nach ca. 1,5 Stunden mussten wir 150 km vor unserem Endziel eine Zwangspause einlegen, da unsere Bremsen überhitzt waren und nicht mehr richtig funktionierten. Sie qualmten und hatten einen stechenden Geruch, ähnlich wie in einer Metallfabrik. Wir hatten den Feuerlöscher schon als Vorsichtsmaßnahme in der Hand. Wir warteten, bis sie etwas abgekühlt waren und fuhren weiter. Um 18:00 Uhr erreichten wir das Sesriem-Gate, den Hauptzugang zum Namib-Naukluft-Nationalpark.


Sossusvlei, Deadvlei und Namib-Naukluft

Der Namib-Naukluft-Nationalpark ist mit fast 50.000 Quadratkilometern eines der vielen großen Schutzgebiete in Afrika und umfasst einen Teil des Naukluft-Gebirges und der Namib-Wüste. Da es sich um einen Naturschutzpark handelt, der von massiven Sanddünen dominiert wird, ist nur ein kleines Gebiet für Besucher zugänglich.

Einige Tiere sind an das sehr trockene Wüstenklima gewöhnt wie z.B. Insekten, Schlangen, Geckos, Strauße, Hyänen, Zebras und verschiedene Antilopen (Oryxe, Klippspringer, Springböcke). Davon haben wir kaum etwas gesehen! Nur ein paar Insekten, Oryxe, Strauße und Springböcke.


Wir hatten nicht im Voraus gebucht, daher war es schwierig, einen Platz zu bekommen. Wir wollten diesen Campingplatz unbedingt, denn er liegt direkt vor dem Sossusvlei-Gate und bietet uns somit die Möglichkeit, eine Stunde vor Sonnenaufgang in die Dünenlandschaft zu fahren. Angeblich waren alle Plätze besetzt. Aber wie kann es sein, dass alle Campingplätze besetzt sind und das Paar hinter uns einen Stellplatz bekommt? Die beiden hatten auch nicht im Voraus gebucht. Wir fragten noch einmal ernsthafter nach! Und siehe da, plötzlich gab es auch einen Campingplatz für uns. Es war schon spät und die Sonne ging bereits unter, als wir unser Zelt aufbauten. Wir waren mit unserem Platz zufrieden. Es gab zum ersten Mal, seit unserer Abreise aus Simbabwe, Wasser-, Strom- und Lichtanlagen direkt auf unserem Campingplatz.


Unser Abendessen war ein langsam köchelnder Eintopf. Währenddessen bereiteten wir einige kleine Snacks für unser Frühstücks-Picknick auf Düne 45 am nächsten Morgen zu. Wir räumten schnell auf, hüpften unter die Dusche und gingen sofort ins Bett. Der Campingplatz war ausgebucht (75 Stellplätze). Es war sehr laut, überall wurde viel geplaudert, bis spät in die Nacht Gitarre gespielt und gesungen. Die Straße vor dem Gate war die ganze Nacht über voll befahren. Wir hatten eine unruhige und ziemlich kurze Nacht. Eine große Veränderung, wenn man an den einsamen, ruhigen Busch in Botswana gewöhnt ist.


Unser Wecker klingelte am nächsten Morgen um 05:30 Uhr und gab uns viel Zeit, um den Morgen und den Mittag in den Dünen zu verbringen, bevor es zu heiß und unerträglich wurde. Wir machten Kaffee und Tee zum Mitnehmen, packten unseren Rucksack mit Snacks und viel Wasser. Uns wurde gesagt, dass das Gate nach Sossusvlei erst um 6:30 Uhr morgens geöffnet wird, aber die ersten Autos fuhren bereits gegen 5:45 Uhr hindurch. Wir konnten das Gate von unserem Campingplatz aus beobachten und beschlossen spontan um 06:00 Uhr loszufahren. Es war noch dunkel und die Luft war kühl, ca. 10 Grad. Unser erstes Ziel für heute war der Sonnenaufgang auf Düne 45 um 07:25 Uhr.


