• The Destinationers

Botswana – Africa’s best kept secret! / Botswana - Afrikas bestgehütetes Geheimnis!


» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~


We started our road trip through Botswana on the 2nd of May from Victoria Falls. Already having done the 900 km from Harare to Victoria Falls on the 30th of April. All our camping equipment was in the back of the car. A fridge, cooler box, food and drinks, cooking equipment, tent, mattress, pillows and sleeping bags etc.


After arriving in Kasane, we met with Christine, she is the owner of Iswiza Travel Agency. We discussed our tour and plans for Botswana with her. She was one of the tour operators in the region that could assist with our needs. We booked all our campsites through her, it was near impossible for us as private individuals, to book anything online in Botswana so last minute. This is because major tour operators book all campsites or lodges completely for their guests a year in advance.


Botswana is a special country. It not only offers a magnificent variety of wild animals, but also a diverse flora. In the wild and sometimes even in some national parks we found small villages with locals who lived there. The wildlife lives undisturbed in many places and can freely move through the country. Botswana is best known for the Okavango Delta and Kalahari Desert.


Chobe National Park

We spent our first 2 nights at “Ihaha Camp”, a beautiful campsite situated directly on the Chobe river in the middle of Chobe national park. This is the same river that forms the border between Botswana and Namibia.


We arrived late in the evening on the first night and had to build up camp whilst it was dark, we had absolutely no idea what our surrounding was like. It was amazing to be camping in a tent in the middle of the bush. The sounds of “The African Bush” filled the air, something a small-town girl from Germany couldn’t relate with. The only sound she could identify was the splashing and calling of hippos. The unfamiliar noises of elephants eating tree’s a few meters away from our tent, growling to one another, Hyenas laughing or Lions roaring in the distance kept her awake looking at the beautiful stars above the entire night.


We arose the next morning to the movement of other campers making their way on their daily game drives. We sorted our stuff in day light and enjoyed coffee, tea and breakfast in the sun.

"Ihaha-Campsite" Chobe National Park.

The camp staff came through to help us settle into our campsite for the next night because our current place was booked for that evening.

Our view from the second campsite in Chobe.

We spent the day driving through the park as well as a trip back to Kasane to fill up with fuel and get internet to book flights.


We saw a lot of interesting things in Chobe national park such as impalas mating, an elephant carcass covered in vultures, hyenas with pups in a temporary den under the road, herds of giraffes, zebras and elephants. To top it off in the evening on the way back to our camp, we even saw a leopard. Unfortunately, the leopard sitting was momentarily, as two Safari operator vehicles disturbed the shy cat almost instantly. A real photo was not possible. However, it was still an absolute highlight for Leonie as it was her first leopard in the wild.


Returning to Camp shortly after dark we raced straight to the showers with the car. The lights weren’t working as the batteries needed replacing on the solar system, but the trust African sun had definitely warmed the solar geyser. We were joined by quite a few bats in the thatched room, but they mostly stayed firmly pressed up against the roof. After showering it was time for dinner! Boerewors, Baked potatoes and Salad (It is highly advisable to not cook meat on a barbeque in the evening when camping in African national parks, especially if you are unsure what needs to be done to not lure in predators). Whilst cleaning up 5 minutes after we had finished dinner, we had a visit from a local scavenger, A large female Hyena. We were both packing away the cleaned dishes and everything we had used to prepare our meal when the visitor arrived. The grill lay on a freshly stoked fire to burn of any leftovers, but not shy of us nor the fire the hyena attempted to remove the last small pieces of meat from it. We had the torch shining on her the entire time and it was only when she realised a standing male seems twice her size that she gave up and ran away.


The next morning, we started our day with an easy-going breakfast and began clearing up our campsite. This was a near impossible task with 6 monkeys each as skilful as Tom Cruise in mission impossible. Their target was our fresh fruit out the back of our car. After finally chasing them away by spraying water (TIP: take a water pistol that doesn’t resemble a gun, this works quite well) we managed to close the back of the car and get on our way towards the Okavango Delta. Our next Campsite for the night was in the Khwai community area.


We drove from “Ihaha” campsite to Ngoma Gate. Our journey to this point was uneventful and the morning game viewing was relatively good, nothing special but plenty of wildlife to look at. Continuing from Ngoma Gate we drove for about 45 km on a relatively new tarred road, reaching a point where suddenly the road disappeared in front of our eyes and changed into a deep-sandy pathway. This change in the road was unexpected and we hadn’t planned for it to come so soon, we still had about 40 km to go till reaching the Ghoha Gate above Savuti. We were sure this would lengthen our journey by an hour as we now couldn’t drive much faster than 30-40 km/h. We both thought we had finished the difficult roads for today when leaving Ngoma, but it was only just the beginning.


The next 4 hours through the southwestern part of the Chobe National Park to Mababe Gate felt like they would never end! The Savuti area offered some excellent game viewing with large elephant bulls and a pride of lions shortly after the checkpoint.


But this still didn’t deter the fact the driving was quite difficult. The dirt road was dual carriageway with mopani trees on either side and offered two options “thick sand” or “thicker sand”, leaving you constantly feeling the decision you made was always incorrect. We stopped at least once an hour to check the vehicle was not running on flat tyres and to give it time to cool down a little. After Savuti it was 2 hours of driving with absolutely nothing other than trees, sand, grass and the occasional lone lost animal until leaving the park at Mababe Gate.


When leaving Chobe national park, we went on even smaller sand roads. These were filled with hairpin bends and not sign posted at all, but somehow amazingly most of this was marked on our out of date Garmin GPS. Suddenly we reached an intersection that we couldn’t see on our GPS or hadn’t expected at all. We were clueless which way to go and at the same time were very surprised. The road we came across was a kind of four-lane, dusty highway, which was recently graded and expanded in the early part of 2018. A road through the middle of the bush that goes from Maun to Khwai. We chose to head North as we knew Maun was in the Southern direction.


With 40 km remaining to a destination we had no idea of its where about, this dusty highway gave us a glimmer of hope that we might find it before nightfall, as we could now move at twice the speed we had previously been doing. After 25 minutes of driving along this bush highway, it was a newly built signpost on the left side that somewhat appealed to us. After closer inspection we realised it had a similar name mentioned to us by Christine but not identical and the only confirmation that this was our place was the Gmail address matched the one she gave us. Luckily without much searching and plenty of time before nightfall, we had found our campsite “Khwai Safari Grounds”.


Khwai Safari Grounds


We planned to spend our next 2 nights here. But we liked it so much, that we extended our stay for another night.


The Campsite was newly built and very basic, there was no solar systems for both hot water and electricity yet and the bathrooms were very simple. The designated camping areas were square areas cut out of the bush surrounded by beautiful nature right on the Mbudi River. This is major river that forms part of the outer area of the Okavango Delta in the North East. We were all alone in the bush without any communication on our phones and the closest neighbour was a hippo that lived in the river just 40 meters away.

Our campsite in Khwai Safari Grounds.
Khwai Safari Grounds.

The next day, after breakfast, we made our way directly to Moremi Game Reserve. It is a very well-known national park with very good reviews. We drove from Khwai North Gate about 40 km to Xakanaxa. The ride took about 2 hours and we used most of the 4x4 roads. We saw hippos, elephants, monkeys, impalas and other antelopes. From Xakanaxa we went to Third Bridge. The roads were more adventurous, leading us over interesting bridges, which were partly built from logs. The next two stages were from Third Bridge to South Gate and from South Gate back to North Gate. We saw giraffes, wildebeests, a water monitor, lots of beautiful birds and hundreds of elephants. Unfortunately, we did not see lions, leopards, cheetahs or wild dogs in the national park. Our entire drive through the park was 140 km.

Map of our route through Moremi Game Reserve

Moremi Game Reserve Video


On our way out about 20 minutes before North Gate, we had to pull out a man in his rented 4x4. Travelling alone made him quite desperate already but to make matters worse he could not establish a telephone connection with his satellite phone and had been there for 30 minutes already. Within 10 minutes of our arrival, the whole haunt was over, and we drove together to the exit.


The next morning, we had planned a 2,5-hour Makoro-Safari on the Mbudi River.

Makoro or Mokoro is a traditional boat. This one is out of fiberglass.

It was super relaxing and peaceful.


We saw many different birds, observed frogs and marvelled hundreds of water lilies.


Tim, our guide, and John managed to see a short glimpse of a leopard drinking on the edge of the river but disappeared quickly after our arrival. We parked the Makoro and tried to track him on foot. Our guide Tim was not armed, so we walked back to our boat after about 15 minutes. The safari was really good, and Tim taught us a lot about the landscape, flora and fauna in and around the river/delta.

Tim is making a necklace out of a water lily.

Afterwards we were lazing around for a little bit, washed some laundry and hung it up on a self-made washing line between the trees. At 16:45 we had a game drive with Tim outside of the national park. We saw many elephants, zebras, impalas and giraffes. But our highlight was the 8 lionesses, which we tracked down just before sunset. It was just amazing how relaxed they were with the vehicles around them. Sometimes the lionesses were just a meter away from our car.


We watched them for about 1,5 hours before we started our night safari back to the camp. We drove through the bush for another 3 hours, hoping to find the leopard from our Makoro Safari in the morning or another one, but unfortunately that was not possible. We arrived back at our campsite at around 21:45, made a nice campfire and jumped into our sleeping bags at 23:30.


The next morning the alarm rang out. Today was departure day. After our breakfast we packed all our equipment together and put the tent back in the bag. We had a wonderful time at “Khwai Safari Grounds” and especially enjoyed the tranquillity, nature and wildlife.


Maun

Our next stop was in Maun. It is the fifth largest city in Botswana and is located in the north of the country right on the Thamalakane River. Maun is considered as a "tourism capital", because many tour operators, travel agencies and safari companies have their locations/offices there. For example, the two nights camping in Nxai Pan National Park was booked in Maun with Xomae Group.


During our drive to Maun, we had to stop at a quarantine checkpoint because of foot and mouth diseases in the country. They checked our car for beef, we had to disinfect all of our shoes and also the tires of the cars were sprayed with disinfectant.


As we carried on driving, we spontaneously booked the Enviro Villa for one night to enjoy the luxury of hot water, electricity, internet, mobile phone connection and civilization once again. Our room was small but nice and most importantly the water under the shower hot. The hotel was in a quiet location, the staff were very friendly and helpful, and the free Wi-Fi was good. Unfortunately, the walls in our room were very thin, so we had to endure the loud music of our "neighbours" for quite a long time, which filled the entire corridor with sound. We laughed a lot when John knocked against the wall in our bathroom, after 45 minutes of this music, and our neighbours opened their bedroom door, thinking someone was knocking on the door outside. After that, the music was quiet, and we could finally close our eyes. Our breakfast the next morning was excellently done and set on the terrace for only us.


After breakfast, we had some work to do and uploaded a few posts and stories on Instagram. Then we packed our luggage, checked out and drove to a shopping centre to get groceries for the next few days.


Our plan was to shop briefly so we could quickly start our three-hour drive to Nxai Pan National Park to set up our tent this time in daylight. But first, it comes differently and second, as you think...


We drove into the parking space and were already 1/3 inside, when we heard a loud bang and a scratching noise suddenly. A gentleman in the parking space next to us, without looking out of his window or in the mirrors, opened his driver's door powerfully and slammed it into our rear passenger door of our Hilux. The entire rear side was scratched and dented to the tank.


The owner of the car had no insurance, because in Botswana it is not mandatory. So, we called the police to get some information. When the police arrived after 5-10 minutes, they immediately made it clear that the owner of the other car was to blame for the accident. There were two possibilities:


1.) The police could open a case and we use the state insurance but we would be needed for documentation and this would take +-72 hours

2.) We go to a workshop, quote the damage and then drive to the bank, so that the accident causer gives us the money directly "cash in hand".


We chose option number 2, we wanted to go to the National Park that day and we did not want to delay our trip because of the incident. During the time John went to a workshop with the young man. The whole action took less than two hours and we had a lot of time pressure. A 3-hour drive to the National Park + 45 minutes’ drive from the entrance gate to the campsite with deep and sandy roads.


Nxai Pan National Park

Of course, the sun was already setting, so we had to set up our tent again in the dark. We lit our campfire and enjoyed a nice cold beer afterwards. We grilled chicken thighs, fried potato slices, made a colourful salad and had a nice dinner. We had a long day behind us, hopped quickly under the shower and then snuggled into our sleeping bag.


The next morning, at 5:30, our alarm rang for a safari and sunrise. The morning was cool and windy, the sunrise very beautiful.


The number of animals awake was minimal. At the waterhole was not a single animal and apart from birds (secretary bird), antelopes grazing (2 springboks, 1 oryx) and a silverback jackal, we didn’t find anything.


At 9:00 we drove back to the campsite and had breakfast. We spent our morning working, writing blog, making lunch and pizza dough for our dinner. A creepy looking hornbill bird visited us in our campsite.


After that we went again for a few hours on safari. This time we saw a lot more, especially at the waterhole! There was loads of elephants from a range of age groups, antelopes and zebras.

We had a very nice afternoon. In between whilst on safari we had to make a couple of breaks to knead our pizza dough just to make sure it was perfect. Back in the camp we enjoyed a cool beer...

South Camp in Nxai Pan National Park.

... and prepared toppings for our pizzas. There was a pizza with tomatoes, onions, mushrooms and salami and another pizza with olives, feta and onions. We baked our pizzas on a small cobb grill - it was delicious.


The next morning, we were awake early without any alarm. After breakfast, we quickly did the dishes, dismantled our tent and packed the car. We made our way to the “Kudiakam Salt Pan”, South of the park. It is the largest salt pan in Nxai Pan National Park and is part of the Makgadikgadi Salt Pans, the largest and most famous in Botswana. The drive was difficult, we had to drive carefully through the deep sand. The arrival at the salt pan was impressive: this vastness, the dimensions of the salt pan and the landscape all around.

Kudiakam Salt Pan.

After driving around, we stopped at the Baines Baobab Camp. It is a famous tree collection in the east of the Kudiakam salt pan. The wind whistled through the treetops.

Baines Baobab Camp.

After about an hour our ride continued again towards the exit. We were only about 500 m from the "main street to the gate" and we got stuck in the sand. It wasn’t moving, neither forward nor backward and to make matters worse there was no mobile reception (In Botswana there is minimal cell phone signal in the national parks to make it more difficult for poachers to communicate). The only option is a satellite phone, but we did not have one. The car was jacked up on the sand at both axles and the tires were spinning in the air. There was no chance for us to manage this alone. John finally climbed onto the car roof, hoping to find cell phone signal and in fact it worked. But only because we were already so close to the exit. He phoned the gate staff, described our situation, and then it was time to wait. In Africa time is meaningless. They said they will be there in 30 minutes, but after 45 minutes we phoned the gate again to ask what the situation was, but they just said that someone was already on the way.


Anyway, after over an hour or so an old white Toyota Land Cruiser suddenly came by and asked if he could help us. Jacque was a very nice and super relaxed guy. He got out of his car barefoot, he had shoulder-length grey-curly hair, sunglasses, his shirt open and dark tanned skin, a gold necklace, and lots of bracelets on his wrist.


After chatting for a while, he pulled us out. It was only once we were free the national parks officials arrived to attempt helping us with their heavily underpowered vehicle. We gave them enough money to cover the fuel costs and made our way to the exit.

Nxai Pan National Park.

Our next stop for today was the Tautona Lodge in Ghanzi. It’s unbelievable how fast time flies, but that’s our last night in Botswana. The Lodge was nothing special, but ok for our last night.


We drove ca. 1.805 km in total through Botswana.



Do you like this blog post? Then give us your ❤.




Deutsch


Wir starteten unseren Roadtrip durch Botswana am 02. Mai von Victoria Falls. Wir sind bereits am 30. April 900 km von Harare nach Vic Falls gefahren. All unsere Campingausrüstung befand sich hinten im Auto: Kühlschrank, Kühlbox, Essen und Getränke, Kochequipment, Zelt, Matratze, Kissen, Schlafsäcke etc.


Nachdem wir in Kasane angekommen sind, trafen wir uns mit Christine, der Inhaberin der Iswiza Travel Agentur. Wir besprachen gemeinsam mit ihr unsere Tour und Pläne für Botswana. Sie war eine der Reiseveranstalter in der Region, die uns helfen konnte. Wir haben alle unsere Campingplätze über sie gebucht, da es für uns als Privatpersonen in Botswana so gut wie unmöglich war, in letzter Minute irgendetwas online zu buchen. Das liegt daran, dass große Reiseveranstalter bereits im Vorjahr alle Campingplätze oder Lodges komplett für ihre Gäste buchen.


Botswana ist ein besonderes Land. Es bietet nicht nur eine grandiose Vielzahl an wilden Tieren, sondern auch eine vielfältige Pflanzenwelt. In freier Wildbahn und teilweise sogar in einigen Nationalparks fanden wir kleine Dörfer mit Einheimischen, die dort lebten. Die Wildtiere leben an vielen Orten ungestört und können frei durch das Land wandern. Botswana ist vor allem durch das Okavango Delta und die Kalahari-Wüste bekannt.


Chobe Nationalpark

Wir verbrachten unsere ersten 2 Nächte im „Ihaha Camp“, einem wunderschönen Campingplatz direkt am Chobe Fluss inmitten des Chobe Nationalparks. Der Chobe Fluss bildet die Grenze zwischen Botswana und Namibia.


Wir kamen in der ersten Nacht spät abends an unserem Zeltplatz an und mussten unser „Lager“ bei Dunkelheit aufbauen. Wir hatten absolut keine Ahnung, wie unsere Umgebung war. Es war unglaublich, mitten im Busch in einem Zelt am Boden zu campen. Die Geräusche vom „Afrikanischen Busch" erfüllten die Luft, etwas, mit dem eine junge Frau aus Deutschland nichts anfangen konnte. Die einzigen Geräusche, die Leonie identifizieren konnte, war das Planschen und Rufen der Flusspferde. Die ungewohnten Geräusche von Elefanten, die nur wenige Meter von unserem Zelt entfernt Bäume fraßen, das Lachen der Hyänen oder das Brüllen der Löwen in der Ferne, ließen sie die ganze Nacht über den wunderschönen Sternenhimmel betrachten.


Am nächsten Morgen standen wir auf , als sich die anderen Camper bereits auf den Weg zu ihren täglichen Safaris machten. Wir sortierten all unsere Sachen bei Tageslicht und genossen Kaffee, Tee und Frühstück in der Sonne.

„Ihaha Campingplatz“ Chobe Nationalpark.

Das Camp-Personal kam vorbei, um uns zu helfen, unser Zelt für die nächste Nacht auf einen anderen Platz zu packen, da unser aktueller Platz für diesen Abend gebucht war.

Unser Ausblick von unserer zweiten Campsite in Chobe.

Wir verbrachten den Rest des Tages damit durch den Park zu fahren und auch zurück nach Kasane, um zu tanken und das Internet zu nutzen, um Flüge zu buchen.


Wir haben im Chobe Nationalpark viele interessante Dinge gesehen, wie z.B. das Paaren von Impalas, ein Elefanten-Kadaver, das von unzähligen Geiern besetzt war, Hyänen mit Babies in einer provisorischen "Höhle" unter der Straße, Herden von Giraffen, Zebras und Elefanten. Um den Abend zurück ins „Ihaha Camp“ abzurunden, haben wir sogar ein Leopard gesehen. Unglücklicherweise war das Niederlassen des Leoparden nur eine Momentaufnahme, da zwei anfahrende Safari-Fahrzeuge die schüchterne Katze fast augenblicklich aufschreckten. Ein richtiges Foto war daher nicht möglich. Für Leonie war es dennoch ein absolutes Highlight, denn es war ihr erster Leopard in freier Wildbahn.


Kurz nach Einbruch der Dunkelheit kehrten wir ins Camp zurück und fuhren mit dem Auto direkt zu den Duschen. Die Lichter funktionierten nicht, da die Batterien im Solarsystem ausgetauscht werden mussten, aber die treue afrikanische Sonne hatte den Solar-Geysir definitiv erwärmt. Zu uns gesellten sich einige Fledermäuse, die sich im mit Stroh gedeckten Raum aufhielten. Die meisten von ihnen blieben aber im Dach hängen. Nach dem Duschen war es Zeit zum Abendessen! Boerewors, Ofenkartoffeln und Salat stand auf unserem Menüplan (Wenn du in afrikanischen Nationalparks campst, ist es sehr ratsam, abends kein Fleisch auf den Grill zu legen, insbesondere wenn du dir nicht sicher bist, was du tun musst, um die Raubtiere nicht anzulocken). Während wir 5 Minuten nach dem Abendessen aufräumten, besuchte uns eine große, weibliche Hyäne im Camp. Wir waren gerade dabei unser gereinigtes Geschirr und alles, was wir zur Zubereitung unseres Essens verwendet hatten, aufzuräumen und im Kofferraum zu verstauen, als die Besucherin ankam. Der Grillrost lag auf einem frisch angeheizten Feuer, um alle Fleischreste zu verbrennen. Die Hyäne ließ sich von uns nicht einschüchtern und auch das Feuer machte ihr keine Angst. Ganz im Gegenteil! Sie versuchte, die letzten kleinen Fleischstücke vom Rost zu entfernen. Wir hatten die ganze Zeit unsere Taschenlampe auf das Tier gerichtet. Erst als die Hyäne bemerkte, dass ein stehender Mann, doppelt so groß als sie, Licht auf sie richtete, gab sie auf und rannte davon.


Am nächsten Morgen begannen wir unseren Tag mit einem entspannten Frühstück und räumten unseren Campingplatz auf. Dies war eine nahezu unmögliche Aufgabe mit 6 Affen, die alle so geschickt waren wie Tom Cruise in „Mission Impossible“. Sie versuchten unser frisches Obst aus dem Kofferraum des Autos zu stehlen. Nachdem wir sie schließlich durch Sprühen von Wasser weggejagt hatten, schafften wir es, den hinteren Teil des Autos zu schließen und uns auf den Weg zum Okavango-Delta zu machen (TIPP: Nimm eine Wasserspritzpistole mit, die keiner Waffe ähnelt, das funktioniert ganz gut, um sich gegen freche Affen zu verteidigen). Unser nächster Campingplatz befand sich im Khwai-Gemeindegebiet.


Wir fuhren vom Ihaha-Campingplatz zum Ngoma Gate. Unsere Reise zu diesem Punkt verlief ereignislos und die morgendliche Wildbeobachtung war relativ gut. Nichts Besonderes, aber die Tiere waren schön anzusehen. Vom Ngoma Gate fuhren wir ungefähr 45 km auf einer relativ neu geteerten Straße und erreichten einen Punkt, an dem die Straße plötzlich vor unseren Augen verschwand und sich in einen tief-sandigen Weg verwandelte. Diese Straßenänderung war unerwartet und wir hatten nicht damit gerechnet, dass sie so bald eintrifft. Vor uns lagen noch etwa 40 km, bevor wir das Ghoha-Gate über Savuti erreichten. Wir waren uns sicher, dass dies unsere Fahrt um eine Stunde verlängern würde, da wir jetzt nicht schneller als 30-40 km/h fahren konnten. Wir dachten beide, wir hätten die schwierigen Straßen für heute hinter uns gebracht, als wir das Ngoma Gate verließen, aber das war gerade erst der Anfang.


Die nächsten 4 Stunden durch den südwestlichen Teil des Chobe-Nationalparks bis zum Mababe-Gate fühlten sich an, als ob sie niemals enden würden! Das Savuti-Gebiet bot einige hervorragende Möglichkeiten wilde Tiere zu beobachten. Wir wurden von großen, badenden Elefantenbullen und einem Rudel stolzer Löwen kurz nach dem Checkpoint begrüßt.


Das hat jedoch nichts an der Tatsache geändert, dass das Fahren ziemlich schwierig war. Die unbefestigte Straße war zweispurig und war auf beiden Seiten von Mopanibäumen umgeben. Uns boten sich zwei Optionen: „Dicker Sand“ oder „Dicker Sand“! Wir hatten ständig das Gefühl eine falsche Entscheidung bezüglich der Spurauswahl zu treffen. Wir hielten mindestens einmal pro Stunde an, um sicherzustellen, dass die Reifen vom Auto nicht platt gefahren waren, und um den Reifen Zeit zum Abkühlen zu geben. Nach Savuti lagen 2 Autostunden vor uns mit absolut nichts anderem als Bäumen, Sand und Gras. Kurz vor dem Verlassen des Parks, Richtung Mababe Gate, konnten wir gelegentlich nochmal Tiere beobachten.


Nach dem Verlassen des Chobe-Nationalparks sind wir auf noch kleineren Sandstraßen gefahren. Diese waren mit Haarnadelkurven gefüllt und überhaupt nicht ausgeschildert. Lustigerweise waren die meisten Wege davon irgendwie auf unserem veralteten Garmin-GPS vermerkt. Plötzlich erreichten wir eine Kreuzung, die wir auf unserem GPS nicht sehen konnten bzw. überhaupt nicht erwartet hatten. Wir waren ahnungslos welchen Weg wir nehmen sollten und gleichzeitig auch sehr überrascht. Die Straße, auf die wir stießen, war eine vierspurige, staubige „Autobahn", die Anfang 2018 erst kürzlich planiert und ausgebaut wurde. Eine Straße mitten im Busch, die von Maun nach Khwai führt. Wir entschieden uns nach Norden zu fahren, da wir wussten, dass Maun in südlicher Richtung lag.


40 km vor unserem Ziel hatten wir keine Ahnung wo unsere Reise tatsächlich hingehen würde. Diese staubige Autobahn ließ uns jedoch hoffen, dass wir unseren Campingplatz vor Einbruch der Dunkelheit finden könnten, da wir uns jetzt mit doppelter Geschwindigkeit fortbewegen konnten wie zuvor. Nach 25 Minuten Fahrt auf der „Buschautobahn“ gab es einen neu errichteten Wegweiser auf der linken Seite, der uns anhalten lies. Bei genauerem Hinsehen stellten wir fest, dass der Name Ähnlichkeit mit dem hatte, den Christine und nannte. Er war jedoch nicht identisch, und die einzige Bestätigung, dass dies unser Platz war, war die übereinstimmende Google Mail-Adresse, die Christine uns gegeben hatte. Glücklicherweise hatten wir ohne viel Sucherei und viel Zeit vor Einbruch der Dunkelheit unseren Campingplatz „Khwai Safari Grounds“ gefunden.


Khwai Safari Grounds


Wir hatten geplant unsere nächsten 2 Nächte hier zu verbringen. Da es uns aber so gut gefallen hat, haben wir unseren Aufenthalt um eine weitere Nacht verlängert.


Der Campingplatz war neu gebaut und sehr spartanisch. Es gab eine Dusche und eine Toilette. Das Grundgerüst bestand aus einfachen Pfosten, die Wände ringsherum waren aus stabilem Zeltmaterial und der obere Wandbereich war mit Moskitonetz umgeben, sodass du während dem Duschen sogar einen Ausblick in die Natur hattest. Es gab noch keine Solaranlage für Warmwasser und Strom.


Die ausgewiesenen Stellplätze waren quadratische Flächen, die aus dem Busch herausgeschnitten und von wunderschöner Natur direkt am Mbudi River umgeben waren. Der Mbudi River ist der Hauptfluss, der Teil des äußeren Bereichs des Okavango-Deltas im Nordosten bildet. Wir waren ganz allein im Busch, ohne Telefonverbindung oder Internet, und unser nächster Nachbar war ein Flusspferd, das nur 40 Meter entfernt im Fluss lebte.

Unsere Campsite in Khwai Safari Grounds.
Khwai Safari Grounds.

Am nächsten Tag machten wir uns direkt nach dem Frühstück auf den Weg zum Moremi Game Reserve. Es ist ein sehr bekannter Nationalpark mit sehr guten Bewertungen. Wir fuhren vom Khwai North Gate ca. 40 km nach Xakanaxa. Die Fahrt dauerte ungefähr 2 Stunden und wir benutzten die meisten 4x4 Straßen. Wir haben Flusspferde, Elefanten, Affen, Impalas und andere Antilopen gesehen.

Von Xakanaxa fuhren wir zur Third Bridge. Die Straßen waren abenteuerlicher und führten uns über interessante Brücken, die teilweise aus Baumstämmen gebaut waren. Die nächsten beiden Etappen waren von Third Bridge zum South Gate und vom South Gate zurück zum North Gate. Wir haben Giraffen, Gnus, einen Wasserwaran, viele schöne Vögel und hunderte Elefanten gesehen. Leider haben wir im Nationalpark keine Löwen, Leoparden, Geparden oder Wildhunde gesehen. Unsere gesamte Fahrt durch den Park betrug 140 km.

Karte unserer Route durch das Moremi Game Reserve.

Moremi Game Reserve Video


Kurz vor dem North Gate mussten wir einen Mann in seinem gemieteten Geländewagen herausziehen. Allein zu reisen machte ihn schon ziemlich verzweifelt, aber es wurde noch schlimmer, da er keine Telefonverbindung mit seinem Satellitentelefon aufbauen konnte. Der Mann steckte bereits seit 30 Minuten dort fest. Innerhalb von 10 Minuten nach unserer Ankunft war der ganze Spuk vorbei und wir fuhren zusammen zum Ausgang.


Am nächsten Morgen hatten wir eine 2,5-stündige Makoro-Safari (traditionelles Boot) auf dem Mbudi Fluss geplant.

Makoro or Mokoro ist ein traditionelles Boot. Dieses ist aus Glasfaser.

Es war super entspannend und friedlich.


Wir haben viele verschiedene Vögel gesehen, Frösche beobachtet und hunderte Seerosen bestaunt.


Tim, unser Guide, und John konnten einen kurzen Blick von einem Leoparden erhaschen, der am Flussufer trank. Bevor wir aber näher kommen konnten war er bereits verschwunden. Wir parkten das Makoro an Land und versuchten ihn zu Fuß zu verfolgen. Unser Guide Tim war nicht bewaffnet, also gingen wir nach ungefähr 15 Minuten zurück zu unserem Boot. Die Safari war wirklich gut und Tim hat uns viel über die Landschaft, Flora und Fauna in und um den Fluss/das Delta beigebracht.

Tim macht eine Halskette aus einer Seerose.

Danach faulenzten wir ein bisschen, wuschen Wäsche und hängten sie an einer selbstgebauten Wäscheleine zwischen den Bäumen auf. Um 16:45 Uhr machten wir eine Safari mit Tim außerhalb des Nationalparks. Wir haben viele Elefanten, Zebras, Impalas und Giraffen gesehen. Aber unser Highlight waren die 8 Löwinnen, die wir kurz vor Sonnenuntergang gefunden haben. Es war einfach unglaublich, wie entspannt sie mit den Fahrzeugen um sich herum waren. Teilweise waren die Löwinnen nur einen Meter von unserem Auto entfernt.


Wir haben sie ungefähr 1,5 Stunden lang beobachtet, bevor wir unsere Nachtsafari begannen. Wir fuhren noch 3 Stunden durch den Busch und hofften, den Leoparden von unserer Makoro-Safari am Morgen zu finden oder einen anderen, aber leider war das nicht möglich. Wir kamen gegen 21:45 Uhr wieder auf unserem Campingplatz an, machten ein schönes Lagerfeuer und hüpften um 23:30 Uhr in unsere Schlafsäcke.


Am nächsten Morgen klingelte unser Wecker. Heute war Abreisetag. Nach dem Frühstück packten wir unsere gesamte Ausrüstung zusammen und verstauten das Zelt wieder in der Tasche. Wir hatten eine wundervolle Zeit im "Khwai Safari Grounds" und genossen vor allem die Ruhe, die Natur und die Tierwelt.


Unser nächster Stopp war Maun. Es ist die fünftgrößte Stadt in Botswana und liegt im Norden des Landes direkt am Thamalakane Fluss. Maun gilt als "Tourismushauptstadt", da viele Reiseveranstalter, Reisebüros und Safariunternehmen ihre Standorte/Büros dort haben. Zum Beispiel buchten wir das Campen für zwei Nächte im Nxai Pan Nationalpark in Maun bei der Xomae Group.


Während unserer Fahrt nach Maun mussten wir wegen Maul- und Klauenseuche im Land an einem Quarantäne Kontroll-Punkt anhalten. Sie haben unser Auto auf Rindfleisch überprüft, wir mussten alle unsere Schuhe desinfizieren und auch die Reifen der Autos wurden mit Desinfektionsmittel besprüht.


Als wir weiterfuhren, buchten wir spontan die Enviro Villa für eine Nacht, um den Luxus von heißem Wasser, Strom, Internet, Mobiltelefonverbindung und Zivilisation wieder einmal genießen zu können. Unser Zimmer war klein aber fein und vor allem das Wasser unter der Dusche heiß. Das Hotel hatte eine ruhige Lage, die Angestellten waren sehr freundlich und hilfsbereit und das kostenlose WLAN war gut. Leider waren die Wände in unserem Zimmer sehr dünn, so dass wir die laute Musik unserer "Nachbarn" ziemlich lange aushalten mussten. Die Musik füllte den gesamten Korridor mit Geräuschen. Wir lachten viel, als John nach 45 Minuten in unserem Badezimmer an die Wand klopfte und unsere Nachbarn ihre Schlafzimmertür öffneten, weil sie dachten, jemand klopfte an ihre Zimmertür draußen. Danach war die Musik leise und wir konnten endlich unsere Augen schließen. Unser Frühstück am nächsten Morgen war ausgezeichnet und nur für uns auf der Terrasse aufgebaut.


Nach dem Frühstück hatten wir einige Arbeiten zu erledigen und luden ein paar Posts und Stories auf Instagram hoch. Dann packten wir unser Gepäck, checkten aus und fuhren zu einem Einkaufszentrum, um Lebensmittel für die nächsten Tage zu besorgen.


Unser Plan war es, kurz einkaufen zu gehen, damit wir schnell unsere dreistündige Fahrt zum Nxai Pan Nationalpark beginnen konnten, um unser Zelt diesmal bei Tageslicht aufzubauen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt...

Wir fuhren auf den Parkplatz vor dem Einkaufszentrum und waren schon 1/3 drinne, als wir plötzlich einen lauten Knall und ein kratzendes Geräusch hörten. Ein Gentleman auf dem Parkplatz neben uns öffnete kraftvoll die Fahrertür seines Autos, ohne aus dem Fenster oder in den Spiegel zu schauen, und knallte sie in die hintere Beifahrertür unseres Hilux. Die gesamte Beifahrerseite war zerkratzt und bis zum Tank verbeult.


Der Besitzer des Autos hatte keine Versicherung, da dies in Botswana nicht vorgeschrieben ist. Also haben wir die Polizei angerufen, um Informationen zu erhalten. Als die Polizei nach 5-10 Minuten eintraf, stellte sie sofort klar, dass der Besitzer des anderen Autos die Schuld an dem Unfall hatte. Es gab zwei Möglichkeiten:


1.) Die Polizei könnte einen Fall eröffnen und wir nutzen die staatliche Versicherung, aber dann würden sie uns für die Dokumentation benötigen und dies würde +/- 72 Stunden dauern.


2.) Wir klären das persönlich, fahren zu einer Werkstatt, lassen den Schaden schätzen und fahren dann zur Bank, damit der Unfallverursacher uns das Geld direkt bar in die Hand gibt.


Wir entschieden uns für Option 2, da wir noch an diesem Tag in den Nationalpark wollten und unsere Reise wegen des Vorfalls nicht verschieben wollten. John fuhr mit dem jungen Mann zu einer Werkstatt und ich ging in dieser Zeit einkaufen. Die ganze Aktion dauerte weniger als zwei Stunden. Trotzdem hatten wir danach viel Zeitdruck. Eine dreistündige Fahrt zum Nationalpark + 45 Minuten vom Eingangstor zu unserem Campingplatz mit tiefen, sandigen Straßen.


Natürlich ging die Sonne bereits unter, so dass wir unser Zelt mal wieder im Dunkeln aufbauen mussten. Wir zündeten unser Lagerfeuer an, genossen danach ein schönes kaltes Bier, grillten Hähnchenschenkel, frittierten Kartoffelscheiben, machten einen bunten Salat und hatten ein leckeres Abendessen. Hinter uns lag ein langer Tag. Wir hüpften schnell unter die Dusche und kuschelten uns dann in unseren Schlafsack.


Am nächsten Morgen, um 5:30 Uhr, klingelte unser Wecker für eine Safari und einen Sonnenaufgang. Der Morgen war kühl und windig, der Sonnenaufgang sehr schön.


Die Anzahl der wachen Tiere war minimal. Am Wasserloch war kein einziges Tier und außer Vögeln (Sekretärvogel), Antilopen (2 Springböcke, 1 Oryx) und einem Schabrackenschakal fanden wir nichts.


Um 9:00 Uhr fuhren wir zurück zum Campingplatz und frühstückten. Wir verbrachten unseren Morgen damit, zu arbeiten, Blogs zu schreiben, Mittagessen und Pizzateig für unser Abendessen zuzubereiten. Ein gruselig aussehender Gelbschnabeltoko besuchte uns auf unserem Campingplatz.


Danach sind wir nochmal ein paar Stunden auf Safari gegangen. Dieses Mal haben wir viel mehr gesehen als am Morgen, besonders am Wasserloch! Es gab viele Elefanten aus verschiedenen Altersgruppen, Antilopen und Zebras.


Wir hatten einen sehr schönen Nachmittag. Zwischendurch mussten wir auf der Safari einige Pausen einlegen, um unseren Pizzateig zu kneten, um sicherzustellen, dass er perfekt war. Zurück im Camp genossen wir ein kühles Bier ...

South Camp Nxai Pan Nationalpark.

... und bereiteten Toppings für unsere Pizzen vor. Es gab eine Pizza mit Tomaten, Zwiebeln, Pilzen und Salami und eine andere Pizza mit Oliven, Feta und Zwiebeln. Wir haben unsere Pizza auf einem kleinen Cobb-Grill gebacken - es war köstlich.


Am nächsten Morgen waren wir ziemlich früh ganz ohne Alarm wach. Nach dem Frühstück erledigten wir schnell den Abwasch, bauten unser Zelt ab und packten das Auto. Wir machten uns auf den Weg zur „Kudiakam Salzpfanne“, südlich des Parks. Es ist die größte Salzpfanne im Nxai Pan Nationalpark und Teil der Makgadikgadi-Salzpfannen, der größten und berühmtesten in Botswana. Die Fahrt war schwierig und wir mussten vorsichtig durch den tiefen Sand fahren. Die Ankunft an der Salzpfanne war beeindruckend: Diese Weite, die Dimensionen der Salzpfanne und die Landschaft ringsherum.

Kudiakam Salzpfanne.

Nachdem wir herumgefahren waren, hielten wir am Baines Baobab Camp. Es ist eine berühmte Baumformation im Osten der Kudiakam-Salzpfanne. Der Wind pfiff durch die Baumkronen.

Baines Baobab Camp.

Nach ca. einer Stunde ging es dann Richtung Ausgang. Wir waren nur ca. 500 m von der "Hauptstraße“ zum Ausgang entfernt, als wir uns im tiefen Sand fest fuhren. Es ging weder vorwärts noch rückwärts, und um das Ganze noch schlimmer zu machen, gab es auch keinen Handyempfang. In Botswana gibt es nur ein minimales Handysignal in den Nationalparks, um Wilderern die Kommunikation untereinander zu erschweren. Die einzige Option ist ein Satellitentelefon, aber wir hatten keins. Das Auto lag mit beiden Achsen auf dem Sand auf und die Reifen drehten sich in der Luft. Wir hatten keine Chance das alleine zu schaffen. John stieg schließlich auf das Autodach in der Hoffnung Handysignal zu finden. Und tatsächlich funktionierte es. Aber nur, weil wir schon so nah am Ausgang waren. Er rief am Gate an, beschrieb unsere Situation und dann war warten angesagt. In Afrika ist Zeit bedeutungslos. Die Mitarbeiter sagten, dass sie in 30 Minuten vor Ort sein würden, aber nach 45 Minuten riefen wir erneut an, um nach der Situation zu fragen. Uns wurde mitgeteilt, dass bereits jemand unterwegs seie.


Nach ungefähr einer Stunde kam plötzlich ein alter weißer Toyota Land Cruiser vorbei und fragte, ob er uns helfen könne. Jacque war ein sehr netter und super entspannter Typ. Er stieg barfuß aus seinem Auto, hatte schulterlanges grau-lockiges Haar, eine Sonnenbrille auf, trug ein offenes Hemd und zeigte seine dunkel gebräunte Haut. Jacque trug eine goldene Halskette und viele Armbänder am Handgelenk.


Nachdem wir uns eine Weile unterhalten hatte, zog er uns raus. Erst als wir wieder „frei“ waren, kamen die Mitarbeiter des Nationalparks, um uns mit ihrem stark untermotorisierten Fahrzeug zu helfen. Wir bedankten uns und gaben ihnen genug Geld, um die Kosten für den Kraftstoff zu decken und machten uns auf den Weg zum Ausgang.

Nxai Pan Nationalpark.

Unser nächster Stopp für heute war die Tautona Lodge in Ghanzi. Es ist unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht, aber das war bereits unsere letzte Nacht in Botswana. Die Lodge war nichts Besonderes, aber für unsere letzte Nacht ok.


Wir sind insgesamt ca. 1.805 km durch Botswana gefahren.



Dir gefällt dieser Blogbeitrag? Dann schenke uns dein ❤.

54 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers