• The Destinationers

Zimbabwe – a country with two faces / Simbabwe – ein Land mit zwei Gesichtern

Updated: Oct 8, 2019



» Scroll down for German / Runterscrollen für Deutsch «


~•~•~•~•~•~


The first 16 days of our trip around the world went by in a flash. We had a wonderful time in South Africa. Curious? Read our Two Blogs from South Africa here (1) (2).


Since the 28th January 2019 we are in Zimbabwe, the country where John's Dad Dave lives with his wife Lisa. We plan to spend 4 months of our trip in this region of the Southern Africa (Zimbabwe, Zambia, Botswana, Namibia and Tanzania “Zanzibar”).


Harare

Harare, the capital city of Zimbabwe, use to be an amazing city until the later part of 1990. It has seen a serious decline in productivity and development in the last 30+ years under the rule of Robert Mugabe (President/Dictator until 2017). It's not as dirty as it was two years ago, but there is still rubbish on the streets and the buildings are quite rundown. This being said “It still has some fantastic places to visit both in town and on the outskirts, that are exceptionally beautiful”. But the city will probably not win any beauty awards in the coming years.


The traffic situation is chaotic, this is mostly because the roads are old and damaged, and the traffic lights work only partially. This is a big problem, especially during rush hour but it is still better than most other large cities in the world, it only takes about 30-40 minutes to get through town.




The people of Zimbabwe have a hard time, especially in the current situation. There is little clean water, even if it comes from a borehole, there is no guarantee it is safe. There is a fuel shortage due to economic problems. Basic supplies such as bread, flour, meat have risen sharply in price. Imported goods like fuel, coffee, wine and Nutella by around 250-300%. School fees have been increased by 30%. Meanwhile local people are upset that aid agencies (e.g. Welthungerhilfe or WHO) as well as governmental workers are driving around in brand new luxurious cars for example something like a Mercedes Benz SUV. 90% of the population in Zimbabwe lives from "hand to mouth". That means, every bit of money a local person earns is spent directly on food. The unemployment rate in Zimbabwe is over 80%.


And it goes further.


For two years, there has been no real cash (US dollars) in Zimbabwe. The only cash currently is a Bond. The main form of payment is RTGS (Real Time Gross Settlement). It is another name for an electronic bank transfers that the government introduced when they knew the US dollars were not available anymore. There are long queues in front of the banks during the week, and some people even spend the night at the bank to get 80 bond dollars per day (US$ 20 a day).



Bond Notes

Pharmacies only sell medicines if you pay in US Dollars. If you don’t have them, it can be extremely difficult to find an alternative solution. The only way for locals to come across US dollars is the black market. Here the rate changes daily and varies between 3 and 4 at the moment (www.marketwatch.co.zw).


After we landed in Harare on the 28th of January, we drove 350 km to Masvingo by car, where we spent the first four nights in a family home that had belonged to John's grandparents. Currently, various renovations are taking place here to revamp the house and the grounds around it. It is a beautiful, huge property with great views, surrounded by water, various large old trees, different plants and wonderful flowers, it is about 40 km from Masvingo town.



The Road Trip Through Zimbabwe!

A few days later we were back in Harare. John and I had to organize different things for the next two weeks. This was because on the 2nd of February my brother Jonas and his girlfriend Selina visited us. We had planned a road trip through Zimbabwe. Which we started on the 4th of February. It was supposed to be a circular route that included a section of driving through Zambia but due to miscommunication the Zimbabwean Immigration gave Jonas and Selina the wrong Visas (Single entry to Zimbabwe and not the KAZA visa which allows both “Zambia & Zimbabwe”). We recommend to anyone ever travelling to a country like Zimbabwe that requires visas to be purchased on arrival, make sure you know which visa you need and more importantly WHY!! This issue made our journey plan change at the last minute, a disappointment at first. However, in the end it was this change that gave us some of the highlights of our adventure.


Kariba - The Largest Man-made Lake in the World

Our first route was 360 km North from Harare to Lake Kariba, where we spent the first four nights of our trip on the houseboat. Relaxing, enjoying the sun, going fishing and watching the wildlife. Jonas and Selina could not believe how close we were to some of the wild animals. It was divine to lie in the pool with a gin & tonic whilst observing Elephants 20 m away, eating or throwing sand/mud over their bodies or to watch and listen to the hippos splashing, diving and playing. Many a crocodile was sunbathing on the sandbanks or swimming through the water - perhaps looking for its next meal? The days on the houseboat were all very similar starting early in the morning and ending in bed at 21:00 most of the time. The weather plays a big part in a trip like this and we certainly were lucky for the time of year we chose. During the day it was nice and warm with intermittent clouds and an occasional shower, but the nights on the houseboat were cool and some of them with heavy thunderstorms and rain. We used the two smaller “tender” boats to go fishing every day or in the evenings for a sundowner boat safari. An addition to our trip was a short half day driven Safari with Spurwing Island lodge in Matusadona National Park. This was unfortunately on our last morning when the weather was terrible but gave a completely different perspective to the African Safari experience.




The Drive to Victoria Falls (1104 km)

Our next destination of the trip was Chegutu, 334 km South from Kariba. Here we stayed with Brad (a friend/colleague of John’s Dad). It was the only possible place we could find in short notice after changing our route, that would allow for an easier drive to Victoria Falls the next day. Even still It would be an eight-hour drive around 770 km.

The journey in the beginning was relatively smooth till Bulawayo as the road was only 3 years old. After Bulawayo it was bumpy and dangerous due to age and weathering. John had to drive attentively to avoid any accidents with goats, cows, donkeys or people by the roadside or around the bushes. The winding roads were less safe, as some of the cars or large trucks partly did not keep their track. On top of all this another problem was the fuel shortage! Every fuel station we stopped at for 250km had no diesel left. It was really a mission! Fortunately, we had 40 litres of diesel reserve in jerry cans, of which we only needed 20 l before we found a fuel station in Hwange where we could finally fill up the main tank and our jerry can we had used.


Victoria Falls - Africa's most Beautiful Destination

The "Victoria Falls" is a 1708 m wide waterfall created by the fourth longest river in Africa, the Zambezi River (2574 km). The waterfall has been an UNESCO World Heritage Site since 1989. Victoria Falls is one of the most popular destination for tourists in Africa as it is one of the seven natural wonders of the world. There are a variety of activities, such as safaris in the nearby national parks, white water rafting, helicopter tours, bungee jumping and much more. There are excellent restaurants and bars in the town and lots of hotels to choose from in different price ranges.


Victoria Falls

In Victoria Falls we stayed with John's sister Amy and her boyfriend Tyler. They both work in different hotels there (Ilala lodge and N1 hotel). On arrival in Vic Falls, it was only action and adventure at the top of our list. With our experiences it’s a good idea to plan and if necessary book in advance as availability on some activities is numbered and dependant on the time of the year.


Together with Amy and Tyler we visited the Rainforest in the Victoria Falls National Park. We admired the mighty Zambezi river falling into the gorge below. At this time of the year (February/March) the river has lots of water and an unimaginable strength. It is wonderful to listen to the sound of the water and see how clouds form rising up into the sky from the force of the spray.




An activity that both John and I love to do in Victoria Falls so much that we have now done as a couple twice is the Gorge Swing. It fills your body with excitement and butterflies in your stomach every time. A huge swing with total height of 120 m, 3-5 seconds free fall (70 m) and wide swing (95 m). It truly is the best activity to do as a couple or on your own, an exciting experience filled with goose bumps and pure adrenaline. The video is from September 2017.




We lowered our adrenaline levels later that afternoon to enjoy a romantic River Cruise on the Zambezi River. A simple must do in Victoria Falls, it is normally an all-inclusive experience with an open bar and various snacks. It offers the opportunity to see a variety of different birds, hippos, crocodiles, elephants and other animals roaming the banks of the river. Weather permitting it will also give you one of the greatest gifts Africa has to offer. To witness a mesmerizing sunset with 1000s of different colours resting down over its own reflection on the Zambezi River.




Our next day started with a 3-hour Horseback Safari through the African bush. John, Selina and I have had a lot of experience riding horses and know how it feels to sit in the saddle for so long. However, it was the first time for Jonas to be on a horse for that amount of time. This type of Safari varies every time depending on the experience of the riders, this determines which riding route and distance is suitable. We spent a majority of the time walking and on occasion some trotting and cantering on safer/sandy soils. The safari is unlike being in a vehicle, the silence of the horses allows for you to get up close and personal with zebras, giraffes, buffalo's, kudus and impalas. Whilst they normally run thinking you are preying on them, tracking and tracing through the bush is more efficient on horseback and certainly gives another interesting perspective.


Wonderful Horseback-Safari

On our last afternoon in the Falls, we made a trip to the Zambezi National Park with Amy, Tyler and two friends of theirs. It was a beautiful day to bathe in the Zambezi River, have a beach barbecue and a go on a nerve-wrecking safari. We planned to only be exploring the park for an hour whilst food was being cooked by the other 4. But making a wrong turn we were sent down a road that had been slightly deteriorated. The road seemed to feel like we were going into the middle of nowhere and it slowly got worse and worse, trees had been felled by elephants and some of the bridges washed away. Leaving difficult areas to navigate or the need to create new paths through the bush. After just over an hour of nail-biting decisions, to carry on or turn around and back track, we hit a fork in the road. Turning left we knew we were heading in the direction of the river and we would be able to find the others. This only took us about 20 minutes before we manage to get to a road that we had been on before shortly after we entered the park. A tame reminder to always make sure you know where you are when driving in any national park in Africa. We had no cell phone connection and no means of communication which didn’t make the situation any easier or bearable.




With so much action and activities, the 3 nights in the Falls were over quickly. Victoria Falls is an amazing location for any traveler, it has a good balance and ability to accommodate the youngest adrenaline junkies or an elderly couple on their fiftieth anniversary with the entire spectrum in-between. Budget or no Budget you will find yourself spending more than you planned, simply because there is so much on offer that you never knew existed. In our opinion for adventurers like us, save money on accommodation and stay in a hotel like the N1. It offers a clean, simple room that covers the necessities. This will allow for some exorbitance, such as a helicopter flight above the falls or a sunset cruise on the signature deck with all you can drink cocktails. Restaurants and Bars around the falls are reasonably priced which means eating out is not much more expensive than an all inclusive at the best hotel in the Falls. It certainly should be a must visit on everyone’s bucket list. Contact Kennedy's on Safari as they can organise absolutely everything at the most affordable rates.


Matobo National Park - Millions of Rocks in an Unimaginable Landscape

Our next stop was Masvingo. The city is 725 km away from Victoria Falls and 8-9 hours’ drive by car. We had planned to do this in one day but speaking to friends of Amy’s when in Victoria Falls, they notified us on a little secret. This meant the planned route should be driven in two stages and after 470 km and a slight detour we would make a spontaneous stopover in Matobo National Park and spend the night there. The National Parks cottages for rent had been refurbished in 2017 and offered us a small self-catering house called Fish Eagle. The house included a kitchen, living and dining area, bathroom with shower and bath, separate toilet, two bedrooms and a sweet little terrace with a great view.


Such a beautiful view from our terrace

It was extremely reasonably priced and can be found on the National Parks website of Zimbabwe. The next day we planned a Rhino Walking Safari. An absolute highlight and an impressive experience for all of us! Even for John who has grown up in Zambia and Zimbabwe and had never done anything like this before. It took us 1.5 hours to find a rhino, but it was definitely worth it. 3-5 meters away from the beautiful creature, you could smell it, you could hear it eating every mouthful of grass, you could hear it breathe deeply and you could feel the ground vibrating with every step it took; This experience left all of us speechless. The Rhinos in Matobo are heavily protected with armed rangers and Zimbabwe is one of the only countries in Africa that has a shoot to kill policy on poaching. We had a professional guide with us who always had a radio to inform the rangers who we were and why we were there. The beautiful landscape scenery and this amazing experience was extremely good value for money ($ 20 for a tourist + $ 8 national park fees). After the safari we visited the Rhodes Memorial on one of the highest points in the Matobo National Park (Worlds view) and made our way to Masvingo afterwards. This time it was only a distance of 315 km.




Masvingo

In Masvingo we spent two nights in the cottage of John's aunt and uncle. We wanted to visit the ruins of Great Zimbabwe and make a 5-hour safari in the Kyle Recreational Park. Due to heavy thunderstorms and a lot of rain, we were not able to visit Great Zimbabwe. However; Despite the heavy thunderstorms and slippery roads, our 5-hour safari was a completed successfully.



When you plan such an action packed and adventurous holiday it is always good to remember that things will most probably change, we had an amazing rhino walking safari which was unplanned and john as a believer of give and take (ying and yang) feels that’s why we missed out on visiting the ruins.


The entire road trip ended after 3036 km in 9 days when we returned to Harare. It was a fantastic time with many exciting and breath-taking experiences needless to say it is going to be one of our personal highlights of this year and we have only just begun to explore the world.




For the next 3 weeks, John and I have the task of keeping house and animals, as Dave and Lisa visit family in Australia and New Zealand for a while. There are several projects that John mainly looks after and I will be supporting him.


On the 18th of March we will spend another 5 days in Victoria Falls with Amy and Tyler. Then in April, we have booked and organised a trip to Zanzibar and Tanzania, we hope to explore the island and go diving. It will be a new experience for me but John worked there for a couple of months as a Dive Master in 2014. We are in the process of planning our last Southern Africa excursion, we hope to do a round route 3 weeks Botswana and 3 weeks Namibia. Let’s see how everything develops in the coming weeks and be sure to follow us on Instagram @the_destinationers to see when this plan comes to life.



Deutsch

Die ersten 16 Tage unserer Weltreise vergingen wie im Flug. Wir hatten eine wundervolle Zeit in Südafrika. Neugierig? Lese unsere zwei Blogs über Südafrika hier (1) (2).


Seit dem 28.01.2019 sind wir in Simbabwe, dem Land, wo Johns Papa Dave mit seiner Frau Lisa wohnt. Wir planen 4 Monate unserer Reise im südlichen Afrika (Simbabwe, Sambia, Botswana, Namibia und Tansania „Sansibar“) zu verbringen.


Harare

Harare, die Hauptstadt von Simbabwe, war bis Ende 1990 eine wunderschöne Stadt. In den letzten 30 Jahren, unter der Herrschaft von Robert Mugabe (Präsident /Diktator bis 2017), gab es leider einen erheblichen Rückgang der Produktivität und der Entwicklung. Es ist nicht so dreckig wie vor zwei Jahren, aber es gibt immer noch Müll auf den Straßen und die Gebäude sind ziemlich heruntergekommen. Trotzdem gibt es einige fantastische Orte, sowohl in der Stadt und am Stadtrand, die außergewöhnlich schön sind. Die Stadt wird in den nächsten Jahren aber wahrscheinlich keinen Schönheitspreis gewinnen.


Die Verkehrssituation ist ziemlich chaotisch, da die Straßen alt und stark beschädigt sind und die Ampeln nur teilweise funktionieren. Das ist vor allem während der Hauptverkehrszeit ein sehr großes Problem, aber es ist immer noch besser als in den meisten anderen großen Städten der Welt. Es dauert nur etwa 30 bis 40 Minuten, um durch die Stadt zu kommen.





Die Menschen in Zimbabwe haben es vor allem in der momentanen Situation nicht einfach. Es gibt wenig sauberes Wasser, selbst wenn es aus einem Bohrloch kommt, gibt es keine Garantie dafür, dass es sicher ist. Aufgrund von wirtschaftlichen Problemen besteht ein Kraftstoffmangel und es bilden sich fast täglich lange Warteschlangen vor den Tankstellen. Grundnahrungsmittel wie Brot, Mehl und Fleisch sind im Preis stark gestiegen. Importgüter wie Kraftstoff, Kaffee, Wein oder Nutella sogar um etwa 250-300%. Die Schulgebühren wurden um 30% erhöht. Inzwischen ist die Bevölkerung verärgert, dass Hilfsorganisationen wie z. B. Welthungerhilfe oder die WHO sowie Regierungsange-

stellte in brandneuen Luxusautos herumfahren (beispielsweise einem Mercedes-Benz-SUV). 90% der Bevölkerung in Simbabwe lebt nach dem Motto "Hand in den Mund". Das heißt so viel wie, jedes bisschen Geld, das ein Einheimischer verdient, wird direkt für Lebensmittel ausgegeben. Die Arbeitslosenquote in Simbabwe liegt bei über 80%.


Und es geht noch weiter.


Seit zwei Jahren gibt es in Simbabwe kein echtes Geld (US-Dollar). Das einzige Bargeld ist derzeit Bond. Die Hauptzahlungsart ist RTGS (Real Time Gross Settlement = Echtzeit-Bruttoabrechnung). Dies ist eine andere Bezeichnung für elektronische Überweisungen, die die Regierung eingeführt hat, als sie wussten, dass der US-Dollar nicht mehr verfügbar war. Unter der Woche gibt es täglich lange Schlangen vor den Banken, da Einheimische pro Tag 80 Bond erhalten (umgerechnet 20 USD pro Tag). Manche Menschen verbringen sogar die Nacht vor der Bank.


Bond Geldscheine

Apotheken verkaufen Medikamente nur, wenn in US-Dollar bezahlt werden kann. Für Menschen, die keine US-Dollar haben, kann es äußerst schwierig sein, eine alternative Lösung zu finden. Die einzige Möglichkeit für Einheimische an US-Dollar zu gelangen ist der Schwarzmarkt. Hier ändert sich der Kurs täglich und variiert derzeit zwischen 3 und 4 (www.marketwatch.co.zw).



Nachdem wir am 28. Januar in Harare gelandet waren, fuhren wir direkt vom Flughafen mit dem Auto 350 km nach Masvingo, wo wir die ersten vier Nächte auf einem Familienanwesen übernachteten, das Johns Großeltern gehört hatte. Derzeit finden hier verschiedene Renovierungsarbeiten statt, um das Wohnhaus und das Gelände ringsherum neu zu gestalten und wieder auf Vordermann zu bringen. Es ist ein wunderschönes, riesengroßes Grundstück mit tollem Ausblick, umgeben von Wasser, verschiedenen großen alten Bäumen, vielen unterschiedlichsten Pflanzen und wundervollen Blumen. Das Anwesen ist ca. 40 km von Masvingo entfernt.




Der Roadtrip durch Simbabwe!

Ein paar Tage später waren wir wieder zurück in Harare. John und ich mussten für die nächsten zwei Wochen verschiedene Dinge organisieren. Am 2. Februar kamen uns nämlich mein Bruder Jonas und seine Freundin Selina besuchen. Wir hatten mit den beiden einen Roadtrip durch Simbabwe geplant. Unsere gemeinsame Reise startete am 4. Februar. Es sollte eigentlich eine Art „Rundreise“ werden, die einen Teil der Fahrt durch Sambia umfasste, aber aufgrund von Missverständnissen am Flughafen, gab die simbabwische Immigration Jonas und Selina die falschen Visa (einmalige Einreise nach Simbabwe und nicht das KAZA-Visum, das sowohl die Einreise nach "Sambia als auch Zimbabwe" erlaubt). Wir empfehlen jedem, der in ein Land wie Simbabwe reist, und bei der Ankunft ein Visum kaufen muss, sicherzustellen zu wissen, welches Visum benötigt wird und vor allem WARUM!!! Dieses Problem hat unseren Reiseplan in letzter Minute geändert, was zunächst eine Enttäuschung darstellte. Am Ende waren es jedoch genau diese Veränderungen, die uns einige Höhepunkte während unseres Abenteuers bescherten.


Kariba - der größte Stausee der Welt

Unsere erste Tour war 360 km nördlich von Harare zum Kariba-See, wo wir die ersten vier Nächte unserer Reise auf dem Hausboot verbrachten. Entspannen, die Sonne genießen, angeln gehen und die Tierwelt beobachten. Jonas und Selina konnten gar nicht glauben, wie nah wir einigen wilden Tieren waren. Es war traumhaft mit einem Gin & Tonic im Pool zu liegen und dabei Elefanten in 20 m Entfernung zu beobachten, wie sie aßen und Sand/Schlamm auf ihren Körpern verteilten oder den Flusspferden beim Planschen, Tauchen und Spielen zuzusehen. Krokodile haben auf den Sandbänken ein Sonnenbad genommen oder sind durch das Wasser geschwommen - vielleicht auf der Suche nach ihrer nächsten Mahlzeit? Die Tage auf dem Hausboot waren alle sehr ähnlich. Sie begannen am frühen Morgen und endeten meistens bereits um 21:00 Uhr im Bett. Das Wetter spielt bei einer solchen Reise eine große Rolle und wir hatten auf jeden Fall Glück für die Jahreszeit, die wir gewählt hatten (Regenzeit). Tagsüber war es schön warm, zeitweilig bewölkt und gelegentlichen ein kleiner Schauer. Die Nächte auf dem Hausboot waren kühl und einige von ihnen bescherten uns heftige Gewitter und Regen. Mit den beiden kleineren Beibooten waren wir jeden Tag fischen oder haben abends eine Sundowner-Bootssafari gemacht. Ein Bonus zu unserer Reise war eine kurze halbtägige Safari mit der Spurwing Island Lodge im Matusadona Nationalpark. Dies war leider an unserem letzten Morgen, als das Wetter schrecklich war und es die ganze Zeit geregnet hatte, was dem afrikanischen Safari-Erlebnis jedoch eine völlig andere Perspektive gab.




Die Fahrt zu den Viktoriafällen (1104 km)

Unser nächstes Reiseziel war Chegutu, 334 km südlich von Kariba. Hier legten wir eine Zwischenübernachtung bei Brad (einem Freund/Kollegen von Johns Papa) ein. Es war der einzige mögliche Ort, den wir nach unserer Routenänderung kurzfristig finden konnten, um am nächsten Tag eine leichtere Fahrt zu den Viktoriafällen zu haben. Vor uns lag eine achtstündige Fahrt und 770 km.

Die Reise war zu Beginn bis nach Bulawayo relativ einfach, da die Straße erst 3 Jahre alt war. Nach Bulawayo wurde es aber aufgrund des Alters und der Verwitterung der Straßen holprig und gefährlich. John musste aufmerksam fahren, um Unfälle mit Ziegen, Kühen, Eseln oder Menschen am Straßenrand oder in der Nähe von Büschen und Bäumen zu vermeiden. Die kurvigen Straßen waren nicht besonders sicher, da einige Autos oder große Lastwagen teilweise ihre Spur nicht hielten. Ein weiteres Problem war der Kraftstoffmangel! An jeder Tankstelle, an der wir 250 km lang angehalten hatten, war kein Diesel mehr vorhanden. Es war wirklich eine Mission! Glücklicherweise hatten wir 40 Liter Dieselreserve in Kanistern, von denen wir unterwegs nur 20 Liter benötigten, bevor wir in Hwange eine Tankstelle fanden, an der wir endlich den Haupttank und unseren Reservekanister auffüllen konnten.


Victoria Falls - Afrikas schönstes Reiseziel

Die "Victoria Fälle" sind ein 1.708 m breiter Wasserfall und entstehen vom viertlängsten Fluss Afrikas, dem Sambesi Fluss (2574 km Fließstrecke). Der Wasserfall gehört seit 1989 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Victoriafälle sind in Afrika eines der beliebtesten Reiseziele für Touristen, unteranderem auch weil es eines der sieben Naturwunder der Welt ist. Es gibt eine Vielzahl von Aktivitäten wie Safaris in den nahegelegenen Nationalparks, Wildwasser-Rafting, Hubschrauberflüge, Bungee-Jumping und vieles mehr. Es gibt exzellente Restaurants und Bars in der Stadt und viele Hotels, die in verschiedenen Preiskategorien zur Auswahl stehen.


Die Viktoria Fälle

In Victoria Falls waren wir bei Johns Schwester Amy und ihrem Freund Tyler untergebracht. Beide arbeiten dort in verschiedenen Hotels (Ilala Lodge und N1 Hotel). Bei unserer Ankunft in Vic Falls standen nur Action und Abenteuer ganz oben auf unserer Liste. Aufgrund unserer Erfahrungen ist es eine gute Idee, im Voraus zu planen und gegebenenfalls zu buchen, da die Verfügbarkeit einiger Aktivitäten nummeriert ist und auch von der Jahreszeit abhängt.


Zusammen mit Amy und Tyler besuchten wir den Regenwald im Victoria Falls Nationalpark. Wir bewunderten den mächtigen Sambesi-Fluss, der in die Schlucht herunterstürzte. Zu dieser Jahreszeit (Februar/März) hat der Fluss viel Wasser und eine unvorstellbare Stärke. Es ist wunderbar, dem Rauschen des Wassers zuzuhören und zu sehen, wie sich durch den Wasserstaub Wolken im Himmel bilden.




Eine Aktivität, die John und ich in Victoria Falls so sehr lieben, dass wir sie jetzt als Paar ein zweites Mal gemacht haben, ist die Gorge Swing. Es erfüllt unsere Körper jedes Mal mit Aufregung und Schmetterlingen im Bauch. Es ist eine riesige Schaukel mit einer Gesamthöhe von 120 m, einem freien Fall von 3-5 Sekunden (70 m tief) und einer weiten Schaukel (95 m). Es ist wirklich die beste Aktivität für ein Paar oder für sich allein und eine aufregende Erfahrung voller Gänsehaut und Adrenalin pur. Das Video ist von September 2017.




Am Nachmittag haben wir unseren Adrenalinspiegel gesenkt, um eine romantische Flusskreuzfahrt auf dem Sambesi River zu genießen. Ein absolutes MUSS in Victoria Falls. Normalerweise ist dies ein All-Inclusive-Erlebnis mit einer offenen Bar und verschiedenen Snacks. Es bietet die Möglichkeit, verschiedene Vögel, Hippos, Krokodile, Elefanten und andere Tiere am Flussufer zu sehen. Wenn das Wetter es erlaubt, erhältst du eines der größten Geschenke, die Afrika zu bieten hat und wirst Zeuge eines faszinierenden Sonnenuntergangs mit Tausenden verschiedenen Farben, die über dem Spiegelbild des Sambesi Flusses ruhen.




Unser nächster Tag begann mit einer 3-stündigen Pferde-Safari durch den afrikanischen Busch. John, Selina und ich haben viel Erfahrung mit dem Reiten von Pferden und wissen, wie es sich anfühlt, so lange im Sattel zu sitzen. Es war jedoch das erste Mal, dass Jonas so lange am Stück auf einem Pferd saß. Diese Art von Safari variiert jedes Mal, abhängig von der Erfahrung der Reiter. Dies bestimmt gleichzeitig auch, welche Route und welche Entfernung geeignet sind. Wir verbrachten die meiste Zeit mit Schritt reiten und trabten und galoppierten nur auf sichereren/sandigen Böden. Die Safari ist anders als in einem Safari-Fahrzeug. Die Stille der Pferde ermöglicht es, Zebras, Giraffen, Büffeln, Kudus und Impalas hautnah zu erleben. Während sie normalerweise weglaufen und denken, du würdest ihnen nachjagen, ist die Verfolgung durch den Busch effizienter und erfolgreicher auf dem Pferderücken und bietet definitiv eine andere interessante Perspektive.


Eine wundervolle Pferde-Safari

An unserem letzten Nachmittag in den Falls machten wir mit Amy, Tyler und zwei ihrer Freunde einen Ausflug in den Sambesi Nationalpark. Es war ein wunderschöner Tag, um im Sambesi Fluss zu baden, am Strand zu grillen und eine nervenaufreibende Safari zu unternehmen. Wir hatten vor, den Park nur eine Stunde lang zu erkunden, während das Essen von den anderen 4 gegrillt und vorbereitet wurde. Als wir jedoch falsch nach rechts abbogen, wurden wir auf eine Straße geschickt, die sich etwas verschlechtert hatte. Die Straße schien sich wie mitten im Nirgendwo zu befinden und es wurde immer schlimmer. Bäume wurden von Elefanten gefällt und einige der Brücken wurden vom Regen weggespült. Es gab einige schwieriger Gebiete um zu navigieren oder es bestand die Notwendigkeit, neue Wege durch den Busch zu finden. Nach einer knappen Stunde und kniffliger Entscheidungen, ob wir weitermachen oder umkehren, bogen wir nach links in eine Straße ein und wussten, dass wir wieder in Richtung Fluss unterwegs waren und dort die anderen finden können. Es dauerte nur etwa 20 Minuten, bis wir zu einer Straße gelangten, auf der wir kurz nach der Einfahrt in den Park unterwegs waren. Es ist wichtig eine kleine Erinnerung zu haben, um immer zu wissen, wo du dich befindest, wenn du in einem Nationalpark in Afrika herumfährst. Wir hatten keine Handyverbindung und auch keine Kommunikationsmittel, was die Situation nicht einfacher oder erträglicher machte.




Mit so viel Action und Aktivitäten waren die 3 Nächte in den Falls schnell vorbei. Victoria Falls ist ein fantastischer Ort für jeden Reisenden. Es hat eine gute Balance und die Fähigkeit, die jüngsten Adrenalin-Junkies oder ein älteres Paar an ihrem fünfzigsten Jahrestag unterzubringen, wobei natürlich auch die Altersgruppen, die dazwischenliegen, wunderbar versorgt sind. Ob Budget oder kein Budget du wirst definitiv mehr ausgeben als du geplant hast, da es einfach so viele Angebote gibt, von denen du nicht gewusst hast, dass es sie gibt. Mache es am besten wie wir und spare Geld bei deiner Unterkunft ein und übernachte z.B. in einem Hotel wie N1, damit du mehr Geld für Aktivitäten und Abenteurer ausgeben kannst. Es bietet ein sauberes, einfaches Zimmer, das alle Notwendigkeiten abdeckt. Dies ermöglicht etwas Exorbitanz, wie einen Hubschrauberflug über den Wasserfällen oder eine Kreuzfahrt bei Sonnenuntergang mit all you can drink Cocktails. Restaurants und Bars rund um Victoria Falls sind recht günstig, was bedeutet, dass das Essen im Hotel nicht viel teurer ist als ein All-Inclusive-Hotel in einem der besten Hotels in Victoria Falls. Es sollte auf jeden Fall ein Muss auf der Liste jedes einzelnen sein. Wende dich an Kennedy's on Safari, da sie absolut alles zu günstigsten Preisen organisieren können.


Matobo Nationalpark - Millionen von Felsen in einer unvorstellbaren Landschaft

Unser nächster Halt war Masvingo. Die Stadt ist 725 km von den Viktoriafällen entfernt und 8-9 Autostunden entfernt. Wir hatten geplant, diese Strecke an einem Tag zu fahren, aber als wir mit Freunden von Amy in Victoria Falls sprachen, informierten sie uns über ein kleines Geheimnis. Dies bedeutete, dass wir unsere geplante Route in zwei Etappen fahren mussten. Nach 470 km und einem kleinen Umweg machten wir einen spontanen Zwischenstopp im Matobo Nationalpark und übernachteten dort. Die zu vermietenden Ferienhäuser in den Nationalparks wurden im Jahr 2017 renoviert. Wir verbrachten die Nacht in einem kleines Selbstversorgerhaus namens Fish Eagle (Seeadler). Das Haus verfügte über eine Küche, einen Wohn- und Essbereich, ein Badezimmer mit Dusche und Badewanne, ein separates WC, zwei Schlafzimmer und eine süße kleine Terrasse mit wunderschöner Aussicht.


So ein wunderschöner Ausblick von unserer Terrasse

Es war äußerst günstig und kann auf der Website der Nationalparks von Simbabwe gefunden werden. Am nächsten Tag planten wir eine Rhino Walking Safari. Ein absolutes Highlight und ein beeindruckendes Erlebnis für uns alle! Auch für John, der in Sambia und Simbabwe aufgewachsen ist und so etwas vorher noch nie gemacht hatte. Wir haben 1,5 Stunden gebraucht, um ein Nashorn zu finden, aber es hat sich definitiv gelohnt. 3-5 Meter von der schönen Kreatur entfernt, es riechen zu können, zu hören wie es jeden Grashalm gefressen hat, es tief atmen zu hören und zu spüren, wie der Boden unter dir bei jedem einzelnen Schritt vibrierte; Diese Erfahrung hat uns alle sprachlos gemacht. Die Nashörner in Matobo sind durch schwer bewaffnete Ranger geschützt. Simbabwe ist eines der wenigen Länder in Afrika, die die Erlaubnis haben zu schießen, um zu töten, um Wilderer zu stoppen. Wir hatten einen professionellen Guide, der immer sein Funkgerät greifbar hatte, um die anderen Ranger darüber zu informieren, wer wir sind und warum wir dort waren. Wir konnten eine wunderschöne Landschaft genießen und waren erstaunt darüber, dass dieses unglaubliche Erlebnis ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hatte (20 US-Dollar für Touristen + 8 US-Dollar Nationalparkgebühr). Nach der Safari besuchten wir das Rhodes Memorial an einem der höchsten Punkte im Matobo National Park (Weltsicht) und machten uns danach auf den Weg nach Masvingo. Diesmal lagen nur 315 km vor uns.




Masvingo

In Masvingo verbrachten wir zwei Nächte in dem Wochenendhaus von Johns Tante und Onkel. Wir wollten die Ruinen von Great Simbabwe besuchen und eine 5-stündige Safari im Kyle Recreational Park machen. Aufgrund heftiger Gewitter und viel Regen konnten wir Great Simbabwe leider nicht besuchen. Jedoch war unsere 5-stündige Safari, trotz heftiger Gewitter und rutschiger Straßen, ein voller Erfolg.



Wenn du einen solchen actionreichen und abenteuerlichen Urlaub planst, ist es immer gut, sich daran zu erinnern, dass sich die Dinge höchstwahrscheinlich ändern werden. Wir hatten eine erstaunliche Nashornsafari zu Fuß, die nicht geplant war und John, der an das Prinzip „Nehmen und Geben“ (Ying und Yang) glaubt, ist der Meinung, dass wir deshalb den Besuch zu den Ruinen versäumt haben.


Die gesamte Road Trip endete nach 3036 km und 9 Tagen wieder in Harare. Es war eine fantastische Zeit mit vielen aufregenden und atemberaubenden Erlebnissen. Es ist unnötig zu erwähnen, dass dies eines unserer persönlichen Highlights dieses Jahres sein wird und wir haben gerade erst begonnen, die Welt zu erkunden.




In den nächsten 3 Wochen haben John und ich die Aufgabe, Haus und Tiere zu hüten, da Dave und Lisa eine Zeit lang in Australien und Neuseeland Familie besuchen. Es gibt mehrere verschiedene Projekte, die John hauptsächlich betreut und ich werde ihn darin unterstützen.


Am 18. März werden wir mit Amy und Tyler weitere 5 Tage in Victoria Falls verbringen. Im April haben wir dann eine Reise nach Sansibar und Tansania gebucht und organisiert. Wir wollen die Insel erkunden und tauchen gehen. Es wird eine neue Erfahrung für mich sein, aber John hat in Sansibar 2014 einige Monate als Tauchlehrer gearbeitet. Wir planen gerade unsere letzte Exkursion im südlichen Afrika. Wir hoffen, eine Rundreise zu unternehmen, die 3 Wochen Botswana und 3 Wochen Namibia umfasst. Wir sind selbst gespannt, wie sich alles in den nächsten Wochen entwickelt. Folgt uns auf Instagram @the_destinationers, um zu sehen, wann dieser Plan Wirklichkeit wird.



416 views
Join Our Mailing List
images-2.jpeg
Follow Us on Our Journey!

Have you got the urge to see where we are and where we have been?

Follow us on Polarsteps!

 

© 2019 by The Destinationers

  • the_destinationers