Die Düne 45 ist eine berühmte Düne im Sossusvlei. Wir kamen um 6:50 Uhr an der Düne an. Die Dünen um uns herum sahen anfangs nicht so groß aus. Die ersten 7 Meter waren relativ einfach, aber wir haben den Aufstieg komplett unterschätzt. Unsere Lungen brannten, unsere Waden krampften und der Wind wehte in unsere Ohren. Wir brauchten definitiv mehr als einen Regenerationsstopp, bis wir oben ankamen. Aber nach 25 Minuten erreichten wir unseren Aussichtspunkt für den Sonnenaufgang. Das morgendliche Training hat sich auf jeden Fall gelohnt, die Aussicht war so atemberaubend und der Sonnenaufgang war ohne Zweifel der Höhepunkt unseres Tages. Die Farbveränderung des Sandes als die Sonne aufging war unglaublich.

Der Sand unter unseren Füßen und zwischen unseren Zehen war weich und kühl. Wir saßen fast 2 Stunden auf der Düne und genossen die Aussicht sowie unser Frühstück, bevor wir uns auf den Weg nach unten machten.

Lilly, das kleinste Teammitglied, begleitete uns auf unserer Wanderung die Düne hinauf.

Gegen 8:30 Uhr wurde es sehr voll und viele Besucher kamen. Es war fast als wäre es eine Pilgerwanderung die Düne hinauf.


Sossusvlei ist eine der Hauptattraktionen im Namib-Naukluft-Nationalpark sowie eine der beliebtesten Attraktionen in Namibia. Seit 2013 gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe des Namib-Sandmeeres. Das Dünenmeer erstreckt sich mit seinem rot-orangefarbenen Sand über eine unendliche Entfernung. Die Dünen entstanden durch die multidirektionalen Winde, die von der namibischen Küste kamen. Einige von ihnen zählen zu den höchsten Dünen der Welt.


Deadvlei liegt auch in der Nähe von Sossusvlei. Es ist eine Tonpfanne, die sich durch den weißen Pfannenboden und die 900 Jahre alten toten Kameldornbäume auszeichnet.

Deadvlei

Aufgrund des trockenen Klimas haben sich die Bäume nicht zersetzt, als das Marschland in eine trockene Wüste verwandelt wurde. Deadvlei erhielt seinen Namen durch diesen alten Bäumen. Es ist eine unglaubliche Fotomöglichkeit aufgrund des Wahnsinns Kontrasts zwischen den rotrostigen Dünen, den dunklen toten Bäumen, dem blauen Himmel und dem weißen Boden. Big Daddy ist eine beeindruckende Düne, die mit ca. 350 m die höchste Düne im Sossusvlei ist. Es wird empfohlen, diese Düne früh morgens vor der alltäglichen Hitze zu besteigen, um körperliche und gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

"Big Daddy" hinter den Kameldornbäumen

Gegen 13:30 Uhr machten wir uns auf den Weg zurück zum Campingplatz. Wir beschlossen spontan, unser Zelt nach dem Mittagessen abzubauen, um uns auf den Weg nach Swakopmund zu machen.

Campingplatz in Sesriem

Der ursprüngliche Plan war, 2 Nächte in Sesriem zu bleiben, aber der Campingplatz hat uns nicht gefallen. Die Entscheidung in letzter Minute bedeutete, dass es bereits ziemlich spät war und wir 350 km auf Schotterstraßen fahren mussten, um nach Swakopmund zu gelangen. Nachdem wir 85 km vom Sesriem-Gate nach Norden gefahren waren, machten wir unseren ersten Halt in Solitaire, an der Kreuzung der C14 und C19. Es ist ein interessanter Ort in der Namib-Naukluft-Region, der 1948 als einzelnes Häuschen begann. Heute ist es ein berühmter Zwischenstopp zwischen Sesriem und Swakopmund, der eine Tankstelle, einen kleinen Laden, ein Postamt, eine Lodge und die Bäckerei „Big Mooses“ bietet. Es ist der einzige Ort in der Wüste auf vielen Kilometern, an dem Menschen allgemeine Nahrungsmittel, kalte Getränke oder Kraftstoff erhalten können. Es gibt auch die Möglichkeit Reifen reparieren zu lassen oder grundlegende mechanische Reparaturen in Anspruch zu nehmen.

Solitaire

Wir hielten hier an, um ein paar Snacks aus dem Laden zu kaufen, uns unsere Beine zu vertreten, ein kaltes Getränk auf der Terrasse zu trinken und Fotos von den alten rostigen Autos zu machen.


Wir setzten unsere Reise nach Norden fort und überquerten das "Tropic of Capricorn", wo wir anhielten, um ein Foto zu machen und die Drohne fliegen zu lassen, damit wir die reale Perspektive und die Leere dieser Region einfangen konnten.

Tropic of Capricorn

Danach fuhren wir durch "Das Tal der tausend Hügel". Die Landschaft war spektakulär und ähnelte einer wahren Marslandschaft, etwas völlig Außergewöhnliches.

Tal der tausend Hügel

Kurz nachdem wir die Berge verlassen hatten, fuhren wir in einen atemberaubenden Sonnenuntergang über der flachen Wüste.

Ein Moment, der uns beide sprachlos machte. Es war unglaublich schön. Die letzte Stunde von Swakopmund entfernt fuhren wir in der Dunkelheit und näherten uns der nebligen Küste.


Swakopmund

Wir kamen gegen 20:00 Uhr in Swakopmund an. Es ist eine Küstenstadt am Atlantik in der Nähe der Mündung des Flusses Swakop. Im Vergleich zur Wüste, wo wir zwischen 30 und 35 Grad hatten, herrschten in Swakopmund, mit gerade mal 10 Grad, winterliche Temperaturen. Wir hatten unsere Unterkunft „Pension Rapmund“ über Achim Bingel organisiert, einem alten Schulfreund von Leonies Vater. Wir luden unsere Sachen schnell aus dem Auto, packten sie in unser Hotelzimmer, duschten uns kurz, um uns aufzuwärmen, und gingen direkt ins Bett, weil wir einen sehr langen Tag hatten. Am nächsten Morgen schliefen wir bis ungefähr 9:00 Uhr. Als wir aufwachten und die Vorhänge öffneten, waren wir schockiert zu sehen, dass das Wetter nicht schön war. Es war grau, nebelig, bewölkt und sehr kalt. Das liegt daran, dass die heiße Wüstenluft auf den kalten Wind vom Atlantischen Ozean entlang der Küste Namibias trifft und selbst im Hochsommer ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dies deine tägliche Wettervorhersage ist.


Nach dem Frühstück trafen wir uns mit Achim. Er ist vor über 30 Jahren nach Namibia gezogen und hat sein eigenes Safari-Unternehmen in Swakopmund. Achim half uns als Profi bei der Planung von unseren nächsten Reise-Etappen durch Namibia. Er liebt dieses Land und hat uns so viel über seine Schönheit und seine wundervollen Orte erzählt. Er half uns auch mit unserem Auto, weil einer seiner Freunde eine Karosseriewerkstatt besaß. Er bot an unser Auto kurzfristig zu reparieren, sagte aber auch, dass es länger dauern werde als erwartet, sobald er das Ausmaß des Schadens gesehen hatte. Das bedeutete, dass unser Aufenthalt in Swakopmund länger sein würde und wir nicht so viel von der Skelettküste sehen, wie wir geplant hatten.


Wir genossen unsere Zeit in Swakopmund sehr, vor allem, weil es sich anfühlt wie eine typisch deutsche Stadt, nur aus einer Kolonialzeit. Es ist sehr sauber und die Gebäude sind gut gepflegt. Swakopmund hat ein paar wirklich gute Restaurants. Wir haben es nicht geschafft alle zu probieren, aber unsere Favoriten waren Altstadt, Brauhaus, Jetty und Ocean Cellar. Deutsches Bier, deutsches Essen, frischer Fisch und Austern sowie Sushi standen auf unserer täglichen Speisekarte. Die Austern waren so lecker!!!


Unser persönliches Highlight war das leckere, frisch gebackene deutsche Bauernbrot in der Bäckerei um die Ecke unseres Hotels. Es fühlte sich ein bisschen wie in Hessen an, denn Brot und typisch deutsches Essen hatten wir eine Weile nicht mehr. Alle Leute, die wir getroffen haben, waren super nett, herzlich, gastfreundlich und sie sprachen alle Deutsch. Das einzige, was zu dieser Jahreszeit nicht sehr deutsch war, war das Wetter. Es war nicht wirklich motivierend für Aktivitäten. Besonders morgens verbrachten wir unsere Zeit lieber im Bett und standen wegen der Kälte nur auf, um schnell zu frühstücken. Wir hatten einiges an Arbeit zu erledigen und auch viel nachzuholen. Wir haben unser Zimmer wirklich nur verlassen, um Achim zu treffen, Mittag- oder Abendessen zu gehen oder um durch die Stadt zu bummeln, wenn die Sonne herauskam.

An einem Nachmittag besuchten wir das Museum am Fuße des Leuchtturms und erkundeten die Geschichte der Stadt.

Himba Menschen
Traditionelle Stammes-Werkzeuge

Danach holten wir Karen (Johns Mum) vom Flughafen in Walvis Bay ab. Sie hatte spontan beschlossen, sich dem letzten Abschnitt unserer Rückreise nach Vic Falls anzuschließen, für ein kleines Familientreffen.


Wir verbrachten noch eine Nacht mit Karen in Swakopmund und trafen uns mit Freunden der Familie zum Abendessen im wunderschönen Jetty Restaurant. Es ist ein Restaurant am Ende des Stegs mit großen Glasfenstern mitten im Ozean. Das Restaurant bietet köstliches Essen mit einer atemberaubenden Aussicht, aber der Weg dorthin und zurück war eiskalt und sehr windig.


Am nächsten Tag holten wir unser Auto aus der Werkstatt ab, packten es wieder mit all unserer Campingausrüstung und machten uns auf den Weg zum Kreuzkap (Cape Cross), um die unzähligen tausend Robben zu sehen.

Der Geruch war zu Beginn kaum auszuhalten und es war sehr laut. Trotzdem war es schön, das Schauspiel zu beobachten und zu sehen, wie viele Robbenbabys miteinander spielten oder einfach schliefen. Es gelang uns sogar, Delfine in weiter Ferne zu sehen. Unterwegs hielten wir auch an einem Schiffswrack im Meer.


Unser nächster Stopp an diesem Tag war der Omandumba Campingplatz in Erongo, der sich in den Erongo-Bergen befindet. Es ist eine bergige Landschaft mit vielen unterschiedlich großen Felsen, die von einem alten Vulkan stammen.


Der Campingplatz für die Nacht war sehr einfach. Das „Badezimmer“ hatte fließendes Wasser und es gab einen kleinen Bereich zum Reinigen unseres Geschirrs. Um heißes Wasser zu bekommen, mussten wir ein Feuer unter dem „Donky Boiler“ (Heißwasserspeicher) legen.

John macht Feuer unter dem "Donkey Boiler"

Für afrikanische Menschen ist das normal, aber in Deutschland kennen diese Methode wahrscheinlich nur die „älteren“ Generationen.


Wir waren die einzigen auf dem Campingplatz und hatten die Gelegenheit, einen atemberaubenden Vollmondaufgang, über den Bergen vor uns, zu genießen.


Die Landschaft um uns herum war wie ein Gemälde und der nächste Morgen brachte wieder so viele schöne Momente.


Nach dem Frühstück besuchten wir die San (Buschmänner) in der Nähe unseres Campingplatzes. Sie hießen uns in ihrem lebenden Museum willkommen, teilten ihren Lebensstil mit uns und zeigten uns, wie sie Feuer machten, traditionellen Schmuck herstellten und alte Jagdmethoden anwendeten. Es war sehr interessant ihnen zuzuhören, weil einer von den Buschmännern in ihrer traditionellen Sprache (Khoi) sprach und der andere es uns auf Englisch erklärte.

Es ist sehr bedauerlich, dass die traditionelle Lebensweise der Buschmänner aufgrund westlicher Einflüsse ausgestorben ist, wie z.B. die Notwendigkeit der Beschulung von Kindern und die Nutzung der fortgeschrittenen Technologien.


Etosha Nationalpark

Nachdem wir die Buschmänner verlassen hatten, machten wir eine 400 km lange Fahrt zum Etosha Nationalpark. Es ist einer der ältesten und größten Wildparks der Welt und hat die größte Salzpfanne in Namibia. Die Elefanten sind ein Highlight in Etosha, weil sie mit einer durchschnittlichen Körperhöhe zwischen 3,5 und 4,2 m zu den größten Elefanten Afrikas gehören und sie weiß sind, da sie ihre Körper mit Sand aus der Salzpfanne bestäuben.


Seit unserer Weiterfahrt von Botswana war unser einziger Wunsch, für den Rest der Reise, einen besseren Anblick von dem unglaublichsten und schwersten Tier der „Big Five“ zu bekommen! Dem Leoparden. Auf dem Weg zum Campingplatz haben wir (LEONIE) in der Ferne eine Katze entdeckt. Es hätte auch ein alter Baumstamm sein können. Wir hielten an, fuhren zurück und sahen durch das Fernglas. Es war wirklich eine Katze und noch überraschender ein Leopard! Die Katze ging geradewegs in unsere Richtung und legte sich ca. 30 m vom Auto entfernt ins Gras, versteckt hinter Büschen und Gräsern.

Es war ziemlich schwierig Fotos zu machen, aber wir waren ausdauernd und warteten 1,5 Stunden. Es war schon spät am Nachmittag und die Zeit lief davon, um pünktlich an unserem Campingplatz anzukommen. Plötzlich stand der wunderschöne, junge männliche Leopard auf und lief direkt an unserem Auto vorbei.

Nachdem er außer Sichtweite war, machten wir uns auf den Weg und erreichten um 18:15 Uhr das Camp, bekamen unseren Platz für die Nacht und bauten das Zelt auf. Anschließend gingen wir zum Wasserloch ganz in der Nähe, um zu sehen, welche Wildtiere sich im Umkreis befanden. Wir konnten frei durch den Campingplatz laufen, da es leider einen elektrischen Zaun gab, der wilde Tiere fernhielt. Das war ziemlich enttäuschend, nachdem wir das Campen in Botswana genossen haben, wo alles uneingezäunt und völlig wild war.

Am nächsten Morgen frühstückten wir im Restaurant neben unserem Zeltplatz. Unser Vorhaben für den Tag war eine Safari und die Fahrt zur Namutoni Lodge, wo wir unsere zweite Nacht verbrachten. Wir sahen Giraffen, viele Elefanten, zwei schwarze Nashörner in der Ferne, ein paar Antilopen und einen anderen Leoparden auf unserem Game Drive. Ist das nicht unglaublich? Zwei Leoparden in zwei Tagen. Dieser Leopard war leicht zu erkennen, weil er sich nicht hinter einem Gebüsch befand. Wir beobachteten ihn eine Stunde lang, bevor wir unsere Fahrt zur Lodge fortsetzten.


Leider war der gesamte Lodge-Bereich wieder eingezäunt. Wir buchten Chalets für unsere Übernachtung. Die Zimmer waren groß und hatten hohe Wände. Das Badezimmer war wunderschön gestaltet und wir hatten sogar eine Außendusche.

Nach einer schönen Dusche und etwas Entspannung gingen wir früh zum Abendessen, da wir für den Abend eine Nachtsafari gebucht hatten. Der Game Drive war eine Enttäuschung im Vergleich zu unserem Glück in den letzten Tagen. Wir haben nichts Besonderes gesehen, es war windig und sehr kalt und unser Guide war nicht sehr kommunikativ. Erst am letzten Wasserloch fanden wir zwei große Elefantenherden und ein paar Nashörner, die aber sehr schnell verschwunden waren.


Mahangu Safari Lodge

Nach zwei schönen Tagen im Etosha-Nationalpark setzten wir unsere Reise zur 650 km entfernten Mahangu Safari Lodge in der Caprivi Region fort. Die Lodge liegt direkt am Cubango River im Caprivi Streifen und bietet auch eine unglaubliche Vielfalt an Wildtieren. Ralf, der Besitzer, stammt ursprünglich aus Freiburg und errichtete das "Camp" im Jahr 1998.

Frühstücksdeck der Lodge

Wir verbrachten zwei Nächte in dieser fantastischen Lodge und hatten eine wundervolle Zeit mit verschiedenen Aktivitäten wie einer Safari im Mahango Nationalpark mit Willkommens-getränken und Snacks, Tigerfisch angeln und einer Frühstücks-Schifffahrt. Die Aktivitäten waren alle sehr speziell und einzigartig für die Mahangu Safari Lodge.


Nachts hörten wir die Flusspferde rufen, Hyänen lachen oder Löwen brüllen. Morgens wurden wir vom Gesang der Vögel geweckt und genossen einen grossartigen Ausblick.


Wir stellten fest, dass unsere letzten Tage hier in Namibia gezählt waren und unser Roadtrip bald zu Ende geht. Nach einer unglaublichen Zeit in der wilden Caprivi Region machten wir uns auf den Weg zum Chobe River Camp, unserem letzten Ziel in Namibia. Auf dem Weg dorthin hielten wir an der St. Anna Missionsstation Omega an, die sich auch in der Region Caprivi befindet. Aloys Kapp, ein Oblatenpater aus Leonies Heimatstadt, leitet dieses Projekt im Alter von 82 Jahren. Er führte uns herum, stellte uns einige Mitarbeiter sowie die Kindergartenkinder vor. John half Aloys, seinen Drucker im Büro zum Laufen zu bringen. Er leistet dort großartige Arbeit, die sie sich aber leider nicht mehr leisten können. Aloys erzählte uns von der schwierigen Situation im Moment und dass die Missionsstation unterbesetzt ist. Dies bedeutet letztendlich, dass nur der Kindergarten geöffnet ist. Alle anderen Bereiche wie z.B. die Schule oder der Jugend-Treff sind geschlossen. Es gibt keine Lehrer oder kaum Leute, die das Team unterstützen, um die Arbeit am Laufen zu halten, was wirklich traurig ist. Wir aßen mit ihm und Regina, der Kindergarten-Leiterin, zu Mittag, bevor wir unsere Reise fortsetzten. Wir hatten eine interessante Zeit und einen wunderschönen Nachmittag, der viele Eindrücke bei uns hinterließ und auch verschiedene Emotionen.


Chobe River Camp

Wir verbrachten unsere letzte Nacht im Chobe River Camp und waren dort in einem wunderschönen Luxus-Zelt-Chalet untergebracht, das auf Stelzen gebaut und sehr schön eingerichtet war.


Die Landschaft war weit und unglaublich. Nachts hörten wir wieder einmal die ganze wilde Tierwelt um uns herum. Alles war offen und nichts war eingezäunt, so dass wir uns wirklich wieder wie mitten in der Wildnis fühlten. Am nächsten Morgen genossen wir einen der schönsten Sonnenaufgänge, die wir jemals gesehen haben, direkt von unserer Terrasse aus sowie Vögel, die am Himmel flogen.


Wir waren beide ziemlich traurig, dass unser Roadtrip fast vorbei war.


Wir überquerten den Grenzposten in Ngoma zurück nach Botswana und fuhren noch einmal durch den Chobe National Park. Wir machten Mittagspause auf einem Picknickplatz, bereiteten Toppings und den Teig für unsere Pizzen zu, die wir am Grill backten.


Die ganze Zeit mussten wir so viele kleine Affen verjagen, die uns bestehlen wollten. Nach dem Mittagessen fuhren wir weiter durch den Park und machten uns auf den Weg nach Kasane, um für unser Abendessen einzukaufen und Kraftstoff zu tanken.


Um 17:45 Uhr fuhren wir nach Simbabwe. Die Überquerung des Grenzpostens war ein bisschen schwierig, weil unser Auto mit Einkäufen und unsere Kanister mit Diesel gefüllt waren. Das Gespräch mit dem Polizisten dauerte fast 10 Minuten, aber wir haben gewonnen.


Unser Roadtrip durch Botswana und Namibia war atemberaubend und leider verging die Zeit so schnell. Wir erlebten wunderschöne Landschaften und Naturwunder, konnten die großartige Tierwelt in beiden Ländern innerhalb und außerhalb der Nationalparks beobachten, bewunderten die mit Seerosen bedeckten Flüsse im Okavango-Delta, bestaunten die roten Dünen der Namib Naukluft und begegneten den „Big Five“. Wir haben wieder einmal erkannt, wie schön und einzigartig unsere Welt ist.



Du hast Fragen oder möchtest mehr Informationen?

Schreib uns einfach in den Kommentaren.


~•~•~•~•~•~


Dir hat unser Beitrag über Namibia gefallen?

Dann schenke ihm dein Herz und teile unseren Artikel gerne mit deinen Freunden.

53 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers