• The Destinationers

Tanzania - Our last-minute Adventure! / Tansania - Unser Last-minute Abenteuer!

Updated: Oct 8, 2019



» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~


Our trip to Tanzania started on the 9th of April 2019 at 16:30. The original plan was that we were just going to go to Dar es Salaam and Zanzibar, but 4 days before our departure we found reasonable flights from Dar to Kilimanjaro, Kilimanjaro to Zanzibar and Zanzibar back to Dar Es Salaam. This route was infact cheaper than the ferry to and from Zanzibar alone.


Dar Es Salaam

We flew from Harare to Dar Es Salaam with Air Zimbabwe. In Dar Es Salaam we spent one night at the Triniti Airport Hotel as we had to be back at the airport at 4:45 the next morning to fly to Kilimanjaro.

The hotel was very good value for money and there was nothing to complain about. We paid for a night, inclusive transfer from and to the airport, with drinks and dinner a total of 180,000 Tanzanian shillings (converted 80 US dollars). The air conditioning worked fine, we had a bathroom on suite (very clean) and a nice sized double bed (with mosquito net) that was very comfortable. Dinner was delicious and didn’t take long to come and naturally there was cold beer at the bar. What more would you want?



Arusha

The next morning, we made our way from Dar Es Salaam to Kilimanjaro airport.


Our view of Kilimanjaro over the clouds!

From the airport we took a taxi to Arusha which was about 60 km. These are readily available at the airport but they have ridiculous prices. It would be advisable to check with the airline that you are flying what sort of shuttle service they operate between Arusha and Kilimanjaro Airport or to pre book with your hotel. Some hotels offer a complimentary service depending on the season.


Arusha is a city in the northern region of Tanzania, which was John's home from 2010 to 2015. Fortunately, during our stay in Arusha, we had organised our accommodation with Alex and Adrian Moss, two friends of John's dad. We had many plans for Arusha. We wanted to visit the Maasai Market, Cultural Heritage (a local culture museum), “Shanga” - a place where people with disabilities make various glass decorations that is also a local cafe, and Arusha National Park.


After unloading our luggage, we went to Kimemo Coffee Farm, where John's dad Dave and his wife Lisa lived for a year in 2010. We spent a few hours on the farm, enjoyed coffee and fresh juices and a delicious lunch. John had lots to chat about with the owners because they last saw him in November 2014 when they emigrated Tanzania.



Afterwards John and I took a long and beautiful walk back to our accommodation where we met Alex and Adrian. We sat outside on the patio, drank tea and coffee and enjoyed the amazing view of Mount Meru, the second largest mountain in Tanzania (4,560 m).


Mount Meru

It was in this time that we received a last-minute invite for the next day, a short trip was being planned with their two sons Ben and Max and some of their friends to Kudu Hills Lodge. Having a relatively open agenda we didn’t give it much thought and put our names down for the adventure, cancelling what we had on our minds when we arrived in the morning.


Kudu Hills

Kudu Hills is a private, simple and rustic lodge nestled in the mountainous bush South East of Kilimanjaro Airport, this would be where we spend the next two nights.



We took a turning on the airport road that went in the direction of the Maasai Villages, the truck was sent earlier that morning to bring all the motorbikes and quadbikes to help transport everyone to the mountains 35 km away.

Leaving the tar road and going into the Maasai lands meant that the roads were no longer maintained and deteriorated very quickly, it was only a short moment and we were driving through thick dusty, bumpy and windy roads, it was definitely worth it. The nature, the bush, the beautiful view of Kilimanjaro. It was absolutely fantastic.



The Land Cruiser we were driving with had no roof, no brakes and the gear shifting was challenging.



We had our party of 2 Quadbikes, 2 Motorbikes and 2 Cars. The journey to the hills took us about 2 hours, passing many villages. On arrival we offloaded the vehicles and food, dropped our luggage in our rooms and went to the dinning area to cool down and have a beer. Relaxing was only short as the sun was going down and I wanted John to teach me how to ride a motorbike, we went for about 45 minutes and the lesson was good. This is most definitely an activity I would like to do more often.



On the next day we planned a trip to the Maji Moto spring. John, Alex, Melanie and I sat in the jeep. Ben, Max and Alister drove the bikes and the quads. Enjoying the scenery, small houses and interesting villages in the middle of the bush. There were lots of Maasai people with their goats, cattle and donkeys along the route. Many children shouted and waved at us as our party drove by. The trip to the spring lasted about an hour and a half as we stopped frequently to take photos or videos or to let the boys mess around on the bikes (making donuts etc.).



Maji Moto - the Hot Spring

An oasis in the middle of the Maasai Lands below Kilimanjaro. Over the last few years there has been droughts in this region and the bush has become extremely dry, making this place seem like a beautiful jewel set in a desert.



It was an absolute wow factor and really blew away John and I. It truly was a paradise, with crystal clear waters and wonderful blue/turquoise color.



A rope swing had been built from one of the fig trees growing above the spring and the water was filled with nibbling fish that tickled your feet (presumably eating dead skin). It was a wonderful place to freshen up, to relax and just let your mind wander. Maji Moto is definitely worth a visit and should be on your radar if you are ever nearby Kilimanjaro.


Camel Farm

The next morning, the alarm clock rang at 06:30. We visited a camel farm nearby the lodge, about 15 minutes by car. We were welcomed by Ahmed and his father (an 85-year-old man). They are both from Somalian origin and run the farm together. Ahmed showed us around the various sections of their farm and some of the 200 camels they have, he explained the different processes they do on the farm and afterwards served us tea made with camel milk. The camels are milked twice a day (05:30-06:00 and 09:30-10:00). The rest of the time they are grazing in the bush in and around the farm.



Mitumba Market

The Mitumba market in Moshi is a very large second-hand market with many small and large stalls where you can shop for anything like curtains, carpets, furniture, clothing, shoes, bags (handbags, rucksacks, cool bags, travel bags, etc.), food and much more. The market is arranged in rows and some of the corridors are dark. The trails are dusty and very uneven, it is dirty and smells really unpleasant at some corners. The little children of the owners of the different booths laughed at us, waved us and cheerfully called us "Muzungu". Muzungu means "white person" in Swahili, the national language in Tanzania.



I wanted to buy shorts and pants at the market and rummaged through various stalls. This message spread like purgatory about the market and it took less than 5 minutes to get 7 sellers around us with different long pants and shorts in different sizes and colors. Every stall owner tried to sell me his stuff. I finally bought a pair that I liked dark blue shorts with a white pattern.


It is an experience, fascinating and definitely not a touristic shopping. You should not take valuables and expensive cameras as this can be stolen from you very quickly. It is good to visit the market with a trustworthy local person to help with the chaos.


Makoa Farm

On our way back from Moshi to Arusha we made a short stop on the Makoa farm. The Makoa farm is located at the foot of Kilimanjaro and belongs to veterinarians Elli and Laszlo. The two are also known on German television as "The Veterinarians of Kilimanjaro". On the farm, everything revolves around animals, whether it be pets, livestock or wildlife. It is not just an animal clinic and wildlife rescue station, where the animal is nursed, cared for and partially reintroduced, but also a holiday destination for animal lovers. Elli and Laszlo offer their guests various riding safaris around the beautiful landscape of Kilimanjaro and give them the opportunity to get an insight into their projects on the farm and to get to know the animals that live on the farm at this time.


When we visited, we were introduced to a Cheetah. He was found in the wild with a few injuries some of these were old ones. That’s the reason why he will permanently stay on the Makoa Farm, because he is not able to survive in the wilderness anymore. We also saw a Serval cat with only three legs, two Maribu storks with broken wings as well as a pelican and secretary bird with the same problem.



Some of the animals we didn’t see because they should be reintroduced to the wild and should have contact with too many humans, these are a little female baby elephant, which was found alone in a deep whole and two zebra foals, which lost their mothers and herd in the wild (videos on Facebook).


Elli, Laszlo and the rest of the crew do amazing work with rescue and rehabilitation of animals. They have very little support from the government and always looking for sponsoring or donations to help the animals and to buy special food or milk when it’s necessary. The most of it needs to be imported. Are you interested in their work or happy to support them? Have a look on Facebook or online at the Makoa Farm to get more information.


Arusha National Park

We visited Arusha National Park on our last day. With 137 square kilometers, it is the smallest national park in Tanzania. For this trip we borrowed Adrian's car with four-wheel drive to help us get up Mount Meru. Arusha National Park has some spectacular sights and a variety of animal and plant species.


The Ngurdoto Crater, which arose from a volcanic eruption, stretches over a large area at the foot of Mount Meru, a dormant volcano. Unfortunately, we couldn’t see anything at the highest vantage point on the edge of the crater except for fog and clouds.



However, the further we went down, the more it cleared up and we could enjoy a beautiful view over the crater.



During our safari, we not only saw some black-and-white colobus monkeys, but also about 500 buffaloes, zebras, kudus, impala, warthogs, waterbuck and some very beautiful butterflies.



Fortunately for us at the Momella lake we could watch hundreds of flamingos. The lake is served by underground streams, each with different mineral contents, thus supporting the growth of microalgae. Through the various minerals, the water in the lake has an extraordinary green-turquoise color. The maximum depth of the lake is 31 m. The Momella lake is dominated by smaller and larger flamingo swarms. The smaller flamingos have in comparison to the larger flamingos a pink plumage and dark red beaks.



A highlight for us in the Arusha National Park was the two fig trees which had grown together. The distinctive arch that forms the two trees is so big that we could even drive through with our car without any problems (you can go up to elephant size). The stories of how the trees got there are told in many different ways.



The current sign indicates that the tree was formed when birds dropped fig seeds in the fork of a host tree while searching for food. The seeds started germinating and the roots of the figs, which grew in the air, slowly reached the ground and strangled the host tree. That was the eventual death of the tree and the resurrection of the fig trees.


An other nice and peaceful place ca. 300-500 m further up Mount Meru, after driving through the fig tree arch, was a beautiful little waterfall.


Tanzania is a beautiful country, where we mostly met friendly and welcoming people. It offers unforgettable beauties of nature, wildlife and beautiful beaches. We planned to not do any major Safari’s as they are unfortunately extremely busy and rather overpriced. We have planned to save our Safari budget for Botswana and Namibia where we can get a similar if not better experience that is far more exclusive and enjoyable. Our next stop is Zanzibar.


You like our blog post? You are welcome to share it with your family and friends!


Deutsch


Unser Trip nach Tansania startete am 9. April 2019 gegen 16:30 Uhr. Der ursprüngliche Plan war, dass wir nur nach Dar Es Salaam und von dort aus direkt nach Sansibar wollten, aber 4 Tage vor unserer Abreise fanden wir preisgünstige Flüge von Dar nach Kilimanjaro, von Kilimanjaro nach Sansibar und zurück nach Dar Es Salaam. Diese Route war für uns tatsächlich billiger als die Fähre allein nach und von Sansibar.


Dar Es Salaam

Wir sind mit Air Zimbabwe von Harare nach Dar Es Salaam geflogen. In Dar Es Salaam verbrachten wir eine Nacht im Triniti Airport Hotel, da wir am nächsten Tag um 4:45 Uhr bereits wieder am Flughafen sein mussten, um zum Kilimanjaro zu fliegen.


Das Hotel hatte ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und es gab nichts worüber wir uns hätten beschweren können. Wir bezahlten für eine Nacht, inclusive Transfer vom und zum Flughafen, mit Getränken und Abendessen insgesamt 180.000 Tansania Schilling (umgerechnet 80 US-Dollar). Die Klimaanlage funktionierte problemlos, wir hatten ein Bad on Suite (sehr sauber) und ein schönes großes Doppelbett (mit Moskitonetz), das super bequem war. Unser Abendessen war wirklich köstlich und dauerte nicht lange und natürlich gab es kaltes Bier an der Bar. Was will man mehr?



Arusha

Am nächsten Morgen machten wir uns von Dar Es Salaam auf den Weg zum Kilimanjaro Flughafen.


Unser Ausblick auf den Kilimanjaro über den Wolken!

Von dort ging es mit dem Taxi ca. 60 km entfernt nach Arusha. Die Taxis sind am Flughafen leicht ereichbar, haben aber lächerliche Preise. Erkundige dich bei deiner Fluggesellschaft, welche Art von Shuttleservice zwischen Arusha und dem Kilimanjaro Flughafen angeboten wird, oder buche im Voraus bei deinem Hotel. Einige Hotels bieten je nach Saison einen kostenlosen Service an.


Arusha ist eine Stadt im Norden Tansanias, in der John von 2010 bis 2015 lebte. Glücklicherweise hatten wir während unseres Aufenthalts in Arusha unsere Unterkunft mit Alex und Adrian Moss, zwei Freunden von Johns Vater, organisiert. Wir hatten viele Pläne für Arusha. Wir wollten den Maasai-Markt besuchen, das lokale Kulturzentrum, „Shanga“ – ein Ort, an dem Menschen mit Behinderungen verschiedene Glasdekoration herstellen und gleichzeitig auch ein lokales Café ist sowie den Arusha Nationalpark.


Nachdem wir unser Gepäck abgeladen hatten, ging es erstmal zur Kimemo Kaffee Farm, wo Johns Dad Dave mit seiner Frau Lisa in 2010 ein Jahr lang lebte. Wir verbrachten einige schöne Stunden auf der Farm, genossen Kaffee und frische Säfte sowie ein leckeres Mittagessen. John hatte den Besitzern viel zu berichten, da sie ihn im November 2014 das letzte Mal gesehen haben, bevor John mit seiner Familie Tansania verlassen hat.



Nach diesen tollen Stunden machten John und ich einen langen und wunderschönen Spaziergang zurück zu unserer Unterkunft, wo wir Alex und Adrian trafen. Wir saßen draußen auf der Terrasse, tranken Tee und Kaffee und genossen den atemberaubenden Ausblick auf Mount Meru, dem zweitgrößten Berg in Tansania (ca. 4.560 m).


Mount Meru

In dieser Zeit erhielten wir von den beiden eine Last-Minute Einladung für den nächsten Tag. Es war ein Kurztrip mit ihren zwei Söhnen Ben und Max und einigen ihrer Freunde zur Kudu Hills Lodge geplant. Da wir eine relativ offene Agenda hatten, haben wir nicht lange darüber nachgedacht und uns für das Abenteuer im Busch entschieden. Wir haben unsere Pläne, die uns bei unserer Ankunft am Morgen in den Sinn kam, direkt gecancelt.

Kudu Hills

Kudu Hills ist eine private, einfache und rustikale Lodge mitten im Busch-Gebirge südöstlich des Kilimanjaro-Flughafens, wo wir zwei Nächte verbrachten.



Wir bogen von der Straße zum Flughafen in Richtung der Massai-Dörfer ab. Am frühen Morgen kurz vor unserer Abreise wurde ein Lastwagen geschickt, um alle Motorräder und Quads einzuladen und diese zur Abzweigung des Massai-Gebiets zu transportieren. Der Koch von Kudu Hills zeigte uns den Weg in die 35 km entfernten Berge.

Das Verlassen der Teerstraße und das „Betreten“ der Massai-Lands bedeutete, dass die Straßen nicht mehr instandgehalten wurden und sich sehr schnell verschlechterten. Es war nur ein kurzer Moment und wir fuhren durch staubige, sehr holprige, windige und abenteuerliche Straßen. Aber es hat sich definitiv gelohnt. Die Natur, der Busch, die schöne Aussicht auf den Kilimandscharo. Es war absolut fantastisch.



Der Land Cruiser, mit dem wir unterwegs waren hatte kein Dach, keine Bremsen und das Schalten der Gänge war eine Herausforderung.



Unsere „Gruppe“ bestand aus 2 Quads, 2 Motorrädern und 2 Autos. Die Reise in die Berge dauerte ca. 2 Stunden und führte an vielen Dörfern vorbei. Nach unserer Ankunft luden wir die Fahrzeuge und das Essen aus, brachten das Gepäck in unsere Zimmer und gingen zum Essbereich, um uns abzukühlen und ein kaltes Bier zu trinken. Die Entspannung war nur kurz. Bevor die Sonne unterging wollte ich unbedingt, dass John mir das Motorrad fahren beibrachte. Wir waren für ungefähr 45 Minuten unterwegs und die „Fahrstunde“ war wirklich gut. Das ist definitiv eine Aktivität, die ich gerne öfter machen würde.



Am nächsten Tag war ein Ausflug zur Maji Moto Quelle geplant. John, Alex, Melanie und ich saßen im Jeep. Ben, Max und Alister sind die Motorräder und Quads gefahren. Wir genossen die Landschaft, die kleinen Häuser und die interessanten Dörfer mitten im Busch. Es waren viele Massai mit ihren Ziegen, Kühen und Eseln entlang unserer Strecke. Viele Kinder riefen und winkten uns zu, als wir mit unserer Gruppe vorbeifuhren. Die Fahrt zur Quelle dauerte ungefähr 2 Stunden, da wir häufig anhielten, um Fotos und Videos zu machen oder damit die Jungs auf den Motorrädern Spaß haben konnten (Donuts machen usw.).



Maji Moto - die heiße Quelle

Es ist eine Oase mitten im Massai-Land am Fuße des Kilimanjaro. In den letzten Jahren gab es in dieser Region Dürreperioden und der Busch ist extrem trocken geworden, was diesen Ort wie einen wunderschönen Juwel in der Wüste erscheinen lässt.



Es war ein absoluter Wow-Faktor und hat John und mich wirklich umgehauen. Es war wirklich ein Paradies mit kristallklarem Wasser und wundervoller blau-türkiser Farbe.



An einem der Feigenbäume, die über der Quelle wuchsen, war eine Seilschaukel angebracht und das Wasser war mit knabbernden Fischen gefüllt, die uns unter Wasser an den Füssen kitzelten und die tote Haut fraßen. Es war ein wunderbarer Ort um sich eine kleine Abkühlung zu verschaffen, zu relaxen und einfach die Seele baumeln zu lassen. Maji Moto ist auf jeden Fall einen Besuch wert und sollte unbedingt auf deiner Liste stehen, wenn du jemals in die Nähe des Kilimanjaro‘s kommst.


Kamelfarm

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker um 06:30 Uhr. Wir besuchten eine Kamelfarm in der Nähe der Lodge, ungefähr 15 Minuten mit dem Auto entfernt. Wir wurden von Ahmed und seinem Vater, einem 85-jährigen Mann, begrüßt. Die beiden sind somalischen Ursprungs und betreiben gemeinsam die Farm. Ahmed zeigte uns die verschiedenen Bereiche ihrer Farm und einige der 200 Kamele, die sie haben. Er erklärte uns die verschiedenen Abläufe und servierte uns anschließend Tee mit Kamelmilch. Die Kamele werden zweimal täglich gemolken (05:30-06:00 Uhr und 09:30-10:00 Uhr). Den Rest der Zeit grasen sie im Busch in und um die Farm herum.



Mitumba Markt

Der Mitumba Markt in Moshi ist ein sehr großer second-hand Markt mit vielen kleinen und größeren Verkaufsständen, wo du wirklich alles Mögliche einkaufen kannst wie z.B. Gardinen, Teppiche, Möbel, Kleidung, Schuhe, Taschen (Handtaschen, Rucksäcke, Kühltaschen, Reisetaschen, etc.), Essen und vieles mehr. Der Markt ist in Reihen angeordnet und einige der Korridore sind wirklich dunkel.



Die Wege sind staubig und sehr uneben, es ist dreckig und riecht an einigen Ecken wirklich unangenehm. Die kleinen Kinder der Standbesitzer haben uns angelacht, zugewunken und uns fröhlich „Muzungu“ zugerufen. Muzungu bedeutet in Suaheli, der Landessprache in Tansania, „Weißer oder Weiße“.


Ich wollte auf dem Markt eine Shorts und eine lange Hose kaufen und stöberte durch verschiedene Stände. Diese Botschaft verbreitete sich wie ein Fegefeuer über den Markt und es hat keine 5 Minuten gedauert, bis 7 Verkäufer um uns herum waren und unterschiedliche lange Hosen und Shorts in verschiedenen Größen und Farben dabeihatten. Jeder Standbesitzer versuchte mir seine Sachen zu verkaufen. Ich habe letztendlich eine dunkelblaue Shorts mit einem weißen Muster gekauft.


Es ist wirklich eine Erfahrung wert, absolut faszinierend und definitiv kein Touristen-Shopping. Wertsachen und teure Kameras solltest du nicht mitnehmen, da dir das ganz schnell gestohlen werden kann. Es ist vorteilhaft den Markt mit einem Einheimischen zu besuchen, dem du vertraust, damit er dich bei all dem Chaos unterstützen kann.


Makoa-Farm

Auf unserem Rückweg von Moshi nach Arusha legten wir einen kurzen Stopp auf der Makoa-Farm ein. Die Makoa-Farm liegt am Fuße des Kilimanjaros und gehört dem Tierärztepaar Elli und Laszlo. Die beiden sind im deutschen Fernsehen auch als „Die Tierärzte vom Kilimanjaro“ bekannt.


Auf der Farm dreht sich alles rund um Tiere, egal ob Haustiere, Nutztiere oder Wildtiere. Es ist nicht nur eine Tierklinik und Rettungsstation für Wildtiere, wo sie aufgepäppelt, medizinisch versorgt und zum Teil wieder ausgewildert werden, sondern auch ein Urlaubsziel für Tierliebhaber. Elli und Laszlo bieten ihren Gästen unterschiedliche Reitsafaris in der wunderschönen Landschaft des Kilimanjaros und geben ihnen auf der Farm die Möglichkeit einen Einblick in ihre Projekte zu erhalten sowie die Tiere kennenzulernen, die zu diesem Zeitpunkt auf der Farm leben.


Bei unserem Besuch wurden wir mit einem Gepard bekannt gemacht. Er wurde in freier Wildbahn mit einigen Verletzungen gefunden, viele davon waren alt. Das ist der Grund, warum er dauerhaft auf der Makoa-Farm bleiben wird, weil er in der Wildnis nicht mehr überleben kann. Wir haben auch eine Servalkatze mit nur drei Beinen gesehen, zwei Maribu-Störche mit gebrochenen Flügeln sowie einen Pelikan und einen Sekretär mit dem gleichen Problem.



Einige der Tiere, die wir nicht gesehen haben, weil sie wieder in der Wildnis freigelassen werden sollen und keinen Kontakt mit zu vielen Menschen haben sollten, sind das kleine weibliche Elefantenbaby Savannah, die alleine in einem tiefen Loch gefunden wurden und die zwei Zebrafohlen Sinya und Lerangwa, die beide ihre Mütter und Herden in freier Wildbahn verloren (Videos auf Facebook).

Elli, Laszlo und der Rest der Crew leisten großartige Arbeit bei der Rettung und Rehabilitation von Tieren. Sie haben leider nur sehr wenig Unterstützung von der Regierung und sind immer auf der Suche nach Sponsoren oder Spenden, um den Tieren zu helfen und bei Bedarf spezielle Nahrungsmittel oder Milch zu kaufen. Das meiste davon muss importiert werden.

Interessierst du dich für ihre Arbeit oder möchtest sie gerne unterstützen? Besuche die Makoa Farm online oder auf Facebook, um weitere Informationen zu erhalten.


Arusha Nationalpark

Wir besuchten den Arusha Nationalpark an unserem letzten Tag. Er ist mit 137 Quadratkilometern der kleinste Nationalpark in Tansania. Für diesen Ausflug hatten wir uns Adrians Auto mit Allradantrieb ausgeliehen, um den Mount Meru hochfahren zu können. Der Arusha Nationalpark bietet einige spektakuläre Sehenswürdigkeiten sowie eine Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten.


Der Ngurdoto-Krater, der bei einem Vulkanausbruch entstand, erstreckte sich über eine große Fläche am Fuße des Mount Meru, einem schlafenden Vulkan. Leider konnten wir am höchsten Aussichtspunkt am Rand des Kraters außer Nebel und Wolken gar nichts sehen.



Je weiter wir aber wieder heruntergefahren sind, desto mehr klärte es sich auf und wir konnten eine wunderschöne Aussicht über den Krater genießen.



Während unserer Safari haben wir nicht nur einige schwarz-weiße Colobus-Affen gesehen, sondern auch ca. 500 Büffel, Zebras, Kudus, Impalas, Warzenscheine, Wasserböcke und einige sehr schöne Schmetterlinge.



Am großen Momella See konnten wir glücklicherweise hunderte Flamingos beobachten. Der See wird von unterirdischen Bächen mit unterschiedlichen Mineralgehalten gespeist, wodurch das Wachstum von Mikroalgen gefördert wird. Durch die verschiedenen Minerale hat das Wasser im See eine außergewöhnliche grün-türkise Farbe. Die maximale Tiefe des Sees beträgt 31 m. Der Momella See wird von kleineren und größeren Flamingoschwärmen dominiert. Die kleineren Flamingos haben im Vergleich zu den größeren Flamingos ein rosafarbenes Gefieder und dunkelrote Schnäbel.



Ein Highlight für uns im Arusha Nationalpark waren die beiden zusammengewachsenen Feigenbäume. Der unverwechselbare Bogen, den die zwei Bäume bilden, ist so groß, dass wir sogar problemlos mit dem Auto durchfahren konnten (es ist eine Elefantengröße). Die Geschichten, wie die Bäume dort hinkamen, werden in vielen unterschiedlichen Varianten erzählt.



Das aktuelle Schild besagt, dass der Baum entstanden ist, als Vögel bei der Nahrungssuche Feigensamen in der Gabel eines Wirtsbaumes fallen ließen. Die Samen begannen zu keimen und die Wurzeln der Feige, die in der Luft wuchsen, erreichten langsam den Boden und erwürgten so den Wirtsbaum. Das war der endgültige Tod des Baumes und die Neuerstehung der Feigenbäume.


Ein anderer schöner und ruhiger Ort ca. 300-500 m weiter bergauf (Mount Meru), nachdem wir durch den Feigenbaumbogen gefahren sind, war ein wunderschöner kleiner Wasserfall.



Tansania ist ein wunderschönes Land, in dem wir hauptsächlich freundliche und warmherzige Menschen getroffen haben. Es bietet unvergessliche Naturschönheiten, wildlebende Tiere und wunderschöne Strände. Wir planten keine größeren Safaris zu machen, da diese leider sehr voll und ziemlich überteuert sind. Wir wollen unser Safari-Budget für Botswana und Namibia einsparen, um eine ähnliche, wenn nicht sogar bessere Erfahrung zu erleben, die weitaus exklusiver und angenehmer ist. Unser nächster Stopp ist Sansibar.


Dir gefällt unser Blogpost? Dann teile ihn mit deiner Familie und deinen Freunden!

173 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers