• The Destinationers

Leaping into our Adventure / Der Sprung in unser Abenteuer


» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~


It doesn’t always happen that the stars align for the journey of a lifetime, and by no means

has it been easy for us to get the constellations to make way, but with a lot of groundwork,

something, somewhere in the universe allowed us to finally take off! We wanted to share a

little bit about the inception and planning of how we were able to put everything aside to

go traveling, indefinitely…


Since I was a teenager, I have had the longing to travel. I come from a small village in

Germany, Hünfeld. I was born there, did my kindergarten, junior and senior school there,

and even studied nearby. During my childhood we travelled, within Germany and Europe

but nothing out of the ordinary. In October 2016, I met John. He has had a completely different

upbringing, where travel was part of his life, he has travelled and lived in several countries

in Africa and visited many countries and destination around the world. John and I have a

lot in common, but this upcoming adventure is the result of our joint desire to travel.


Haselsee, Hünfeld


Gålå, Norway

In the past two years, John and I have been lucky enough to travel to some beautiful

destinations, we have been to visit Johns family in Norway and Africa as well as travelling to some country and seaside destinations in Europe with mine. These have only been the start of our adventures and each trip has fed our wanderlust, encouraged us to think of all the places we could visit. At the end of last year decided to start tying up our lives and making travel a reality, these plans have been very well orchestrated, and was certainly not what we expected.


A six-step plan to “Drop and Go”:


1. Quit your job.

This isn’t the easiest part and a lot of consideration needs to be taken. It was difficult putting behind me the hard work and effort I have made to get there, but it also resonates that I will be able to find another job when I return, if I return. My last day of work was terrible, leaving my workplace empty, saying goodbye to patients, colleagues and a great team be prepared to leave it all behind.


2. Become unemployed.

Now, I am sure you are thinking this is the same as step 1, but in Germany its different. In order to be identified by the state as unemployed you need to declare it. Another process, but easily done if you follow this guide: https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/erste-schritte-arbeitslosigkeit


3. Vaccinate.

This is where John and I tend to disagree, he is an African Boy who has never really cared about the dangers of the tropical viruses found. He has had the major ones, polio, hepatitis, tetanus and yellow fever. I however am taking a little more care. Before leaving Germany, I went to see a travel doctor who advised me of what was necessary for the countries we were planning on visiting and he gave me a detailed schedule of the following vaccinations, take note that some have to be done in advance to leave enough time for the 2nd or 3rd series.


• Booster vaccination against diphtheria (infectious disease caused by the pathogen

Corynebacterium diphtheriae), tetanus, pertussis (whooping cough) and poliomyelitis (polio)

• Hepatitis A and B

• Yellow fever

• Rabies vaccination (Rabipur)

https://www.dtg.org/empfehlungen-und-leitlinien/empfehlungen/impfungen/impfrisiko-aufklaerung/uebersicht-der-reiseimpfungen.html)


4. Travel & Health Insurance.

This step is a necessity, we both agreed. I looked into a variety of companies that offer these services, it’s a lot of reading and asking questions to the right people about the varied benefits. (links to the various insurance companies that you looked into) I cancelled my Statutory Health Insurance as the additional cost is not worth it if you are paying for international Travel Insurance, however this depends on your age and health conditions, be sure to look into what suits you best! I’ve signed

up for an international health insurance which covers all visits to the doctors, free choice of doctor abroad, 6 weeks insurance coverage in the home country and reimbursement of costs in case of premature termination of the trip. Which is perfectly suitable, it covers various countries and you can choose to pay a lower rate if you are sure, you won’t be in certain areas! John was already on an international Health Care from studying abroad and so continued with that. We also decided to get Travel insurance which covers the costs of missed, delayed or changed flights, lost or damaged luggage, accidents etc. We don’t expect to use this but for the small cost it may one day come in handy!


5. International Licensing.

For our journey, we don’t have a plan. But it is certain that John and I love hopping in the car and going places where you sometime can’t reach with only a plane. So, I decided to apply for my international driver’s license. Which allows me to drive for 3 years anywhere in the world. It’s important when starting a holiday, even if its small, to think about all the legalities. It would dampen the trip totally if there was an incident where the law was broken unintentionally, it could be costly or

damaging to your reputation, in some cases be devastating to your holiday!


6. Flights.

We looked into various deals which included world travel tickets; a 12 month ticket that includes a number of stops only travelling east to west, packages which included multiple destinations etc. If you discuss the options with your local travel agent you get to hear about more of these deals. But for us it ended up being quite easy. As we aren’t sure of our itinerary yet, signing up for packages and deals was not really an option - we are doing it our way, self-booking online!

We use an application (also available as a website, www.skyscanner.com) that tracks flights, at different dates for the most reasonable price. It gives you more options than ever needed so you are sure to get the best deal. Our first leg was from Germany to Cape Town and second leg from Port Elizabeth to Harare. The most valuable ticket was a multi stop flight Frankfurt to London to Cape Town – Port Elizabeth to Johannesburg to Harare, with various stopover periods in different cities (London 10hrs and Johannesburg 13hrs).


London Stopover 11.01.2019


So once these steps were all done, the excitement was uncontainable. We planned a farewell party, where our friends and family joined together to bid us a safe and fun journey. At the party we asked all of our friends to identify a place they wished u to visit, so we look forward to planning those into our travels. The rest of the festive period was with our family and packing whilst also setting up “The Destinationers” where we find you now.


Our Final Brand Logo


Our journey is unique and a huge milestone, not only in our relationship but will change our

lives. The idea is to share these special memories for those who would like to follow along,

to feel the rush of wanderlust with us as well as to have a place we can look back on all

our wonderful memories. We will be writing these blogs as often as possible, our goal is 8

in a month and they will all be different. Some written by myself and some written by John,

who knows we may even find some guest-writers to join in the blog!


So far, we have had a great time in Cape Town, exploring the city and relaxing at a Family Friends olive farm, www.riolargo.com, we have been wine tasting and mountain hiking - and much more! See our Travel blog in the future for more information.

In the mean time follow us on instagram @the_destinationers to keep up to date with our daily travels and highlight moments!






Es kommt nicht immer vor, dass sich die Sterne für die Reise ihres Lebens ausrichten, aber mit viel Vorarbeit ermöglichte uns etwas im Universum endlich den Start in unser neues Leben! In unserem ersten Blog wollen wir ein wenig über die Entstehung und Planung erzählen, was alles notwendig war, um unbegrenzt auf Reisen zu gehen…


Seit meiner Jugend hatte ich die Sehnsucht zu reisen. Ich komme aus einer kleinen Stadt in Deutschland, Hünfeld. Ich wurde dort geboren, war dort im Kindergarten, habe die Grundschule, weiterführende Realschule und FOS (Wirtschaft und Verwaltung) absolviert sowie meine Ausbildung zur Ergotherapeutin und sogar in der Nähe studiert. In meiner Kindheit waren wir in Deutschland (meist an der Nordsee) und Europa (England, Spanien, Österreich) unterwegs, aber nichts wirklich Außergewöhnliches. Im Oktober 2016 traf ich John. Er ist völlig anders aufgewachsen. Das Reisen war ein Teil seines Lebens, er reiste und lebte in mehreren Ländern im Süden Afrikas und besuchte viele Länder und Reiseziele auf der ganzen Welt (Australien, Neuseeland, Norwegen, England etc.). John und ich haben viel gemeinsame Interessen, aber das Abenteuer „Weltreise“ ist das Ergebnis unseres gemeinsamen Reisewunsches.


Haselsee, Hünfeld

Gålå, Norwegen

In den letzten zwei Jahren hatten John und ich das Glück, bereits einige schöne Reiseziele zu besuchen. Wir waren z.B. in Norwegen und Afrika um Johns Familie zu besuchen und verbrachten wunderschöne Kurzwochenenden in unterschiedlichen Städten in Deutschland, unteranderem auch mit meiner Familie. Dies war nur der Anfang unseres Abenteuers und jede Reise hat unser Fernweh wachsen lassen und uns dazu ermutigt, an alle Orte zu denken, die wir besuchen könnten. Ende letzten Jahres haben wir uns entschlossen, unser Leben zu verändern und Reisen Wirklichkeit werden zu lassen. Diese Pläne wurden sehr gut koordiniert und waren sicherlich nicht das, was wir erwartet hatten.


Ein Sechsstufenplan zum „Drop and Go“:


1. Job kündigen

Es war ein mulmiges Gefühl meinen Job zu kündigen, obwohl ich wusste John und ich haben etwas Aufregendes geplant. Der letzte Arbeitstag war schrecklich: Arbeitsplatz leerräumen, sich von Patienten, Kollegen und einem tollen Team verabschieden. Alles hinter sich lassen… Aber so ist das nun mal, wenn man den Sprung ins Abenteuer wagt und den Weg ins Unbekannte.


2. Arbeitslos melden bei der Agentur für Arbeit, um den Anspruch auf Arbeitslosengeld für die nächsten 4 Jahre geltend zu machen. Durch die eigene Kündigung werden die ersten 3 Monate nicht mit eingerechnet, da man automatisch gesperrt ist. Zu Beginn unserer Weltreise habe ich mich dann wieder abgemeldet, da ich dem Arbeitsmarkt nicht in vollem Umfang zur Verfügung stand. Weitere Infos hier (https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/erste-schritte-arbeitslosigkeit).


3. Impfstoff

Hier haben John und ich unterschiedliche Meinungen. Er ist ein afrikanischer Mann, der sich nie wirklich um die Gefahren der tropischen Viren gekümmert hat. Er hatte die wichtigsten Impfungen: Polio, Hepatitis (A, B und C), Tetanus und Gelbfieber. Ich bin jedoch etwas vorsichtiger, da ich auch schon anders aufgewachsen bin. Bevor ich Deutschland verließ, besuchte ich einen Reisearzt, der mich darauf aufmerksam machte, welche Impfungen ich für die Länder, die wir besuchen wollten benötige. Er wies mich auch darauf hin, dass es wichtig ist, sich rechtzeitig um die Impfungen zu kümmern, da manche Impfungen ein spezielles Impfschema haben und aufgrund dessen mehrere Impftermine benötigen (z.B. Tollwut: Impfschema Tag 1, Tag 7 und Tag 21). Außerdem brauchen manche Impfungen eine Weile, um ihre Wirkung in vollem Umfang zu entfalten. Ich habe mich für die Weltreise impfen lassen gegen:

-Boostrix Polio

- Hepatitis A und B

- Gelbfieber

- Tollwutimpfung (Rabipur)

(https://www.dtg.org/empfehlungen-und-leitlinien/empfehlungen/impfungen/impfrisiko-aufklaerung/uebersicht-der-reiseimpfungen.html)


4. Reise- und Krankenversicherung

Bei diesem Punkt waren wir uns beide einig. Dieser Schritt ist eine Notwendigkeit. Ich habe mir verschiedene Angebote von unterschiedlichen Anbietern eingeholt (ADAC, Debeka, Pax Familienfürsorge, Auslandsreiseversicherung über die Visa GoldCard (VR-Bank), HanseMerkur) und diese miteinander verglichen. Ich musste auf so vieles achten! Alle haben unterschiedliche Leistungen, teilweise gibt es eine Selbstbeteiligung von 50,-€ bei Arztbesuchen oder sie sprengen einfach den finanziellen Rahmen etc. Meine finale Entscheidung: HanseMerkur Work and Traveltarif (https://www.hansemerkur.de/reiseversicherung-schueler-studenten) exklusive USA/Kanada. Die Vorteile bei diesem Tarif: Keine Selbstbeteiligung bei Arztbesuchen, freie Ärztewahl im Ausland, 6 Wochen Versicherungsschutz im Heimatland und Rückerstattung der Kosten bei vorzeitiger Beendigung der Reise.


Zusätzlich habe ich für 88,- Euro eine Reisehaftplicht- und Reiseunfallversicherung abgeschlossen und eine Gepäckversicherung, falls unser Gepäck geklaut werden sollte (was wir natürlich nicht hoffen).


Meine gesetzliche Krankenversicherung habe ich wegen der zusätzlichen Kosten gekündigt. Für mich lohnt es sich nicht, wenn ich für meine internationale Reiseversicherung bezahle.

John ist bereits im internationalen Gesundheitswesen versichert, da er im Ausland studiert hat und die Versicherung einfach fortgeführt.


5. Internationaler Führerschein

Für unsere Reise haben wir keinen richtigen Plan. Aber es ist 100% sicher, dass John und ich verschiedene Road Trips planen und dann einfach ins Auto steigen und losfahren. Also entschied ich mich für einen internationalen Führerschein. Dieser erlaubt mir 3 Jahre lang überall auf der Welt zu fahren. Es ist wichtig, wenn du einen Urlaub startest, auch wenn es nur ein kurzer Urlaub ist, über alle Gesetzmäßigkeiten nachzudenken. Der internationale Führerschein lässt sich mit einem biometrischen Passbild, einem gültigen Personalausweis und deinem Führerschein bei der jeweilig zuständigen Führerscheinstelle beantragen.


6. Flüge

Wir haben uns verschiedene Angebote angesehen, zu denen auch Weltreisetickets gehörten. Ein 12-Monats-Ticket mit einer Anzahl von verschiedenen Reisezielen, die du nur von Osten nach Westen bereisen kannst. Wenn du die Optionen mit dem örtlichen Reisebüro besprichst, erhältst du mehr Informationen über diese Angebote (Round the World Tickets). Das war für uns aber keine Option, da wir noch keine richtige Reiseroute haben. Also nahmen wir das ganze selber in die Hand. Außerdem wollen wir raus aus unserem normalen, strukturierten Alltag, uns einfach treiben lassen und selber entscheiden wo wir wann hinreisen und wie lange wir bleiben. Geplant sind 12 Monate und wenn es uns gefällt auch länger. Wir buchten unsere Tickets also online!

Wir verwenden Skyscanner, eine App, die auch als Website verfügbar ist (www.skyscanner.com). Skyscanner ist eine Suchmaschine, die das Internet weltweit nach Flügen, Hotels oder auch Mietwagen durchsucht. Wir haben bis jetzt mit Skyscanner immer gute Erfahrungen gemacht und für uns persönlich den günstigsten und besten Flug gefunden. Unsere erste Etappe war von Deutschland nach Kapstadt und die zweite Etappe von Port Elizabeth nach Harare. Das beste Flugticket war ein Mehrstoppflug von Frankfurt nach London, von London nach Kapstadt und dann die zweite Etappe von Port Elizabeth nach Johannesburg und weiter nach Harare. In London hatten wir 10 Stunden Aufenthalt und in Johannesburg werden es 13 Stunden sein.


London, Zwischenstop 11.01.2019


Nachdem wir alle diese Schritte erfolgreich erledigt hatten, war die Aufregung nicht zu überbieten. Wir haben eine Abschiedsparty mit Familie und Freunden organisiert. Auf der Party haben wir alle unsere Freunde gebeten, einen Ort auf der ausgelegten Weltkarte zu bestimmen, den sie besuchen möchten bzw. wo sie uns unbedingt hinschicken möchten. Wir freuen uns darauf, diese Orte und Länder in unsere Reiseplanung zu integrieren. Den Rest der Zeit haben wir mit meiner Familie verbracht und unsere Koffer gepackt. Wir haben auch viele Tage und Nächte damit verbracht unsere Website zu erstellen.


Unser Finales Logo


Unsere Reise ist einzigartig und ein großer Meilenstein, sie wird nicht nur unserer Beziehung, sondern auch unser Leben verändern. Die Idee ist, diese besonderen Erinnerungen an diejenigen weiterzugeben, die mitziehen möchten, den Ansturm von Fernweh mit uns spüren und einen Ort haben, an dem wir alle auf unsere wunderbaren Erinnerungen zurückblicken können. Wir werden diese Blogs versuchen so oft wie möglich zu schreiben. Unser Ziel ist definitiv 8 in einem Monat und alle Beiträge werden unterschiedlich sein. Einige werden von mir geschrieben und einige von John. Vielleicht finden wir sogar Gastautoren, die sich dem Blog anschließen können/wollen!


Bislang hatten wir eine tolle Zeit in Kapstadt. Wo wir viel erlebt und gesehen haben. Außerdem verbrachten wir einige Tage auf der Olivenfarm (www.riolargo.com) von guten Freunden der Familie. Wir haben Weinproben und Bergwanderungen gemacht und vieles mehr! Weitere und detailliertere Infos gibt es im Laufe des Tages auf unserem Travel-Blog. Folgt uns derweil auf instagram @the_destinationers, um über unsere täglichen Reisen und Highlight-Momente auf dem Laufenden zu bleiben!





305 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers