• The Destinationers

Zanzibar - a paradise island? / Sansibar - eine paradiesische Insel?

Updated: Oct 8, 2019


» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~

The alarm rang at 4 am on April 15, so we could get our taxi to Kilimanjaro airport at 4:30. Needless to say we were exhausted. It was cold and dark, which did not make the situation any easier. Our flight to Zanzibar was at 7 am in the morning. It was a short flight for 30 minutes. Zanzibar greeted us with blue sky, 31 degrees and lots of sunshine.


The first impression was disappointing. The airport was dirty, it smelled like vomit, faeces and urine everywhere and it was really chaotic.


Many people refer Zanzibar as the dream island and paradise in the Indian Ocean with beautiful beaches, palm trees, blue-turquoise water etc.

But is that really?

Our 70 km drive to our hotel in Nungwi was very interesting and shocking at the same time. The streets were not in good conditions, the traffic was disorganised, broken houses along the way and lots of rubbish on the side of the streets. Where is the beauty of the island we were reading about in all travel blogs before we started our journey?


During our time in Zanzibar, we booked to stay at Beach Baby Lodge, a small hotel right on the beach in Nungwi. Our room, the "honeymoon suite", with a view and direct access to the beach and ocean, had a comfy bed with a nice large mosquito net. The air-con worked extremely well, something that is necessary in Zanzibar (we felt like we were in a fridge). The bathroom was well equipped. However; unfortunately, there were problems with hot water, so we could only take cold showers. Luckily the room service did a good job every day and put smiles on our faces with beautiful and creative little „art“.


We were able to choose our breakfast each morning from a simple, small menu with a nice view of the beach and sea. Every morning at around 8 o'clock cows were walking along the beach, some of them were lying down in the sand for a little break.


The rooftop bar and lounging area (sofas and tables) had incredible sunsets daily and beautiful views of the beach and ocean with fishing boats and dhows, this was definitely our highlight from this hotel.


The beer was always delicious, but the cocktails could not really convince us although we did find one we liked.

It was a great observation area to see what the locals were doing such as searching the shallow sea at low tide looking for octopi.


Our activities on Zanzibar


Open Water Diving

I did my PADI (Professional Association of Diving Instructors) Open Water Diving license with Zanzibar Watersports, a small dive shop in Kendwa where John worked for 6 months in 2014. It was relatively easy as John is a Divemaster already and walked me through a lot of the steps before I started. He even gave me some of his books to learn from whilst we were still in Zimbabwe.

When we started the course. Deus, the dive instructor, talked to me about all the equipment and showed me how to put the pieces together correctly before explaining various important skills in the pool, which we had to practice afterwards. The equipment is heavy and feels strange at first, but over time I got used to it.

After the training in the pool we went for my first two dives into the ocean. It was super exciting and totally beautiful. The first breath under water felt unfamiliar, but after the fourth or fifth breath I suddenly forgot about all the equipment on my body and it developed into a feeling of lightness and freedom. It was like a door opener to a new world.

My last two dives were during our "Seafari" to Mnemba Atoll, where we went for circa 2 hours by a dhow.


This was even more impressive than the first two dives. The water was crystal clear, with a turquoise-blue colour. The fish and plants were more vibrant than the first two dives and the space around felt much more open. John accompanied me on all of my dives.

After the first dive on this day we had to take a surface break for 45 minutes. We drank some water and enjoyed some pieces of watermelon before we got ready for our second dive.


After the two dives, we docked at Miyuni Beach with our boat and had lunch on the beach. There were various salads, calamari, king prawns, chicken, small skewers and fish. The salads, the calamari and king prawns were delicious, the meat unfortunately quite dry. The only minus was that the beach had managed to attract a lot of rubbish.

It was everywhere, especially plastic intertwined with lots of seaweed. It's sad to see some beautiful places ruined by garbage. This experience was very disappointing. John was shocked by the condition of the beach. By the time he worked there, they kept places like this much cleaner and nicer.

The last step for the diving license was the written exam. 50 questions about diving, safety and calculations. I passed it with 94%. My maximum depth with this certificate is 18 meters.


Zanzibuggy-Tour

We explored the island of Zanzibar with a guided buggy tour. Our tour started in Nungwi. We got an introduction for our buggy before we started.


Our guide Babu drove with us over bumpy roads, some off-road and in the "bush," showing us special places around Nungwi which are just known from the locals.

We drove for example along an old smuggler trail to a lonely fishing beach where we took a break and Babu told us the smuggler stories from long time ago. We had the chance to taste traditional baked goods and got information about the spice trade in former times.

Then we went to the “local gym", a 35-meter-deep well with bucket, rope and rope wheel. The locals fetch water from here to drink, wash, cook, etc. The bucket on the rope holds 10 l. Leonie had the task to pull up a bucket. Babu wanted to know if she could survive here in Zanzibar.

After the little "workout" we continued our tour. We could feel the wind and rain on our faces, the sun warmed our shoulders as it was seen in the sky and the mud spurting in all directions as we drove through puddles because it had rained a lot before and in between.

During our tour we got an insight into the agricultural work of the locals. We had the opportunity to try Kasava. A plant which is processed into powder, chips or mash. We learned that fruit is also an important ingredient in agriculture. Farmers in Zanzibar plant mango, papaya or pineapple as well as their various spices.

Before returning to Nungwi we stopped at a small local village where fishermen repaired their dhow's (traditional wooden boats). The "workshop" was on a beautiful bay. Unfortunately we could not enjoy the beautiful wide view due to the weather.


Our ride was adventurous, great fun and we enjoyed it. The fun factor was high, especially as we got really dirty.

The guided buggy tour takes about 3 hours and costs $ 120 per buggy, including water and snacks.


Baraka Nature Aquarium

We visited the Baraka Nature Aquarium to look at the rescued turtles. It is a small hidden grot and the pool is filled with natural seawater. In Zanzibar it is common to catch fish with a net and unfortunately some sea turtles get caught in these nets, which often injures them!

The aquarium cares for the turtles in their natural pool 100 meters from the beach in Nungwi. The healthy animals get released back in the ocean once a year (usually in February). Personally we do not like that the animals are released only once a year. The turtles should be released into the freedom when they have recovered from their injuries. The basin is quite large, but for 40 turtles (maximum number of admission) it does not offer enough space in our opinion. For $ 10, the aquarium offers visitors the opportunity to swim with the turtles indefinitely, feed them with seaweed, watch them eat, or just watch these majestic and sweet creatures move around in the water. It's a great experience but contacting and interacting with the turtles is likely to be negative and has little to do with the natural environment. The turtles are used to visitors, very tame and seek contact, especially if you have seaweed in your hand.


After our visit in the Baraka Nature Aquarium we walked along the beach back to our hotel. We could feel the sand under our feet and between our toes. We walked through the water, passed a little building area for the traditional Dhow boats and enjoyed the beautiful sunset.


Our highlights and special moments

A highlight for Leonie during our time in Zanzibar was dinner with Fadhili's family and cooking Chapati with his wife Aisha. Fadhili is a friend of mine. We worked together at Zanzibar Watersports and are still in contact with each other. Fadhili did a test dive with Leonie before she made the decision to get certified.


The dinner was traditional. We sat on the floor, washing our hands over a bowl, spicy homemade chai tea, red bean stew with coconut milk and chapati. We ate with our hands. It was a very nice evening and great to make such a cultural experience with so much hospitality. It was very hot in the house and we sweated a lot.


Leonie loves Chapati since she ate it the first time on our holiday in Kenya last year and wanted to learn how to prepare it. Unfortunately, the chef at the hotel did not want to share his recipe. When Leonie asked if Aisha could show her how to make Chapati, Leonie was directly invited for a cooking session the next day. Chapati is a type of flat bread that comes from the Indian subcontinent and has also become a tradition in countries such as Nepal, India, Sri Lanka and East Africa. Aisha explained to Leonie everything in small steps, showed her how to do it and tested her afterwards.

Many family members watched Leonie closely during preparation as well as baking. They were all curious if she had mastered the task. We had a wonderful time and it was an impressive experience for her. The homemade Chapati’s were delicious and the entire family was very satisfied with her.


Our special moments on Zanzibar were our shared dives and the realization that we are already traveling for 100 days.


Our first shared dive was exciting, and it was just an indescribable feeling to explore the fascinating underwater world hand in hand. We found stone fish, lion fish, sea anemones, various water snails, starfish and much more. Of course, we had our underwater camera with us to capture our shared dives and to make videos of the fascinating world below the surface of the sea with all its bright colours and beautiful creatures.


The 20th of April was our last day in Zanzibar. On this day we realized that we are 100 days on our journey around the world. Can you believe that? It's just amazing how fast time passes and what we have already experienced during this time, inconceivably:

A road trip with Leonie's brother Jonas and his girlfriend Selina, a rhino walking safari, a helicopter flight over the famous Victoria Falls, a last-minute adventure in Tanzania, breathtaking sunsets, exciting safaris, delicious African food, locals cooked for us and we meet very nice and wonderful people. We have experienced ups and downs, but we have mastered our adventure so far and found a solution for every stumbling block and every problem. We are looking forward to our next 100 days and will be surprised where the wind takes us.


To return to our question at the beginning of this blog:

The "first row" right on the white beaches, with the turquoise-blue water, countless palm trees and dhows (traditional boats) sailing across the ocean, could really be described as paradise. But for us that is more "appearance than reality".


If we look behind the scenes or from the "second row", we can see the "True Zanzibar".

There is a lot of trash in the alleys and on the streets, especially plastic. Zanzibar has no proper waste disposal and garbage cans are never seen in both the city nor on the beach. The road conditions are catastrophic.


On the street side, there are many different little shops that sell traditional food, fruits and vegetables as well as various colourful scarves, dresses, paintings, a variety of souvenirs and much more.


We had a wonderful time in Zanzibar and some special moments, but for us it is not the “real paradise” people make it sound like. We would definitely recommend going there and experiencing the amazing history and culture this island has to offer. But!!! Delve deeper into the centre of the island and learn more from the local traditions, rather than lounge on the beach being served cocktails and constantly sold different activities by millions of beach vendors “Beach Boys”.


When you book activities try to go through a professional operation such as Zanzibar Watersports as they have the insurance policies that cover you in an emergency and they actually care about customers.


Tours like Zanzibuggy offer an inside eye and a unique experience of the island that is not found only on the beach, and because the buggy’s are capable of handling rough roads it doesn’t take an entire day to do! Make friends with someone local that works at one of the dive shops/centres you do activities with and ask them to give you a short glimpse into the Zanzibari lifestyle.


Our next big adventure is a road trip through Namibia and Botswana with camping gear and a Toyota Hilux. We will definitely keep you fully informed!


You like our blog post? Then give it your heart and share it with your family and friends! We look forward to your support.



Deutsch


Der Wecker klingelte am 15. April um 4 Uhr morgens, damit wir um 4:30 Uhr mit dem Taxi zum Kilimanjaro Flughafen fahren konnten. Es ist wahrscheinlich unnötig zu sagen, dass wir sehr müde und erschöpft waren. Es war kalt und dunkel, was die ganze Situation nicht einfacher machte.

Unser Flug nach Sansibar war um 7 Uhr morgens. Es war ein kurzer Flug von 30 Minuten. Sansibar begrüßte uns mit blauem Himmel, 31 Grad und viel Sonnenschein.


Der erste Eindruck war aber leider enttäuschend. Der Flughafen war dreckig, überall roch es nach Erbrochenem und Fäkalien und es war wirklich chaotisch.


Viele Leute bezeichnen Sansibar als Trauminsel und das Paradies im Indischen Ozean mit schönen Stränden, Palmen, türkisblauem Wasser usw. Auf den ersten Blick sieht es auch so aus.

Aber ist es das wirklich?

Unsere 70 km lange Fahrt zu unserem Hotel in Nungwi war gleichzeitig sehr interessant und schockierend zugleich. Die Straßen waren in schlechtem Zustand, der Verkehr war durcheinander, kaputte und heruntergekommene Häuser bzw. Hütten entlang unserem Weg und viel Müll am Straßenrand. Wo ist die Schönheit der Insel, über die ich in allen Reiseblogs gelesen habe, bevor wir unsere Reise begannen?


Während unserer Zeit auf Sansibar hatten wir unsere Unterkunft in der Beach Baby Lodge, einem kleinen Hotel direkt am Strand in Nungwi. Unser Zimmer, die "Honeymoon Suite", mit Ausblick und direktem Zugang zum Strand und zum Ozean hatte ein bequemes Bett mit einem schönen großen Moskitonetz. Die Klimaanlage funktionierte sehr gut, was in Sansibar, bei diesen Temperaturen, notwendig ist (wir fühlten uns wie in einem Kühlschrank). Das Badezimmer war gut ausgestattet. Jedoch hatten wir leider Probleme mit heißem Wasser, so dass wir täglich nur kalt duschen konnten. Zum Glück hat der Zimmerservice jeden Tag gute Arbeit geleistet und uns mit schönen und kreativen kleinen „Kunstwerken“ ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.


Wir konnten unser Frühstück jeden Morgen von einer einfachen, kleinen Speisekarte auswählen und hatten dabei eine schöne Aussicht auf den Strand und das Meer. Jeden Morgen gegen 08:00 Uhr liefen Kühe am Strand entlang, manche legten sich auch in den Sand und machten eine kleine Pause.


Die Dachterrasse mit Bar und gemütlichen Sitzgelegenheiten (Lounge Area) hatte täglich unglaubliche Sonnenuntergänge zu bieten und einen wunderschönen Blick auf den Strand und das Meer mit Fischerbooten und Dhows. Das war definitiv unser Highlight dieses Hotels.


Das Bier war immer lecker, aber die Cocktails konnten uns nicht wirklich überzeugen, obwohl wir einen gefunden haben, der uns schmeckte.

Die Terrasse war ein großartiges Beobachtungsgebiet, um zu sehen, was die Einheimischen machten. Wir konnten sie zum Beispiel dabei beobachten, wie sie das flache Meer bei Ebbe nach Oktopussen (Tintenfische) durchsuchten.


Unsere Aktivitäten auf Sansibar


Open Water Diving

Ich (Leonie) habe auf Sansibar meinen PADI (Professional Association of Diving Instructors) Tauchschein für offene Gewässer mit Zanzibar Watersports gemacht, einem kleinen Tauchshop im Kendwa Rocks Hotel, in dem John im Jahr 2014 für 6 Monate gearbeitet hat. Es war relativ einfach den Kurs zu machen, da John bereits Tauchlehrer ist und mich bereits vorher durch eine Vielzahl von Schritten führte, bevor ich anfing. Er gab mir sogar einige seiner Bücher, zum Durchlesen und Lernen, als wir noch in Simbabwe waren.

Als wir den Kurs begannen, hat Deus, mein Tauchlehrer, mit mir über die gesamte Ausrüstung gesprochen und zeigte mir dann, wie ich die Einzelteile richtig zusammensetzen muss, bevor er mir verschiedene wichtige Fähigkeiten im Pool erklärte, die wir anschließend üben mussten. Die Tauchausrüstung war schwer und hat sich zu Beginn merkwürdig angefühlt, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt.

Nach dem Training im Pool ging es für meine ersten zwei Tauchgänge ins Meer. Es war super aufregend und total schön. Der erste Atemzug unter Wasser fühlte sich ungewohnt an, aber nach dem vierten oder fünften Atemzug vergaß ich plötzlich das ganze Equipment an meinem Körper und es entwickelte sich ein Gefühl von Leichtigkeit und Freiheit. Es war wie ein Türöffner in eine neue Welt.

Meine letzten beiden Tauchgänge waren während unserer „Seafari“ zum Mnemba Atoll, wo wir ca. 2 Stunden mit einem Dhow hinfuhren.


Das war noch viel beeindruckender als die ersten beiden Tauchgänge. Das Wasser war kristallklar und hatte eine türkis-blaue Farbe. Die Fische und Pflanzen waren lebhafter als bei den ersten beiden Tauchgängen und der Raum fühlte sich viel offener an. John begleitete mich bei jedem meiner Tauchgänge.

Nach dem ersten Tauchgang an diesem Tag, mussten wir eine Pause von 45 Minuten an der Oberfläche bzw. am Boot einlegen. Wir tranken etwas Wasser und genossen einige Stücke Wassermelone, bevor wir uns für unseren zweiten Tauchgang fertig machten.


Nach den beiden Tauchgängen legten wir mit unserem Boot am Miyuni Beach an und aßen am Strand zu Mittag. Es gab verschiedene Salate, Calamari, Riesengarnelen, Hühnchen, kleine Fleischspieße und Fisch. Die Salate, die Calamari und Riesengarnelen waren sehr lecker, das Fleisch leider ziemlich trocken. Das einzige Minus war, dass der Strand sehr viel Müll angezogen hatte.

Es war einfach überall, vor allem Plastik, das mit viel Seegras verflochten war. Es ist schon traurig, dabei zusehen zu müssen wie manch wunderschöne Orte durch Müll zerstört werden. Diese Erfahrung war sehr enttäuschend. John war schockiert über den Zustand des Strandes. Zu dem Zeitpunkt als er dort arbeitete, wurden Orte wie diese mehr gepflegt und viel sauberer und schöner gehalten.

Der letzte Schritt für meinen Tauchschein war die schriftliche Prüfung. 50 Fragen rund um das Thema Tauchen, Sicherheit und Berechnungen. Ich habe es mit 94% bestanden. Meine maximale Tiefe mit diesem Zertifikat beträgt 18 Meter.


Zanzibuggy-Tour

Wir haben die Insel Sansibar mit einer geführten Buggy-Tour erkundet. Unsere Tour begann in Nungwi. Wir bekamen eine Einweisung für unseren Buggy und dann ging es auch schon los.


Unser Guide Babu fuhr mit uns über holprige Straßen, einige davon Off-Road und abseits im “Busch” und zeigte uns besondere Orte rund um Nungwi, die nur den Einheimischen bekannt sind.

Wir fuhren z.B. über einen alten Schmuggler-Pfad zu einem einsamen Fischerstrand, wo wir eine Pause einlegten und Babu uns die Schmuggler-Geschichten von damals erzählte. Wir hatten die Möglichkeit, traditionelle Backwaren zu probieren und bekamen Informationen über den Gewürzhandel früher.

Danach ging es weiter zur lokalen „Sporthalle“, einem 35 Meter tiefen Brunnen mit Eimer, Seil und Seilrad. Hier holen die Einheimischen Wasser zum Trinken, Waschen, Kochen etc. Der Eimer am Seil fasst 10 l. Leonie hatte die Aufgabe einen Eimer hochzuziehen, da Babu wissen wollte, ob sie hier auf Sansibar überleben kann.

Nach dem kleinen „Workout“ setzten wir unsere Tour fort. Wir konnten den Wind und den Regen in unseren Gesichtern spüren, die Sonne wärmte unsere Schultern, als sie am Himmel zu sehen war, und der Schlamm spritze in alle Richtungen, wenn wir durch Pfützen fuhren, weil es vorher und zwischendurch viel geregnet hatte.

Während unserer Tour erhielten wir Einblicke in die landwirtschaftliche Arbeit der Einheimischen. Wir hatten die Gelegenheit Kasava zu probieren. Eine Pflanze, die zu Pulver, Pommes oder Maische verarbeitete wird. Wir haben gelernt, dass Obst auch ein wichtiger Bestandteil in der Landwirtschaft ist. Landwirte in Sansibar werden Mangos, Papaya, Ananas sowie ihre verschiedenen Gewürze angebaut.

Bevor wir nach Nungwi zurückkehrten, legten wir noch einen Halt in einem kleinen lokalen Dorf ein, in dem Fischer ihre Dhow‘s (traditionelle Holzboote) reparieren. Die „Werkstatt“ befand sich an einer wunderschönen Bucht. Leider konnten wir den schönen weiten Ausblick, aufgrund des Wetters, nicht genießen.


Unsere Fahrt war abenteuerlich, hat super viel Spaß gemacht und wir haben es auf jeden Fall genossen. Der Spaßfaktor war hoch, vor allem, da wir so richtig dreckig wurden.

Die geführte Buggy-Tour dauert ca. 3 Stunden und kostet 120 US-Dollar pro Buggy, inklusive Wasser und Snacks.


Baraka Natur-Aquarium

Wir besuchten das Baraka Natur-Aquarium, um uns die geretteten Schildkröten anzuschauen. Es ist eine kleine versteckte Grotte und das Wasserbecken ist mit natürlichem Meerwasser gefüllt. In Sansibar ist es üblich, Fische mit einem Netz zu fangen und leider verirren sich auch einige Meeresschildkröten in diesen Netzen, wodurch sie häufig verletzt werden!

Das Aquarium pflegt und versorgt die Schildkröten in ihrem natürlichen Becken 100 Meter vom Strand in Nungwi entfernt. Die gesunden Tiere werden einmal im Jahr (normalerweise im Februar) wieder im Ozean ausgesetzt. Wir persönlich finden es nicht gut, dass die Tiere nur einmal im Jahr freigelassen werden. Die Schildkröten sollten in die Freiheit entlassen werden, sobald sie sich von ihren Verletzungen erholt haben. Das Becken ist recht groß, aber für 40 Schildkröten (maximale Aufnahmezahl) bietet es unserer Meinung nach nicht genug Platz. Das Aquarium bietet Besuchern für 10 US-Dollars die Möglichkeit, auf unbegrenzte Zeit, mit den Schildkröten zu schwimmen, sie mit Seegras zu füttern, sie beim Fressen zu beobachten oder ihnen einfach nur dabei zuzuschauen, wie diese majestätischen und süßen Kreaturen sich im Wasser bewegen. Es ist eine wirklich super schöne Erfahrung, aber die Kontaktaufnahme und Interaktion mit den Schildkröten wirkt sich wahrscheinlich negativ aus und hat mit der natürlichen Umwelt wenig zu tun. Die Schildkröten sind an Besucher gewöhnt, sehr zahm und suchen die Kontaktaufnahme, vor allem wenn du Seegras in der Hand hast.


Nach unserem Besuch im Baraka Nature Aquarium gingen wir am Strand entlang zurück zu unserem Hotel. Wir konnten den Sand unter unseren Füßen und zwischen unseren Zehen spüren. Wir schlenderten durch das Wasser, kamen an einem kleinen Platz vorbei, wo die traditionellen Dhow-Boote gebaut wurden und genossen den wunderschönen Sonnenuntergang.


Unsere Highlights und besonderen Momente

Ein Highlight für Leonie während unserer Zeit auf Sansibar war das Abendessen mit Fadhili‘s Familie und das Chapati kochen mit seiner Frau Aisha. Fadhili ist ein Freund von mir. Wir haben damals zusammen bei Zanzibar Watersports gearbeitet und immer noch in Kontakt miteinander. Fadhili hat zusammen mit Leonie ihren Probetauchgang gemacht, bevor sie sich endgültig entschied, ihren Tauchkurs zu machen.


Das Abendessen war traditionell. Wir saßen auf dem Boden, unsere Hände wuschen wir über einer Schüssel, es gab würzigen selbstgemachten Chai Tee, roten Bohneneintopf mit Kokosmilch und Chapati. Außerdem aßen wir mit unseren Händen. Es war ein sehr schöner Abend und großartig eine solch kulturelle Erfahrung, mit so viel Gastfreundschaft, erleben zu dürfen. Es war sehr warm in dem Haus und wir haben ganz schön geschwitzt.


Leonie liebt Chapati, seitdem sie es letztes Jahr in unserem Urlaub in Kenia das erste Mal gegessen hat und wollte schon damals lernen, wie die Zubereitung funktioniert. Leider wollte der Küchenchef im Hotel sein Rezept nicht weitergeben. Als Leonie fragte, ob Aisha ihr zeigen könne, wie sie Chapati macht, wurde Leonie direkt für eine Kochsession am nächsten Tag eingeladen. Chapati ist eine Art Fladenbrot, das aus dem indischen Subkontinent stammt und auch in Ländern wie z.B. Nepal, Indien, Sri Lanka und Ostafrika zur Tradition geworden ist. Aisha hat Leonie alles kleinschrittig erklärt, gezeigt und sie danach auf die Probe gestellt.

Viele Familienmitglieder haben Leonie während der Zubereitung und des Backvorgangs genau auf die Finger geschaut. Sie waren alle neugierig, ob sie die Aufgabe meistert. Wir hatten eine wunderbare Zeit und für Leonie war es eine eindrucksvolle Erfahrung. Die selbstgemachten Chapatis waren köstlich und die ganze Familie war sehr zufrieden mit ihr.


Unsere besonderen Momente auf Sansibar waren unsere gemeinsamen Tauchgänge und die Realisierung, dass wir bereits 100 Tage auf Weltreise sind.

Unser erster gemeinsamer Tauchgang war aufregend und es war einfach ein unbeschreibliches Gefühl, die faszinierende Unterwasserwelt Hand in Hand zu erkunden. Wir haben Steinfische, Löwenfische, Seeanemonen, verschiedene Wasserschnecken, Seesterne und vieles mehr gesehen. Der lebhafte Unterwasserdschungel hat Leonie sehr beeindruckt. Natürlich hatten wir unsere Unterwasserkamera dabei, um unsere gemeinsamen Tauchgänge festzuhalten und um Videos von der faszinierenden Welt unterhalb der Meeresoberfläche mit all ihren leuchtenden, bunten Farben und wunderschönen Kreaturen zu machen.


Der 20. April war unser letzter Tag auf Sansibar. An diesem Tag realisierten wir, dass wir genau heute 100 Tage auf Weltreise sind. Kannst du das glauben? Es ist einfach unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht und was wir in dieser Zeit bereits alles erlebt haben, unvorstellbar:

Ein Roadtrip mit Leonies Bruder Jonas und seiner Freundin Selina, eine Nashorn Safari zu Fuß, ein Helikopterflug über die berühmten Viktoriafälle, ein Last-Minute-Abenteuer in Tansania, atemberaubende Sonnenuntergänge, aufregende Safaris, köstliches afrikanisches Essen, Einheimische haben uns bekocht und wir trafen ganz liebe und wunderbare Menschen. Wir haben Höhen und Tiefen erlebt, aber wir haben unser Abenteuer bis jetzt gut gemeistert und für jeden Stolperstein und jedes Problem gemeinsam eine Lösung gefunden. Wir freuen auf die nächsten 100 Tage und lassen uns überraschen, wohin der Wind uns weht.


Um auf unsere Frage zu Beginn dieses Blogs zurückzukommen: Hier ist unsere Meinung!

Die „erste Reihe“ direkt an den weißen Stränden, mit dem türkis-blauen Wasser, unzähligen Palmen und Dhows (traditionelle Boote) die über den Ozean segeln, könnte man wirklich als das Paradies bezeichnen. Aber für uns ist das mehr „Schein als Sein“.


Schauen wir hinter die Kulissen bzw. in die „zweiten Reihe“, sehen wir die „Realität von Sansibar“.

In den Gassen und auf den Straßen liegt sehr viel Müll herum, vor allem Plastik. Auf Sansibar gibt es keine richtige Abfallentsorgung und Mülleimer sucht man in der Stadt bzw. am Strand vergeblich. Die Straßenverhältnisse sind katastrophal.


An den Straßenseiten gibt es viele verschiedene kleine Läden, in denen traditionelle Speisen, Früchte und Gemüse sowie unterschiedliche bunte Tücher, Schals, Kleider, Malereien, eine Vielzahl von Mitbringseln und vieles mehr verkauft werden.


Wir hatten eine wundervolle Zeit auf Sansibar und einige besondere Momente, aber für uns ist es nicht das „wahre Paradies“, nach dem die Leute es klingen lassen. Wir würden dir trotzdem empfehlen, einen Abstecher auf Sansibar zu machen und die erstaunliche Geschichte und Kultur dieser Insel zu erleben. Aber!!! Tauche tiefer in die Inselmitte ein und lerne mehr von den lokalen Traditionen, anstatt am Strand zu faulenzen, wo Cocktails serviert und ständig verschiedene Aktivitäten von hunderten von „Beach Boys“ verkauft werden.


Wenn du Aktivitäten buchst, versuche, ein professionelles Unternehmen wie Zanzibar Watersports zu nutzen, da diese über die Versicherungspolicen verfügen, die dich im Notfall absichern, und sich tatsächlich um ihre Kunden kümmern.


Touren mit Zanzibuggy bieten dir einen richtigen Einblick und eine einzigartige Erfahrung der Insel, die nicht nur am Strand zu finden sind, da die Buggy's in der Lage sind, unebene Straßen zu bewältigen. Die Tour dauert deshalb nicht den ganzen Tag!


Ein anderer Tipp ist, dass du versuchst jemanden aus der Region kennenzulernen, der z.B. in einem der Tauchshops/-zentren arbeitet, wo du deine Aktivitäten machst oder gebucht hast, und bittest ihn/sie, dir einen kurzen Einblick in den sansibarischen Lebensstil zu geben.


Unser nächstes großes Abenteuer ist ein Roadtrip durch Namibia und Botswana mit Campingequipment und einem Toyota Hilux. Wir halten euch auf jeden Fall dem Laufenden!


Dir gefällt unser Blog-Post? Dann schenke ihm dein Herz und teile ihn mit deiner Familie und deinen Freunden! Wir freuen uns über deine Unterstützung.

264 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers